Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Nein, er hieß mich nur die Proben herausnehmen.

Welche Proben, mein Freund?

Nun, die von den Zwölfen und der Rose, erwiderte der alte Mann, indem er anfing, einige niedliche Fläschchen mit langen Papierstreifen an den Hälsen hervor zu ziehen.

Wie? rief ich, man sagte mir ja, ich könnte den Wein von den Fässern selbst trinken.

Ja, aber nur im Beisein eines Herrn vom Senat. Darum hieß mich der Herr Senator die Zungenpröbchen herausnehmen, und so will ich sie Ihnen einschenken, wenn's gefällig.

Nicht einen Tropfen! unterbrach ich ihn, hier kein Glas voll! nein, das ist der echte Genuß, vom Fasse zu trinken, und ist es mir nicht mehr möglich, so will ich doch am Fasse trinken. Kommt, Alter, nehmt die Proben mit, ich will das Licht tragen.

Ich stand schon einige Minuten und sah dem wunderlichen Treiben des alten Dieners zu. Bald stand er still, sah auf mich und räusperte sich, als wollt' er sprechen, bald nahm er die Proben vom Tisch und packte sie in seine weiten Taschen, bald nahm er sie zögernd wieder heraus, um sie auf den Tisch zu setzen. Es ermüdete mich. Nun, sollen wir bald gehen? rief ich voll Sehnsucht nach dem Apostelkeller. Wie lange wollt Ihr noch an Euren Gläschen hier aus- und einpacken?

Der ernste Ton, in welchem ich dies sagte, schien

Nein, er hieß mich nur die Proben herausnehmen.

Welche Proben, mein Freund?

Nun, die von den Zwölfen und der Rose, erwiderte der alte Mann, indem er anfing, einige niedliche Fläschchen mit langen Papierstreifen an den Hälsen hervor zu ziehen.

Wie? rief ich, man sagte mir ja, ich könnte den Wein von den Fässern selbst trinken.

Ja, aber nur im Beisein eines Herrn vom Senat. Darum hieß mich der Herr Senator die Zungenpröbchen herausnehmen, und so will ich sie Ihnen einschenken, wenn's gefällig.

Nicht einen Tropfen! unterbrach ich ihn, hier kein Glas voll! nein, das ist der echte Genuß, vom Fasse zu trinken, und ist es mir nicht mehr möglich, so will ich doch am Fasse trinken. Kommt, Alter, nehmt die Proben mit, ich will das Licht tragen.

Ich stand schon einige Minuten und sah dem wunderlichen Treiben des alten Dieners zu. Bald stand er still, sah auf mich und räusperte sich, als wollt' er sprechen, bald nahm er die Proben vom Tisch und packte sie in seine weiten Taschen, bald nahm er sie zögernd wieder heraus, um sie auf den Tisch zu setzen. Es ermüdete mich. Nun, sollen wir bald gehen? rief ich voll Sehnsucht nach dem Apostelkeller. Wie lange wollt Ihr noch an Euren Gläschen hier aus- und einpacken?

Der ernste Ton, in welchem ich dies sagte, schien

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <pb facs="#f0013"/>
        <p>Nein, er hieß mich nur die Proben herausnehmen.</p><lb/>
        <p>Welche Proben, mein Freund?</p><lb/>
        <p>Nun, die von den Zwölfen und der Rose, erwiderte der alte Mann, indem er anfing,                einige niedliche Fläschchen mit langen Papierstreifen an den Hälsen hervor zu                ziehen.</p><lb/>
        <p>Wie? rief ich, man sagte mir ja, ich könnte den Wein von den Fässern selbst                trinken.</p><lb/>
        <p>Ja, aber nur im Beisein eines Herrn vom Senat. Darum hieß mich der Herr Senator die                Zungenpröbchen herausnehmen, und so will ich sie Ihnen einschenken, wenn's                gefällig.</p><lb/>
        <p>Nicht einen Tropfen! unterbrach ich ihn, hier kein Glas voll! nein, das ist der echte                Genuß, vom Fasse zu trinken, und ist es mir nicht mehr möglich, so will ich doch am                Fasse trinken. Kommt, Alter, nehmt die Proben mit, ich will das Licht tragen.</p><lb/>
        <p>Ich stand schon einige Minuten und sah dem wunderlichen Treiben des alten Dieners zu.                Bald stand er still, sah auf mich und räusperte sich, als wollt' er sprechen, bald                nahm er die Proben vom Tisch und packte sie in seine weiten Taschen, bald nahm er sie                zögernd wieder heraus, um sie auf den Tisch zu setzen. Es ermüdete mich. Nun, sollen                wir bald gehen? rief ich voll Sehnsucht nach dem Apostelkeller. Wie lange wollt Ihr                noch an Euren Gläschen hier aus- und einpacken?</p><lb/>
        <p>Der ernste Ton, in welchem ich dies sagte, schien<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Nein, er hieß mich nur die Proben herausnehmen. Welche Proben, mein Freund? Nun, die von den Zwölfen und der Rose, erwiderte der alte Mann, indem er anfing, einige niedliche Fläschchen mit langen Papierstreifen an den Hälsen hervor zu ziehen. Wie? rief ich, man sagte mir ja, ich könnte den Wein von den Fässern selbst trinken. Ja, aber nur im Beisein eines Herrn vom Senat. Darum hieß mich der Herr Senator die Zungenpröbchen herausnehmen, und so will ich sie Ihnen einschenken, wenn's gefällig. Nicht einen Tropfen! unterbrach ich ihn, hier kein Glas voll! nein, das ist der echte Genuß, vom Fasse zu trinken, und ist es mir nicht mehr möglich, so will ich doch am Fasse trinken. Kommt, Alter, nehmt die Proben mit, ich will das Licht tragen. Ich stand schon einige Minuten und sah dem wunderlichen Treiben des alten Dieners zu. Bald stand er still, sah auf mich und räusperte sich, als wollt' er sprechen, bald nahm er die Proben vom Tisch und packte sie in seine weiten Taschen, bald nahm er sie zögernd wieder heraus, um sie auf den Tisch zu setzen. Es ermüdete mich. Nun, sollen wir bald gehen? rief ich voll Sehnsucht nach dem Apostelkeller. Wie lange wollt Ihr noch an Euren Gläschen hier aus- und einpacken? Der ernste Ton, in welchem ich dies sagte, schien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/13
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/13>, abgerufen am 13.08.2020.