Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

hier heraus, nicht dort um die Ecke; hier heraus geht der Weg aus dem Keller, werthgeschätzter Herr. Kommt, stoßet Euch hier nicht an die Fässer, ich will Euch leuchten.

Mit nichten, Alter, erwiderte ich, jetzt geht das Leben erst recht an. Das alles war nur der Vorschmack. Gieb mir zweiundzwanz'ger Ausstich, so etwa zwei bis drei Flaschen, in das große Gemach dort hinten. Ich hab' ihn grünen sehen diesen Wein und war dabei, als sie ihn kelterten; hab' ich das Alter bewundert, so muß ich meiner Zeit nicht minder ihr Recht anthun.

Er stand da mit weitgeöffneten Augen, der Jammermensch; er schien seinen Ohren nicht zu trauen. Herr, sprach er dann feierlich, sprechet nicht solch gottlosen Scherz. Heute Nacht wird nun und nimmermehr was daraus; ich bleibe um keine Seligkeit.

Und wer sagt denn, daß du bleiben sollst? Dort setze den Wein hinein und dann mach in Gottes Namen, daß du fortkömmst; ich will nun einmal diese Gedächtnißnacht hier feiern und habe mir deinen Keller ausersehen; dich habe ich nicht von Nöthen.

Aber ich darf Euch nicht allein im Keller lassen, entgegnete er; ich weiß wohl, nehmt mir nicht ungütig, daß Ihr den Keller nicht bestehlet, aber es ist einmal gegen die Ordnung.

Nun, so schließe mich ein in jenes Gemach; hänge ein Schloß davor, so schwer als du willst, daß ich

hier heraus, nicht dort um die Ecke; hier heraus geht der Weg aus dem Keller, werthgeschätzter Herr. Kommt, stoßet Euch hier nicht an die Fässer, ich will Euch leuchten.

Mit nichten, Alter, erwiderte ich, jetzt geht das Leben erst recht an. Das alles war nur der Vorschmack. Gieb mir zweiundzwanz'ger Ausstich, so etwa zwei bis drei Flaschen, in das große Gemach dort hinten. Ich hab' ihn grünen sehen diesen Wein und war dabei, als sie ihn kelterten; hab' ich das Alter bewundert, so muß ich meiner Zeit nicht minder ihr Recht anthun.

Er stand da mit weitgeöffneten Augen, der Jammermensch; er schien seinen Ohren nicht zu trauen. Herr, sprach er dann feierlich, sprechet nicht solch gottlosen Scherz. Heute Nacht wird nun und nimmermehr was daraus; ich bleibe um keine Seligkeit.

Und wer sagt denn, daß du bleiben sollst? Dort setze den Wein hinein und dann mach in Gottes Namen, daß du fortkömmst; ich will nun einmal diese Gedächtnißnacht hier feiern und habe mir deinen Keller ausersehen; dich habe ich nicht von Nöthen.

Aber ich darf Euch nicht allein im Keller lassen, entgegnete er; ich weiß wohl, nehmt mir nicht ungütig, daß Ihr den Keller nicht bestehlet, aber es ist einmal gegen die Ordnung.

Nun, so schließe mich ein in jenes Gemach; hänge ein Schloß davor, so schwer als du willst, daß ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0021"/>
hier heraus,                nicht dort um die Ecke; hier heraus geht der Weg aus dem Keller, werthgeschätzter                Herr. Kommt, stoßet Euch hier nicht an die Fässer, ich will Euch leuchten.</p><lb/>
        <p>Mit nichten, Alter, erwiderte ich, jetzt geht das Leben erst recht an. Das alles war                nur der Vorschmack. Gieb mir zweiundzwanz'ger Ausstich, so etwa zwei bis drei                Flaschen, in das große Gemach dort hinten. Ich hab' ihn grünen sehen diesen Wein und                war dabei, als sie ihn kelterten; hab' ich das Alter bewundert, so muß ich meiner                Zeit nicht minder ihr Recht anthun.</p><lb/>
        <p>Er stand da mit weitgeöffneten Augen, der Jammermensch; er schien seinen Ohren nicht                zu trauen. Herr, sprach er dann feierlich, sprechet nicht solch gottlosen Scherz.                Heute Nacht wird nun und nimmermehr was daraus; ich bleibe um keine Seligkeit.</p><lb/>
        <p>Und wer sagt denn, daß du bleiben sollst? Dort setze den Wein hinein und dann mach in                Gottes Namen, daß du fortkömmst; ich will nun einmal diese Gedächtnißnacht hier                feiern und habe mir deinen Keller ausersehen; dich habe ich nicht von Nöthen.</p><lb/>
        <p>Aber ich darf Euch nicht allein im Keller lassen, entgegnete er; ich weiß wohl, nehmt                mir nicht ungütig, daß Ihr den Keller nicht bestehlet, aber es ist einmal gegen die                Ordnung.</p><lb/>
        <p>Nun, so schließe mich ein in jenes Gemach; hänge ein Schloß davor, so schwer als du                willst, daß ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] hier heraus, nicht dort um die Ecke; hier heraus geht der Weg aus dem Keller, werthgeschätzter Herr. Kommt, stoßet Euch hier nicht an die Fässer, ich will Euch leuchten. Mit nichten, Alter, erwiderte ich, jetzt geht das Leben erst recht an. Das alles war nur der Vorschmack. Gieb mir zweiundzwanz'ger Ausstich, so etwa zwei bis drei Flaschen, in das große Gemach dort hinten. Ich hab' ihn grünen sehen diesen Wein und war dabei, als sie ihn kelterten; hab' ich das Alter bewundert, so muß ich meiner Zeit nicht minder ihr Recht anthun. Er stand da mit weitgeöffneten Augen, der Jammermensch; er schien seinen Ohren nicht zu trauen. Herr, sprach er dann feierlich, sprechet nicht solch gottlosen Scherz. Heute Nacht wird nun und nimmermehr was daraus; ich bleibe um keine Seligkeit. Und wer sagt denn, daß du bleiben sollst? Dort setze den Wein hinein und dann mach in Gottes Namen, daß du fortkömmst; ich will nun einmal diese Gedächtnißnacht hier feiern und habe mir deinen Keller ausersehen; dich habe ich nicht von Nöthen. Aber ich darf Euch nicht allein im Keller lassen, entgegnete er; ich weiß wohl, nehmt mir nicht ungütig, daß Ihr den Keller nicht bestehlet, aber es ist einmal gegen die Ordnung. Nun, so schließe mich ein in jenes Gemach; hänge ein Schloß davor, so schwer als du willst, daß ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/21
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/21>, abgerufen am 15.08.2020.