Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Has, Kunz: Hierin vindet mon die vrsach wodurch alle hendel yetz in der welt verkert und verderbt werden. Nürnberg, ca. 1500 (GW-Nr.: 12135).

Bild:
<< vorherige Seite

gestroffet weren Dy regirn das selbig spil. ich hoff es sch/
ad vns hie nit vil. Vnd ob ich euch ein wenig sag. manch
armer fürt ein grosse klag Der vmb sein gut geteüscht würt.
durch den der im sein handel fürt Darumb das er ist arm vnd
schlecht. vnd ob er schon hat götlich recht Schenckt nür im/
mer dem vnd disem. silber kleinat oder pisem. Kocht in grosse
visch mit mandel. sein widerpart gewint den handel Der
vber geits mit grossem gut. das man dem armen vnrecht thut
Der hat sein gut da durch verloren. es ist auch gantz ein sprich/
wort worden Wo man yetz von handel sagt. ein armer zu einem
reichen klagt Man fragt nit wer das vnrecht hab. von stund/
an legt man dem armen ab. Ein iederman heist yn ein narn.
spricht du hast nit auß zu haren. Mit gelt dringt er in da/
van. also erschreckt man manchen man. Das er sein handel
fallen let. den er sünst gewunnen het So das recht fur recht
sol gen. im namen gotz las ichs sten Wil da von nit reden
vort. yr habt zu guter maß das gehort. Von mir ein ant/
wort auff dy frag. vnd auch ein teil der welt klag. Wy wol
sie ist mangerley. die wassermender alle drey. Namen wunder
von der sach. der ein hub an zu mir vnd sprach. Zu rechter zeyt
bistu her kummen. dein meinnung hab ich wol vernummen. Dy du
vns ytzund hast geseit. wie wol gewalt nit an vns leit So
wöll wir doch hie arguirn. ob mir nicht auß möchten stu/
dirn Wie du dich darin halten solst. ob du gewaltig werst
vnd wolst Machen ein ander regiment. von anfang mitel vnd dem
ent. Wöl wir dir ein lernung geben. hör mir zu vnd merck mich
eben. Dein anfang waz von armen leuten. nimant will hacken oder reuten
Zum pauers werck sein wir ser plöd. darumb vil ecker ligen öd
Die noch wo zu pauen weren. vil pauersknecht ietz hantwe/
rck lern Da durch der hantwerck wirt zu vil. ir keiner mer an ack/
er wil Sid doch ein teil gar grob fantasten. haben ir hantwerck nit
am pasten Gelernet vnd gemerkt eben. vnd lassen in doch weiber ge/
ben pald sy die leer iar auß leren. Von stundan welens meister
weren Vnd kunes hantwerck noch nit gar Die machen vil lörles
war Vnd gebens wolfeil vmb ein dant. do mit sint erfült die lant
Dy guten werck sind verworffen. auch find mon in den dorffen

gestroffet weren Dy regirn das selbig spil. ich hoff es sch/
ad vns hie nit vil. Vnd ob ich euch ein wenig sag. manch
armer fuͤrt ein grosse klag Der vmb sein gut geteuͤscht wuͤrt.
durch den der im sein handel fuͤrt Darumb das er ist arm vnd
schlecht. vnd ob er schon hat goͤtlich recht Schenckt nuͤr im/
mer dem vnd disem. silber kleinat oder pisem. Kocht in grosse
visch mit mandel. sein widerpart gewint den handel Der
vber geits mit grossem gut. das man dem armen vnrecht thut
Der hat sein gut da durch verloren. es ist auch gantz ein sprich/
wort worden Wo man yetz von handel sagt. ein armer zu einem
reichen klagt Man fragt nit wer das vnrecht hab. von stund/
an legt man dem armen ab. Ein iederman heist yn ein narn.
