Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Und ist denn heute nicht der erste September, den ich mir zum Schalttag erwählte? Und ich sollte Butterbrod verzehren in einer Gesellschaft und allerlei Arien absingen hören mit beigefügtem Applaus und Gezwitscher? Nein Heraus mit dir, köstliches Recept, das kein Arzt oer Erde so köstlich mischt! Hinab zu dir, alte wahrhaftige Apotheke, um "nach Vorschrift jedesmal einen Römer voll zu nehmen".

Es schlug zehn Uhr als ich die breiten Stufen des Rathskellers hinabstieg; ich durfte hoffen, keinen Zecher mehr zu finden, denn es war Werktag bei andern Leuten, und draußen heulte der Sturm, die Windfahnen stimmten sonderbare Weisen an, und der Regen rauschte auf das Pflaster des Domhofs. Aber der Rathsdiener maß mich mit fragenden Blicken vom Kopf bis zum Fuß, als ich ihm die Anweisung auf einigen Wein darreichte.

So spät noch, und heute, in dieser Nacht? rief er.

Mir ist es vor zwölf Uhr nie zu spät, entgegnete ich, und nachher ist es wohl frühe genug am Tage.

Aber muß es denn -- wollte er eben fragen, doch Sigill und Handschrift seiner Obern fiel ihm wieder ins Auge, und schweigend, aber nicht ohne Zögern, schritt er voraus durch die Hallen. Welch herzerquickender Anblick, wenn sein Windlicht über die lange Reihe der Fässer hinstreifte, welch sonderbare Formen und

Und ist denn heute nicht der erste September, den ich mir zum Schalttag erwählte? Und ich sollte Butterbrod verzehren in einer Gesellschaft und allerlei Arien absingen hören mit beigefügtem Applaus und Gezwitscher? Nein Heraus mit dir, köstliches Recept, das kein Arzt oer Erde so köstlich mischt! Hinab zu dir, alte wahrhaftige Apotheke, um „nach Vorschrift jedesmal einen Römer voll zu nehmen“.

Es schlug zehn Uhr als ich die breiten Stufen des Rathskellers hinabstieg; ich durfte hoffen, keinen Zecher mehr zu finden, denn es war Werktag bei andern Leuten, und draußen heulte der Sturm, die Windfahnen stimmten sonderbare Weisen an, und der Regen rauschte auf das Pflaster des Domhofs. Aber der Rathsdiener maß mich mit fragenden Blicken vom Kopf bis zum Fuß, als ich ihm die Anweisung auf einigen Wein darreichte.

So spät noch, und heute, in dieser Nacht? rief er.

Mir ist es vor zwölf Uhr nie zu spät, entgegnete ich, und nachher ist es wohl frühe genug am Tage.

Aber muß es denn — wollte er eben fragen, doch Sigill und Handschrift seiner Obern fiel ihm wieder ins Auge, und schweigend, aber nicht ohne Zögern, schritt er voraus durch die Hallen. Welch herzerquickender Anblick, wenn sein Windlicht über die lange Reihe der Fässer hinstreifte, welch sonderbare Formen und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <pb facs="#f0011"/>
        <p>Und ist denn heute nicht der erste September, den ich mir zum Schalttag erwählte? Und                ich sollte Butterbrod verzehren in einer Gesellschaft und allerlei Arien absingen                hören mit beigefügtem Applaus und Gezwitscher? Nein Heraus mit dir, köstliches                Recept, das kein Arzt oer Erde so köstlich mischt! Hinab zu dir, alte wahrhaftige                Apotheke, um &#x201E;nach Vorschrift jedesmal einen Römer voll zu nehmen&#x201C;.</p><lb/>
      </div>
      <div type="chapter" n="2">
        <p>Es schlug zehn Uhr als ich die breiten Stufen des Rathskellers hinabstieg; ich durfte                hoffen, keinen Zecher mehr zu finden, denn es war Werktag bei andern Leuten, und                draußen heulte der Sturm, die Windfahnen stimmten sonderbare Weisen an, und der Regen                rauschte auf das Pflaster des Domhofs. Aber der Rathsdiener maß mich mit fragenden                Blicken vom Kopf bis zum Fuß, als ich ihm die Anweisung auf einigen Wein                darreichte.</p><lb/>
        <p>So spät noch, und heute, in dieser Nacht? rief er.</p><lb/>
        <p>Mir ist es vor zwölf Uhr nie zu spät, entgegnete ich, und nachher ist es wohl frühe                genug am Tage.</p><lb/>
        <p>Aber muß es denn &#x2014; wollte er eben fragen, doch Sigill und Handschrift seiner Obern                fiel ihm wieder ins Auge, und schweigend, aber nicht ohne Zögern, schritt er voraus                durch die Hallen. Welch herzerquickender Anblick, wenn sein Windlicht über die lange                Reihe der Fässer hinstreifte, welch sonderbare Formen und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Und ist denn heute nicht der erste September, den ich mir zum Schalttag erwählte? Und ich sollte Butterbrod verzehren in einer Gesellschaft und allerlei Arien absingen hören mit beigefügtem Applaus und Gezwitscher? Nein Heraus mit dir, köstliches Recept, das kein Arzt oer Erde so köstlich mischt! Hinab zu dir, alte wahrhaftige Apotheke, um „nach Vorschrift jedesmal einen Römer voll zu nehmen“. Es schlug zehn Uhr als ich die breiten Stufen des Rathskellers hinabstieg; ich durfte hoffen, keinen Zecher mehr zu finden, denn es war Werktag bei andern Leuten, und draußen heulte der Sturm, die Windfahnen stimmten sonderbare Weisen an, und der Regen rauschte auf das Pflaster des Domhofs. Aber der Rathsdiener maß mich mit fragenden Blicken vom Kopf bis zum Fuß, als ich ihm die Anweisung auf einigen Wein darreichte. So spät noch, und heute, in dieser Nacht? rief er. Mir ist es vor zwölf Uhr nie zu spät, entgegnete ich, und nachher ist es wohl frühe genug am Tage. Aber muß es denn — wollte er eben fragen, doch Sigill und Handschrift seiner Obern fiel ihm wieder ins Auge, und schweigend, aber nicht ohne Zögern, schritt er voraus durch die Hallen. Welch herzerquickender Anblick, wenn sein Windlicht über die lange Reihe der Fässer hinstreifte, welch sonderbare Formen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T11:05:53Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T11:05:53Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/11
Zitationshilfe: Hauff, Wilhelm: Phantasien im Bremer Ratskeller. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 4. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 117–197. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hauff_ratskeller_1910/11>, abgerufen am 09.08.2020.