Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuschrifft.
und den Propheten/* die von dem Geist
GOTtes getrieben in ihrer Sprache die
trefflichsten Lieder verfasset/ die in der Hei-
ligen Schrifft hin und wieder zu lesen.

Daß nun hierinnen wie in allen Sa-
chen sich ein ärgerlicher Mißbrauch einge-
flochten/ und etliche ihre Neigung zu der
Poeterey auf Bullieder gerichtet/ kan sol-
ches dem rechtmässigen Gebrauch keines
Weges vernachtheilen/ so wenig etwann
ein Storger/ Zahnbrecher oder Quacksal-
ber/ der ein gantzes Land betrieget/ die Artz-
neykunst beschimpffen oder verbieten ma-
chen kan.

Die ältste Poeterey bey den Heyden/
hat der Götter Lob-und Danklieder zu ih-
rem Jnhalt gehabt/ wie sie auch bey dem
Volk GOTTES benebens der Sing-
kunst jederzeit erhalten/ gehandhabt/ und
für ein Antheil der in dem verborgnen lie-
genden Weißheit gehalten worden. Nach-
gehends hat man die Heldenthaten/ und
Geschichte besungen/ wie bey den Römern/
bey den Galliern/ Teutschen/ Gothen/ Dä-

nen/
* Ps. 75/ 1.

Zuſchrifft.
und den Propheten/* die von dem Geiſt
GOTtes getrieben in ihrer Sprache die
trefflichſten Lieder verfaſſet/ die in der Hei-
ligen Schrifft hin und wieder zu leſen.

Daß nun hierinnen wie in allen Sa-
chen ſich ein aͤrgerlicher Mißbrauch einge-
flochten/ und etliche ihre Neigung zu der
Poeterey auf Bullieder gerichtet/ kan ſol-
ches dem rechtmaͤſſigen Gebrauch keines
Weges vernachtheilen/ ſo wenig etwann
ein Storger/ Zahnbrecher oder Quackſal-
ber/ der ein gantzes Land betrieget/ die Artz-
neykunſt beſchimpffen oder verbieten ma-
chen kan.

Die aͤltſte Poeterey bey den Heyden/
hat der Goͤtter Lob-und Danklieder zu ih-
rem Jnhalt gehabt/ wie ſie auch bey dem
Volk GOTTES benebens der Sing-
kunſt jederzeit erhalten/ gehandhabt/ und
fuͤr ein Antheil der in dem verborgnen lie-
genden Weißheit gehalten worden. Nach-
gehends hat man die Heldenthaten/ und
Geſchichte beſungen/ wie bey den Roͤmern/
bey den Gallieꝛn/ Teutſchen/ Gothen/ Daͤ-

nen/
* Pſ. 75/ 1.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0006"/><fw place="top" type="header">Zu&#x017F;chrifft.</fw><lb/>
und den Propheten/<note place="foot" n="*">P&#x017F;. 75/ 1.</note> die von dem Gei&#x017F;t<lb/>
GOTtes getrieben in ihrer Sprache die<lb/>
trefflich&#x017F;ten Lieder verfa&#x017F;&#x017F;et/ die in der Hei-<lb/>
ligen Schrifft hin und wieder zu le&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Daß nun hierinnen wie in allen Sa-<lb/>
chen &#x017F;ich ein a&#x0364;rgerlicher Mißbrauch einge-<lb/>
flochten/ und etliche ihre Neigung zu der<lb/>
Poeterey auf Bullieder gerichtet/ kan &#x017F;ol-<lb/>
ches dem rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Gebrauch keines<lb/>
Weges vernachtheilen/ &#x017F;o wenig etwann<lb/>
ein Storger/ Zahnbrecher oder Quack&#x017F;al-<lb/>
ber/ der ein gantzes Land betrieget/ die Artz-<lb/>
neykun&#x017F;t be&#x017F;chimpffen oder verbieten ma-<lb/>
chen kan.</p><lb/>
        <p>Die a&#x0364;lt&#x017F;te Poeterey bey den Heyden/<lb/>
hat der Go&#x0364;tter Lob-und Danklieder zu ih-<lb/>
rem Jnhalt gehabt/ wie &#x017F;ie auch bey dem<lb/>
Volk GOTTES benebens der Sing-<lb/>
kun&#x017F;t jederzeit erhalten/ gehandhabt/ und<lb/>
fu&#x0364;r ein Antheil der in dem verborgnen lie-<lb/>
genden Weißheit gehalten worden. Nach-<lb/>
gehends hat man die Heldenthaten/ und<lb/>
Ge&#x017F;chichte be&#x017F;ungen/ wie bey den Ro&#x0364;mern/<lb/>
bey den Gallie&#xA75B;n/ Teut&#x017F;chen/ Gothen/ Da&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Zuſchrifft. und den Propheten/ * die von dem Geiſt GOTtes getrieben in ihrer Sprache die trefflichſten Lieder verfaſſet/ die in der Hei- ligen Schrifft hin und wieder zu leſen. Daß nun hierinnen wie in allen Sa- chen ſich ein aͤrgerlicher Mißbrauch einge- flochten/ und etliche ihre Neigung zu der Poeterey auf Bullieder gerichtet/ kan ſol- ches dem rechtmaͤſſigen Gebrauch keines Weges vernachtheilen/ ſo wenig etwann ein Storger/ Zahnbrecher oder Quackſal- ber/ der ein gantzes Land betrieget/ die Artz- neykunſt beſchimpffen oder verbieten ma- chen kan. Die aͤltſte Poeterey bey den Heyden/ hat der Goͤtter Lob-und Danklieder zu ih- rem Jnhalt gehabt/ wie ſie auch bey dem Volk GOTTES benebens der Sing- kunſt jederzeit erhalten/ gehandhabt/ und fuͤr ein Antheil der in dem verborgnen lie- genden Weißheit gehalten worden. Nach- gehends hat man die Heldenthaten/ und Geſchichte beſungen/ wie bey den Roͤmern/ bey den Gallieꝛn/ Teutſchen/ Gothen/ Daͤ- nen/ * Pſ. 75/ 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/6
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/6>, abgerufen am 15.08.2020.