spricht du hast nit auß zu haren. Mit gelt dringt er in da/
van. also erschreckt man manchen man. Das er sein handel
fallen let. den er suͤnst gewunnen het So das recht fur recht
sol gen. im namen gotz las ichs sten Wil da von nit reden
vort. yr habt zu guter maß das gehort. Von mir ein ant/
wort auff dy frag. vnd auch ein teil der welt klag. Wy wol
sie ist mangerley. die wassermender alle drey. Namen wunder
von der sach. der ein hub an zu mir vnd sprach. Zu rechter zeyt
bistu her kummen. dein meinnung hab ich wol vernummen. Dy du
vns ytzund hast geseit. wie wol gewalt nit an vns leit So
woͤll wir doch hie arguirn. ob mir nicht auß moͤchten stu/
dirn Wie du dich darin halten solst. ob du gewaltig werst
vnd wolst Machen ein ander regiment. von anfang mitel vnd dem
ent. Woͤl wir dir ein lernung geben. hoͤr mir zu vnd merck mich
eben. Dein anfang waz von armen leuten. nimant will hacken oder reuten
Zum pauers werck sein wir ser ploͤd. darumb vil ecker ligen oͤd
Die noch wo zu pauen weren. vil pauersknecht ietz hantwe/
rck lern Da durch der hantwerck wirt zu vil. ir keiner mer an ack/
er wil Sid doch ein teil gar grob fantasten. haben ir hantwerck nit
am pasten Gelernet vnd gemerkt eben. vnd lassen in doch weiber ge/
ben pald sy die leer iar auß leren. Von stundan welens meister
weren Vnd kunes hantwerck noch nit gar Die machen vil loͤrles
war Vnd gebens wolfeil vmb ein dant. do mit sint erfuͤlt die lant
Dy guten werck sind verworffen. auch find mon in den dorffen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0005" n="3r"/>
gestroffet weren Dy regirn das selbig spil. ich hoff es sch/<lb/>
ad vns hie nit vil. Vnd ob ich euch ein wenig sag. manch<lb/>
armer fu&#x0364;rt ein grosse klag Der vmb sein gut geteu&#x0364;scht wu&#x0364;rt.<lb/>
durch den der im sein handel fu&#x0364;rt Darumb das er ist arm vnd<lb/>
schlecht. vnd ob er schon hat go&#x0364;tlich recht Schenckt nu&#x0364;r im/<lb/>
mer dem vnd disem. silber kleinat oder pisem. Kocht in grosse<lb/>
visch mit mandel. sein widerpart gewint den handel Der<lb/>
vber geits mit grossem gut. das man dem armen vnrecht thut<lb/>
Der hat sein gut da durch verloren. es ist auch gantz ein sprich/<lb/>
wort worden Wo man yetz von handel sagt. ein armer zu einem<lb/>
reichen klagt Man fragt nit wer das vnrecht hab. von stund/<lb/>
an legt man dem armen ab. Ein iederman heist yn ein narn.<lb/>
spricht du hast nit auß zu haren. Mit gelt dringt er in da<choice><orig/><reg>/</reg></choice><lb/>
van. also erschreckt man manchen man. Das er sein handel<lb/>
fallen let. den er su&#x0364;nst gewunnen het So das recht fur recht<lb/>
sol gen. im namen gotz las ichs sten Wil da von nit reden<lb/>
vort. yr habt zu guter maß das gehort. Von mir ein ant/<lb/>
wort auff dy frag. vnd auch ein teil der welt klag. Wy wol<lb/>
sie ist mangerley. die wassermender alle drey. Namen wunder<lb/>
von der sach. der ein hub an zu mir vnd sprach. Zu rechter zeyt<lb/>
bistu her kummen. dein meinnung hab ich wol vernummen. Dy du<lb/>
vns ytzund hast geseit. wie wol gewalt nit an vns leit So<lb/>
wo&#x0364;ll wir doch hie arguirn. ob mir nicht auß mo&#x0364;chten stu/<lb/>
dirn Wie du dich darin halten solst. ob du gewaltig werst<lb/>
vnd wolst Machen ein ander regiment. von anfang mitel vnd dem<lb/>
ent. Wo&#x0364;l wir dir ein lernung geben. ho&#x0364;r mir zu vnd merck mich<lb/>
eben. Dein anfang waz von armen leuten. nimant will hacken oder reuten<lb/>
Zum pauers werck sein wir ser plo&#x0364;d. darumb vil ecker ligen o&#x0364;d<lb/>
Die noch wo zu pauen weren. vil pauersknecht ietz hantwe/<lb/>
rck lern Da durch der hantwerck wirt zu vil. ir keiner mer an ack<choice><orig/><reg>/</reg></choice><lb/>
er wil Sid doch ein teil gar grob fantasten. haben ir hantwerck nit<lb/>
am pasten Gelernet vnd gemerkt eben. vnd lassen in doch weiber ge<choice><orig/><reg>/</reg></choice><lb/>
ben pald sy die leer iar auß leren. Von stundan welens meister<lb/>
