Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den frembden Wörtern.
17. Mit andrer Dolmetschung ist keine Ehre
einzulegen.
18. Von den eignen Namen/ der Menschen
und Heydnischen Götter.
19. Wie fremde Wörter zu verstatten.
20. Von den Sprachverderbern/ und dem
Teutschen eingemengten Flickwörtern.
II.
Von den Fremden Wörtern in der
Teutschen Sprache.

DJe Sprachen lassen sich in vie-
l[e]n Stucken mit den Metallen
vergleichen. Diese ligen in ihren
Gründen verborgen/ werden mit
grosser Mühe an das Tages-
Liecht gebracht/ gereiniget/ geläutert/ und
durch die Kunstmässige Feuer-Arbeit/ zu Nutz
gebracht: Gleicher Weiß ist der Schatz man-
cher Sprache in seinem Grunde verborgen/
wird mit vielfältiger Bemühung untersuchet/
die Wörter unterschieden/ das dienliche von
dem undienlichen abgesondert/ und nach lan-
ger Zeit und vieler Verständigen gesamt Hülf-
fe mit vollständiger Zier/ zu nutzlichem Ge-
brauch befördert.

12. Wie nun kein Metall ohne Schlacken

und
A v
Von den frembden Woͤrtern.
17. Mit andrer Dolmetſchung iſt keine Ehre
einzulegen.
18. Von den eignen Namen/ der Menſchen
und Heydniſchen Goͤtter.
19. Wie fremde Woͤrter zu verſtatten.
20. Von den Sprachverderbern/ und dem
Teutſchen eingemengten Flickwoͤrtern.
II.
Von den Fremden Woͤrtern in der
Teutſchen Sprache.

DJe Sprachen laſſen ſich in vie-
l[e]n Stucken mit den Metallen
vergleichen. Dieſe ligen in ihren
Gruͤnden verborgen/ werdẽ mit
groſſer Muͤhe an das Tages-
Liecht gebracht/ gereiniget/ gelaͤutert/ und
durch die Kunſtmaͤſſige Feuer-Arbeit/ zu Nutz
gebracht: Gleicher Weiß iſt der Schatz man-
cher Sprache in ſeinem Grunde verborgen/
wird mit vielfaͤltiger Bemuͤhung unterſuchet/
die Woͤrter unterſchieden/ das dienliche von
dem undienlichen abgeſondert/ und nach lan-
ger Zeit und vieler Verſtaͤndigen geſamt Huͤlf-
fe mit vollſtaͤndiger Zier/ zu nutzlichem Ge-
brauch befoͤrdert.

12. Wie nun kein Metall ohne Schlacken

und
A v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <argument>
            <list>
              <item><pb facs="#f0041" n="9"/><fw place="top" type="header">Von den frembden Wo&#x0364;rtern.</fw><lb/>
17. Mit andrer Dolmet&#x017F;chung i&#x017F;t keine Ehre<lb/>
einzulegen.<lb/>
18. Von den eignen Namen/ der Men&#x017F;chen<lb/>
und Heydni&#x017F;chen Go&#x0364;tter.<lb/>
19. Wie fremde Wo&#x0364;rter zu ver&#x017F;tatten.<lb/>
20. Von den Sprachverderbern/ und dem<lb/>
Teut&#x017F;chen eingemengten Flickwo&#x0364;rtern.</item>
            </list>
          </argument><lb/>
          <head xml:id="a2" prev="#a1"> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Fremden Wo&#x0364;rtern in der<lb/>
Teut&#x017F;chen Sprache.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Sprachen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in vie-<lb/>
l<supplied>e</supplied>n Stucken mit den Metallen<lb/>
vergleichen. Die&#x017F;e ligen in ihren<lb/>
Gru&#x0364;nden verborgen/ werd&#x1EBD; mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he an das Tages-<lb/>
Liecht gebracht/ gereiniget/ gela&#x0364;utert/ und<lb/>
durch die Kun&#x017F;tma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Feuer-Arbeit/ zu Nutz<lb/>
gebracht: Gleicher Weiß i&#x017F;t der Schatz man-<lb/>
cher Sprache in &#x017F;einem Grunde verborgen/<lb/>
wird mit vielfa&#x0364;ltiger Bemu&#x0364;hung unter&#x017F;uchet/<lb/>
die Wo&#x0364;rter unter&#x017F;chieden/ das dienliche von<lb/>
dem undienlichen abge&#x017F;ondert/ und nach lan-<lb/>
ger Zeit und vieler Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen ge&#x017F;amt Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe mit voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger Zier/ zu nutzlichem Ge-<lb/>
brauch befo&#x0364;rdert.</p><lb/>
          <p>12. Wie nun kein Metall ohne Schlacken<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A v</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0041] Von den frembden Woͤrtern. 17. Mit andrer Dolmetſchung iſt keine Ehre einzulegen. 18. Von den eignen Namen/ der Menſchen und Heydniſchen Goͤtter. 19. Wie fremde Woͤrter zu verſtatten. 20. Von den Sprachverderbern/ und dem Teutſchen eingemengten Flickwoͤrtern. II. Von den Fremden Woͤrtern in der Teutſchen Sprache. DJe Sprachen laſſen ſich in vie- len Stucken mit den Metallen vergleichen. Dieſe ligen in ihren Gruͤnden verborgen/ werdẽ mit groſſer Muͤhe an das Tages- Liecht gebracht/ gereiniget/ gelaͤutert/ und durch die Kunſtmaͤſſige Feuer-Arbeit/ zu Nutz gebracht: Gleicher Weiß iſt der Schatz man- cher Sprache in ſeinem Grunde verborgen/ wird mit vielfaͤltiger Bemuͤhung unterſuchet/ die Woͤrter unterſchieden/ das dienliche von dem undienlichen abgeſondert/ und nach lan- ger Zeit und vieler Verſtaͤndigen geſamt Huͤlf- fe mit vollſtaͤndiger Zier/ zu nutzlichem Ge- brauch befoͤrdert. 12. Wie nun kein Metall ohne Schlacken und A v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/41
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/41>, abgerufen am 27.11.2020.