Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

des Zeigers heißt: "in den Kopf". Dahin ziehen die Geister, die sich schon im Faß lange genug bei dem schnöden, gemeineren Stoff gelangweilt haben, und jetzt, da sie freien Lauf nehmen können, schielen sie nach dem Wegzeiger rechts hinauf. Während die Masse links hinabströmt, steigen sie aufwärts und finden sich im Wirthshaus zur Zirbeldrüse wieder zusammen. Es sind friedliche, verständige Leute, diese Geister. Sie erhellen dein Haus, o Seele, so lange ihrer vier oder fünf beisammen sind, nachher möchte ich wohl für Nichts stehen, denn sie raufen sich dann und treiben allerhand Unfug im Gehirn.

Wie schön ist die vierte Lebensperiode, die wir mit dem vierten Glas beginnen wollen! Du bist vierzehn Jahre alt, o Seele! Aber was ist mit dir vorgegangen in der kurzen Zeit? Du spielst keine Knabenspiele mehr, Soldaten und alles dieses Gezeuge liegt hinter dir, und du scheinst mir viel zu lesen. Du bist hinter Goethe und Schiller gerathen und verschlingst sie, ohne Alles zu verstehen; oder wie? du verstehst jetzt schon Alles? du willst meinen, du könntest Liebe verstehen, weil du im letzten Sonntagsklub Elvire hinter der Kommode im Dunkeln geküßt und Emma's Zärtlichkeit zurückgewiesen hast? Barbar! ahnest du nicht, daß dieses dreizehnjährige Herz auch den Werther und sogar etwas von Clauren gelesen haben kann und Liebe für dich fühlt? Aber die Scene ändert sich. Sei mir gegrüßt, du Felsenthal der Alb! Du blauer Strom, an

des Zeigers heißt: „in den Kopf“. Dahin ziehen die Geister, die sich schon im Faß lange genug bei dem schnöden, gemeineren Stoff gelangweilt haben, und jetzt, da sie freien Lauf nehmen können, schielen sie nach dem Wegzeiger rechts hinauf. Während die Masse links hinabströmt, steigen sie aufwärts und finden sich im Wirthshaus zur Zirbeldrüse wieder zusammen. Es sind friedliche, verständige Leute, diese Geister. Sie erhellen dein Haus, o Seele, so lange ihrer vier oder fünf beisammen sind, nachher möchte ich wohl für Nichts stehen, denn sie raufen sich dann und treiben allerhand Unfug im Gehirn.

Wie schön ist die vierte Lebensperiode, die wir mit dem vierten Glas beginnen wollen! Du bist vierzehn Jahre alt, o Seele! Aber was ist mit dir vorgegangen in der kurzen Zeit? Du spielst keine Knabenspiele mehr, Soldaten und alles dieses Gezeuge liegt hinter dir, und du scheinst mir viel zu lesen. Du bist hinter Goethe und Schiller gerathen und verschlingst sie, ohne Alles zu verstehen; oder wie? du verstehst jetzt schon Alles? du willst meinen, du könntest Liebe verstehen, weil du im letzten Sonntagsklub Elvire hinter der Kommode im Dunkeln geküßt und Emma's Zärtlichkeit zurückgewiesen hast? Barbar! ahnest du nicht, daß dieses dreizehnjährige Herz auch den Werther und sogar etwas von Clauren gelesen haben kann und Liebe für dich fühlt? Aber die Scene ändert sich. Sei mir gegrüßt, du Felsenthal der Alb! Du blauer Strom, an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0026"/>
des Zeigers heißt: &#x201E;in den Kopf&#x201C;. Dahin ziehen die Geister, die                sich schon im Faß lange genug bei dem schnöden, gemeineren Stoff gelangweilt haben,                und jetzt, da sie freien Lauf nehmen können, schielen sie nach dem Wegzeiger rechts                hinauf. Während die Masse links hinabströmt, steigen sie aufwärts und finden sich im                Wirthshaus zur Zirbeldrüse wieder zusammen. Es sind friedliche, verständige Leute,                diese Geister. Sie erhellen dein Haus, o Seele, so lange ihrer vier oder fünf                beisammen sind, nachher möchte ich wohl für Nichts stehen, denn sie raufen sich dann                und treiben allerhand Unfug im Gehirn.</p><lb/>
        <p>Wie schön ist die vierte Lebensperiode, die wir mit dem vierten Glas beginnen wollen!                Du bist vierzehn Jahre alt, o Seele! Aber was ist mit dir vorgegangen in der kurzen                Zeit? Du spielst keine Knabenspiele mehr, Soldaten und alles dieses Gezeuge liegt                hinter dir, und du scheinst mir viel zu lesen. Du bist hinter Goethe und Schiller                gerathen und verschlingst sie, ohne Alles zu verstehen; oder wie? du verstehst jetzt                schon Alles? du willst meinen, du könntest Liebe verstehen, weil du im letzten                Sonntagsklub Elvire hinter der Kommode im Dunkeln geküßt und Emma's Zärtlichkeit                zurückgewiesen hast? Barbar! ahnest du nicht, daß dieses dreizehnjährige Herz auch                den Werther und sogar etwas von Clauren gelesen haben kann und Liebe für dich fühlt?                Aber die Scene ändert sich. Sei mir gegrüßt, du Felsenthal der Alb! Du blauer Strom,                an<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] des Zeigers heißt: „in den Kopf“. Dahin ziehen die Geister, die sich schon im Faß lange genug bei dem schnöden, gemeineren Stoff gelangweilt haben, und jetzt, da sie freien Lauf nehmen können, schielen sie nach dem Wegzeiger rechts hinauf. Während die Masse links hinabströmt, steigen sie aufwärts und finden sich im Wirthshaus zur Zirbeldrüse wieder zusammen. Es sind friedliche, verständige Leute, diese Geister. Sie erhellen dein Haus, o Seele, so lange ihrer vier oder fünf beisammen sind, nachher möchte ich wohl für Nichts stehen, denn sie raufen sich dann und treiben allerhand Unfug im Gehirn. Wie schön ist die vierte Lebensperiode, die wir mit dem vierten Glas beginnen wollen! Du bist vierzehn Jahre alt, o Seele! Aber was ist mit dir vorgegangen in der kurzen Zeit? Du spielst keine Knabenspiele mehr, Soldaten und alles dieses Gezeuge liegt hinter dir, und du scheinst mir viel zu lesen. Du bist hinter Goethe und Schiller gerathen und verschlingst sie, ohne Alles zu verstehen; oder wie? du verstehst jetzt schon Alles? du willst meinen, du könntest Liebe verstehen, weil du im letzten Sonntagsklub Elvire hinter der Kommode im Dunkeln geküßt und Emma's Zärtlichkeit zurückgewiesen hast? Barbar! ahnest du nicht, daß dieses dreizehnjährige Herz auch den Werther und sogar etwas von Clauren gelesen haben kann und Liebe für dich fühlt? Aber die Scene ändert sich. Sei mir gegrüßt, du Felsenthal der Alb! Du blauer Strom, an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/26
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/26>, abgerufen am 13.08.2020.