weren Vnd kunes hantwerck noch nit gar Die machen vil lo&#x0364;rles<lb/>
war Vnd gebens wolfeil vmb ein dant. do mit sint erfu&#x0364;lt die lant<lb/>
Dy guten werck sind verworffen. auch find mon in den dorffen<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3r/0005] gestroffet weren Dy regirn das selbig spil. ich hoff es sch/ ad vns hie nit vil. Vnd ob ich euch ein wenig sag. manch armer fuͤrt ein grosse klag Der vmb sein gut geteuͤscht wuͤrt. durch den der im sein handel fuͤrt Darumb das er ist arm vnd schlecht. vnd ob er schon hat goͤtlich recht Schenckt nuͤr im/ mer dem vnd disem. silber kleinat oder pisem. Kocht in grosse visch mit mandel. sein widerpart gewint den handel Der vber geits mit grossem gut. das man dem armen vnrecht thut Der hat sein gut da durch verloren. es ist auch gantz ein sprich/ wort worden Wo man yetz von handel sagt. ein armer zu einem reichen klagt Man fragt nit wer das vnrecht hab. von stund/ an legt man dem armen ab. Ein iederman heist yn ein narn. spricht du hast nit auß zu haren. Mit gelt dringt er in da van. also erschreckt man manchen man. Das er sein handel fallen let. den er suͤnst gewunnen het So das recht fur recht sol gen. im namen gotz las ichs sten Wil da von nit reden vort. yr habt zu guter maß das gehort. Von mir ein ant/ wort auff dy frag. vnd auch ein teil der welt klag. Wy wol sie ist mangerley. die wassermender alle drey. Namen wunder von der sach. der ein hub an zu mir vnd sprach. Zu rechter zeyt bistu her kummen. dein meinnung hab ich wol vernummen. Dy du vns ytzund hast geseit. wie wol gewalt nit an vns leit So woͤll wir doch hie arguirn. ob mir nicht auß moͤchten stu/ dirn Wie du dich darin halten solst. ob du gewaltig werst vnd wolst Machen ein ander regiment. von anfang mitel vnd dem ent. Woͤl wir dir ein lernung geben. hoͤr mir zu vnd merck mich eben. Dein anfang waz von armen leuten. nimant will hacken oder reuten Zum pauers werck sein wir ser ploͤd. darumb vil ecker ligen oͤd Die noch wo zu pauen weren. vil pauersknecht ietz hantwe/ rck lern Da durch der hantwerck wirt zu vil. ir keiner mer an ack er wil Sid doch ein teil gar grob fantasten. haben ir hantwerck nit am pasten Gelernet vnd gemerkt eben. vnd lassen in doch weiber ge ben pald sy die leer iar auß leren. Von stundan welens meister weren Vnd kunes hantwerck noch nit gar Die machen vil loͤrles war Vnd gebens wolfeil vmb ein dant. do mit sint erfuͤlt die lant Dy guten werck sind verworffen. auch find mon in den dorffen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke gibt als Titel… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jan Christian Schaffert, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Transkription
Simon Caspari, Heike Sahm, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Kontrolle der Transkription
Jan Christian Schaffert, DFG-Projekt: Literaturexplosion und Intertextualität. Bedingungen und Merkmale der 'Verschriftlichung des Lebens' in Nürnberg: Konvertierung nach TEI-XML (2015-07-01T00:00:00Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien in XML/TEI P5 nach dem DTA-Basisformat codiert. Abbreviaturen wurden kommentarlos aufgelöst, Graphiefehler mittels dem Element <choice> korrigiert und Sonderzeichen, mit Ausnahme der Superskripte, vereinheitlicht. Eine Ausnahme bildet die Abbreviatur "dn", die nicht mit einer allgemeinen Regel erfasst werden und somit letztlich nicht immer zweifelsfrei aufgelöst werden kann.

Die Zeilenumbrüche des Drucks wurden beibehalten. Verspaare sind anhand der Initialen zu erkennen.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/has_welt_1500
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/has_welt_1500/5
Zitationshilfe: Has, Kunz: Hierin vindet mon die vrsach wodurch alle hendel yetz in der welt verkert und verderbt werden. Nürnberg, ca. 1500 (GW-Nr.: 12135), S. 3r. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/has_welt_1500/5>, abgerufen am 17.09.2019.