Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den fremden Wörtern.
übersetzet/ und höret man dergleichen Kunst-
Wörter/ so meinsten Theils von Teutschen
Stamm-Sylben zusammgefüget und verdop-
pelt sind/ über ein oder zweymal nicht/ so ver-
stehet man sie allezeit: ja solche würken mehr-
mals ihren Verstand viel vernemlicher/ als die
Griechischen oder Lateinischen/ wie viel Exem-
pel anzuführen/ wann wir nicht zu andern Sa-
chen eilten. Jn Dolmetschung solcher Kunst-
Wörter sind uns die Klugen Niederländer
rühmlich vorgegangen/ welchen wir auch den
Fuß/ wo nicht nach Gebühr/ jedoch mit Be-
gier ihnen zu folgen/ nachsetzen.

15. Jst nun eine Sache von Altersher
fremd als unbekante Thiere/ Wurtzel/ Kräu-
ter/ Geretschafft und hat einen gantz fremden
Namen/ den doch ein jeder verstehet/ als etwan
M[us]quet/ Trompet/ Pandelier etc. So
scheinet unsrer Meinung nach/ ohne Maßge-
bung mehr Verständiger Gutachten/ viel ver-
antwortlicher/ solche zubehalten/ als mit neu-
erdichten Worten sich lächerlich und von vie-
len verächtlich zu machen. Besihe hiervon ein
Gedicht unter dem Wort Fried in dem Buch-
stab. F.

16. Gleiche Meinung hat es auch mit de-

nen

Von den fremden Woͤrtern.
uͤberſetzet/ und hoͤret man dergleichen Kunſt-
Woͤrter/ ſo meinſten Theils von Teutſchen
Stamm-Sylben zuſammgefuͤget und verdop-
pelt ſind/ uͤber ein oder zweymal nicht/ ſo ver-
ſtehet man ſie allezeit: ja ſolche wuͤrken mehr-
mals ihren Verſtand viel vernemlicher/ als die
Griechiſchen oder Lateiniſchen/ wie viel Exem-
pel anzufuͤhren/ wann wir nicht zu andern Sa-
chen eilten. Jn Dolmetſchung ſolcher Kunſt-
Woͤrter ſind uns die Klugen Niederlaͤnder
ruͤhmlich vorgegangen/ welchen wir auch den
Fuß/ wo nicht nach Gebuͤhr/ jedoch mit Be-
gier ihnen zu folgen/ nachſetzen.

15. Jſt nun eine Sache von Altersher
fremd als unbekante Thiere/ Wurtzel/ Kraͤu-
ter/ Geretſchafft und hat einen gantz fremden
Namen/ den doch ein jeder verſtehet/ als etwan
M[us]quet/ Trompet/ Pandelier ꝛc. So
ſcheinet unſrer Meinung nach/ ohne Maßge-
bung mehr Verſtaͤndiger Gutachten/ viel ver-
antwortlicher/ ſolche zubehalten/ als mit neu-
erdichten Worten ſich laͤcherlich und von vie-
len veraͤchtlich zu machen. Beſihe hiervon ein
Gedicht unter dem Wort Fried in dem Buch-
ſtab. F.

16. Gleiche Meinung hat es auch mit de-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="12"/><fw place="top" type="header">Von den fremden Wo&#x0364;rtern.</fw><lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;etzet/ und ho&#x0364;ret man dergleichen Kun&#x017F;t-<lb/>
Wo&#x0364;rter/ &#x017F;o mein&#x017F;ten Theils von Teut&#x017F;chen<lb/>
Stamm-Sylben zu&#x017F;ammgefu&#x0364;get und verdop-<lb/>
pelt &#x017F;ind/ u&#x0364;ber ein oder zweymal nicht/ &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;tehet man &#x017F;ie allezeit: ja &#x017F;olche wu&#x0364;rken mehr-<lb/>
mals ihren Ver&#x017F;tand viel vernemlicher/ als die<lb/>
Griechi&#x017F;chen oder Lateini&#x017F;chen/ wie viel Exem-<lb/>
pel anzufu&#x0364;hren/ wann wir nicht zu andern Sa-<lb/>
chen eilten. Jn Dolmet&#x017F;chung &#x017F;olcher Kun&#x017F;t-<lb/>
Wo&#x0364;rter &#x017F;ind uns die Klugen Niederla&#x0364;nder<lb/>
ru&#x0364;hmlich vorgegangen/ welchen wir auch den<lb/>
Fuß/ wo nicht nach Gebu&#x0364;hr/ jedoch mit Be-<lb/>
gier ihnen zu folgen/ nach&#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>15. J&#x017F;t nun eine Sache von Altersher<lb/>
fremd als unbekante Thiere/ Wurtzel/ Kra&#x0364;u-<lb/>
ter/ Geret&#x017F;chafft und hat einen gantz fremden<lb/>
Namen/ den doch ein jeder ver&#x017F;tehet/ als etwan<lb/><hi rendition="#fr">M<supplied>us</supplied>quet/ Trompet/ Pandelier &#xA75B;c.</hi> So<lb/>
&#x017F;cheinet un&#x017F;rer Meinung nach/ ohne Maßge-<lb/>
bung mehr Ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Gutachten/ viel ver-<lb/>
antwortlicher/ &#x017F;olche zubehalten/ als mit neu-<lb/>
erdichten Worten &#x017F;ich la&#x0364;cherlich und von vie-<lb/>
len vera&#x0364;chtlich zu machen. Be&#x017F;ihe hiervon ein<lb/>
Gedicht unter dem Wort Fried in dem Buch-<lb/>
&#x017F;tab. F.</p><lb/>
          <p>16. Gleiche Meinung hat es auch mit de-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0044] Von den fremden Woͤrtern. uͤberſetzet/ und hoͤret man dergleichen Kunſt- Woͤrter/ ſo meinſten Theils von Teutſchen Stamm-Sylben zuſammgefuͤget und verdop- pelt ſind/ uͤber ein oder zweymal nicht/ ſo ver- ſtehet man ſie allezeit: ja ſolche wuͤrken mehr- mals ihren Verſtand viel vernemlicher/ als die Griechiſchen oder Lateiniſchen/ wie viel Exem- pel anzufuͤhren/ wann wir nicht zu andern Sa- chen eilten. Jn Dolmetſchung ſolcher Kunſt- Woͤrter ſind uns die Klugen Niederlaͤnder ruͤhmlich vorgegangen/ welchen wir auch den Fuß/ wo nicht nach Gebuͤhr/ jedoch mit Be- gier ihnen zu folgen/ nachſetzen. 15. Jſt nun eine Sache von Altersher fremd als unbekante Thiere/ Wurtzel/ Kraͤu- ter/ Geretſchafft und hat einen gantz fremden Namen/ den doch ein jeder verſtehet/ als etwan Musquet/ Trompet/ Pandelier ꝛc. So ſcheinet unſrer Meinung nach/ ohne Maßge- bung mehr Verſtaͤndiger Gutachten/ viel ver- antwortlicher/ ſolche zubehalten/ als mit neu- erdichten Worten ſich laͤcherlich und von vie- len veraͤchtlich zu machen. Beſihe hiervon ein Gedicht unter dem Wort Fried in dem Buch- ſtab. F. 16. Gleiche Meinung hat es auch mit de- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/44
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/44>, abgerufen am 15.08.2020.