Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den fremden Wörtern.
nen Worten/ die mit der Christlichen Religi-
on eingeführet worden/ und der Ankunfft nach
aus einer andern Sprache herstammen/ als:
Sacrament/ Apostel/ Evangelium etc.
Welche sonder grosse Aergerniß nicht geteut-
schet werden könten/ nach dem sie bereit jeder-
mann bekant sind.

17. Welche nun solche Wörter/ die der ge-
ringste Bauer auch verstanden/ und von an-
dern Sprachen der unsrigen eingeflochten
worden/ gedolmetschet/ haben darmit schlech-
te Ehre eingeleget/ und sind ins gemein für
Sprach-Ketzer gehalten worden: daß man al-
so solche Einkömmlinge/ nicht zwar für Lands-
Kinder und Einheimischgeborne/ jedoch aber
für angesessne Pfalbürger/ Schutzverwandte
und wolbekante Freunde zuhalten/ und keines
Weges auszuschaffen Ursach hat.

18. Gleiche Bewantniß hat es mit den eig-
nen Namen/ die von dem Ebräischen/ Grie-
chischen oder Lateinischen herkommen/ und so
wol in der gantzen H. Schrifft/ als in dem ge-
meinen Gebrauch für Taufnamen ungeändert
behalten worden/ und scheinet/ daß solches von
dem Christenthumb/ welches in Lateinischer
Sprache auf uns Teutsche gebracht worden/

biß

Von den fremden Woͤrtern.
nen Worten/ die mit der Chriſtlichen Religi-
on eingefuͤhret worden/ und der Ankunfft nach
aus einer andern Sprache herſtammen/ als:
Sacrament/ Apoſtel/ Evangelium ꝛc.
Welche ſonder groſſe Aergerniß nicht geteut-
ſchet werden koͤnten/ nach dem ſie bereit jeder-
mann bekant ſind.

17. Welche nun ſolche Woͤrter/ die der ge-
ringſte Bauer auch verſtanden/ und von an-
dern Sprachen der unſrigen eingeflochten
worden/ gedolmetſchet/ haben darmit ſchlech-
te Ehre eingeleget/ und ſind ins gemein fuͤr
Sprach-Ketzer gehalten worden: daß man al-
ſo ſolche Einkoͤmmlinge/ nicht zwar fuͤr Lands-
Kinder und Einheimiſchgeborne/ jedoch aber
fuͤr angeſeſſne Pfalbuͤrger/ Schutzverwandte
und wolbekante Freunde zuhalten/ und keines
Weges auszuſchaffen Urſach hat.

18. Gleiche Bewantniß hat es mit den eig-
nen Namen/ die von dem Ebraͤiſchen/ Grie-
chiſchen oder Lateiniſchen herkommen/ und ſo
wol in der gantzen H. Schrifft/ als in dem ge-
meinen Gebrauch fuͤr Taufnamen ungeaͤndert
behalten worden/ und ſcheinet/ daß ſolches von
dem Chriſtenthumb/ welches in Lateiniſcher
Sprache auf uns Teutſche gebracht worden/

biß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="13"/><fw place="top" type="header">Von den fremden Wo&#x0364;rtern.</fw><lb/>
nen Worten/ die mit der Chri&#x017F;tlichen Religi-<lb/>
on eingefu&#x0364;hret worden/ und der Ankunfft nach<lb/>
aus einer andern Sprache her&#x017F;tammen/ als:<lb/><hi rendition="#fr">Sacrament/ Apo&#x017F;tel/ Evangelium &#xA75B;c.</hi><lb/>
Welche &#x017F;onder gro&#x017F;&#x017F;e Aergerniß nicht geteut-<lb/>
&#x017F;chet werden ko&#x0364;nten/ nach dem &#x017F;ie bereit jeder-<lb/>
mann bekant &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>17. Welche nun &#x017F;olche Wo&#x0364;rter/ die der ge-<lb/>
ring&#x017F;te Bauer auch ver&#x017F;tanden/ und von an-<lb/>
dern Sprachen der un&#x017F;rigen eingeflochten<lb/>
worden/ gedolmet&#x017F;chet/ haben darmit &#x017F;chlech-<lb/>
te Ehre eingeleget/ und &#x017F;ind ins gemein fu&#x0364;r<lb/>
Sprach-Ketzer gehalten worden: daß man al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;olche Einko&#x0364;mmlinge/ nicht zwar fu&#x0364;r Lands-<lb/>
Kinder und Einheimi&#x017F;chgeborne/ jedoch aber<lb/>
fu&#x0364;r ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ne Pfalbu&#x0364;rger/ Schutzverwandte<lb/>
und wolbekante Freunde zuhalten/ und keines<lb/>
Weges auszu&#x017F;chaffen <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach hat.</p><lb/>
          <p>18. Gleiche Bewantniß hat es mit den eig-<lb/>
nen Namen/ die von dem Ebra&#x0364;i&#x017F;chen/ Grie-<lb/>
chi&#x017F;chen oder Lateini&#x017F;chen herkommen/ und &#x017F;o<lb/>
wol in der gantzen H. Schrifft/ als in dem ge-<lb/>
meinen Gebrauch fu&#x0364;r Taufnamen ungea&#x0364;ndert<lb/>
behalten worden/ und &#x017F;cheinet/ daß &#x017F;olches von<lb/>
dem Chri&#x017F;tenthumb/ welches in Lateini&#x017F;cher<lb/>
Sprache auf uns Teut&#x017F;che gebracht worden/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">biß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0045] Von den fremden Woͤrtern. nen Worten/ die mit der Chriſtlichen Religi- on eingefuͤhret worden/ und der Ankunfft nach aus einer andern Sprache herſtammen/ als: Sacrament/ Apoſtel/ Evangelium ꝛc. Welche ſonder groſſe Aergerniß nicht geteut- ſchet werden koͤnten/ nach dem ſie bereit jeder- mann bekant ſind. 17. Welche nun ſolche Woͤrter/ die der ge- ringſte Bauer auch verſtanden/ und von an- dern Sprachen der unſrigen eingeflochten worden/ gedolmetſchet/ haben darmit ſchlech- te Ehre eingeleget/ und ſind ins gemein fuͤr Sprach-Ketzer gehalten worden: daß man al- ſo ſolche Einkoͤmmlinge/ nicht zwar fuͤr Lands- Kinder und Einheimiſchgeborne/ jedoch aber fuͤr angeſeſſne Pfalbuͤrger/ Schutzverwandte und wolbekante Freunde zuhalten/ und keines Weges auszuſchaffen Urſach hat. 18. Gleiche Bewantniß hat es mit den eig- nen Namen/ die von dem Ebraͤiſchen/ Grie- chiſchen oder Lateiniſchen herkommen/ und ſo wol in der gantzen H. Schrifft/ als in dem ge- meinen Gebrauch fuͤr Taufnamen ungeaͤndert behalten worden/ und ſcheinet/ daß ſolches von dem Chriſtenthumb/ welches in Lateiniſcher Sprache auf uns Teutſche gebracht worden/ biß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/45
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/45>, abgerufen am 05.08.2020.