Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Schatten, wenn es an den Schwibbogen des Kellers zitterte und die Säulen im dunkeln Hintergründe wie geschäftige Küper um die Fässer schwebten! Er wollte mir eines jener kleineren Gemächer ausschließen, wo höchstens sechs bis acht Freunde, eng zusammengerückt, den Becher kreisen lassen können. Doch, mit trauten Gesellen liebe ich ein solches heimliches Plätzchen, der enge Raum drängt Mann an Mann, und die Töne, die hier nicht verhallen können, klingen traulicher; aber allein und einsam liebe ich freiere Räume, wo der Gedanke, gleich den Athemzügen, sich freier ausdehnt. Ich wählte einen alten gewölbten Saal, den größten in diesen unterirdischen Räumen, zu meinem einsamen Gelage.

Erwarten Sie Gesellschaft? fragte der Mann an meiner Seite.

Ich bin allein.

Sie können ungebeten welche haben, setzte er hinzu, indem er sich scheu nach den Schatten umsah, die seine Lampe warf.

Wie meint Ihr das? fragte ich verwundert.

Ich meinte nur so, antwortete er, indem er einige Kerzen anzündete und einen großen Römer vor mich hinsetzte. Man spricht mancherlei vom ersten September; der Herr Senator D. waren übrigens schon vor zwei Stunden da, und ich erwartete Sie nicht mehr.

Der Herr Senator D.? Warum? fragte er nach mir?

Schatten, wenn es an den Schwibbogen des Kellers zitterte und die Säulen im dunkeln Hintergründe wie geschäftige Küper um die Fässer schwebten! Er wollte mir eines jener kleineren Gemächer ausschließen, wo höchstens sechs bis acht Freunde, eng zusammengerückt, den Becher kreisen lassen können. Doch, mit trauten Gesellen liebe ich ein solches heimliches Plätzchen, der enge Raum drängt Mann an Mann, und die Töne, die hier nicht verhallen können, klingen traulicher; aber allein und einsam liebe ich freiere Räume, wo der Gedanke, gleich den Athemzügen, sich freier ausdehnt. Ich wählte einen alten gewölbten Saal, den größten in diesen unterirdischen Räumen, zu meinem einsamen Gelage.

Erwarten Sie Gesellschaft? fragte der Mann an meiner Seite.

Ich bin allein.

Sie können ungebeten welche haben, setzte er hinzu, indem er sich scheu nach den Schatten umsah, die seine Lampe warf.

Wie meint Ihr das? fragte ich verwundert.

Ich meinte nur so, antwortete er, indem er einige Kerzen anzündete und einen großen Römer vor mich hinsetzte. Man spricht mancherlei vom ersten September; der Herr Senator D. waren übrigens schon vor zwei Stunden da, und ich erwartete Sie nicht mehr.

Der Herr Senator D.? Warum? fragte er nach mir?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0012"/>
Schatten, wenn es an den                Schwibbogen des Kellers zitterte und die Säulen im dunkeln Hintergründe wie                geschäftige Küper um die Fässer schwebten! Er wollte mir eines jener kleineren                Gemächer ausschließen, wo höchstens sechs bis acht Freunde, eng zusammengerückt, den                Becher kreisen lassen können. Doch, mit trauten Gesellen liebe ich ein solches                heimliches Plätzchen, der enge Raum drängt Mann an Mann, und die Töne, die hier nicht                verhallen können, klingen traulicher; aber allein und einsam liebe ich freiere Räume,                wo der Gedanke, gleich den Athemzügen, sich freier ausdehnt. Ich wählte einen alten                gewölbten Saal, den größten in diesen unterirdischen Räumen, zu meinem einsamen                Gelage.</p><lb/>
        <p>Erwarten Sie Gesellschaft? fragte der Mann an meiner Seite.</p><lb/>
        <p>Ich bin allein.</p><lb/>
        <p>Sie können ungebeten welche haben, setzte er hinzu, indem er sich scheu nach den                Schatten umsah, die seine Lampe warf.</p><lb/>
        <p>Wie meint Ihr das? fragte ich verwundert.</p><lb/>
        <p>Ich meinte nur so, antwortete er, indem er einige Kerzen anzündete und einen großen                Römer vor mich hinsetzte. Man spricht mancherlei vom ersten September; der Herr                Senator D. waren übrigens schon vor zwei Stunden da, und ich erwartete Sie nicht                mehr.</p><lb/>
        <p>Der Herr Senator D.? Warum? fragte er nach mir?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] Schatten, wenn es an den Schwibbogen des Kellers zitterte und die Säulen im dunkeln Hintergründe wie geschäftige Küper um die Fässer schwebten! Er wollte mir eines jener kleineren Gemächer ausschließen, wo höchstens sechs bis acht Freunde, eng zusammengerückt, den Becher kreisen lassen können. Doch, mit trauten Gesellen liebe ich ein solches heimliches Plätzchen, der enge Raum drängt Mann an Mann, und die Töne, die hier nicht verhallen können, klingen traulicher; aber allein und einsam liebe ich freiere Räume, wo der Gedanke, gleich den Athemzügen, sich freier ausdehnt. Ich wählte einen alten gewölbten Saal, den größten in diesen unterirdischen Räumen, zu meinem einsamen Gelage. Erwarten Sie Gesellschaft? fragte der Mann an meiner Seite. Ich bin allein. Sie können ungebeten welche haben, setzte er hinzu, indem er sich scheu nach den Schatten umsah, die seine Lampe warf. Wie meint Ihr das? fragte ich verwundert. Ich meinte nur so, antwortete er, indem er einige Kerzen anzündete und einen großen Römer vor mich hinsetzte. Man spricht mancherlei vom ersten September; der Herr Senator D. waren übrigens schon vor zwei Stunden da, und ich erwartete Sie nicht mehr. Der Herr Senator D.? Warum? fragte er nach mir?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/12
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/12>, abgerufen am 13.08.2020.