Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Veränderung der Sprachen.
zu reden pfleget/ und bleibet sie also der Gelehr-
ten Muttersprache/ mit Verlauff der Zeit ist
sie vor ihrem ersten Stammgrund (lingva o-
sca
) fast gantz abgekommen/ daß sie noch ein
Jtalianer noch einer der in dem Latein wol be-
schlagen ist/ nicht verstehen kan; Massen sol-
ches klärlich zuersehen/ aus der Poesi Osca/ deß
Sinnreichen Jesuit. J. Balde.

7. Von der Sclavonischen Sprache/ wel-
che 72 andre als die Ungarische/ Böhmische/
Polnische etc. unter sich haben und verstehen
sol/ ist nichts zu melden; Massen in solcher kei-
ne/ oder gar wenig Bücher beschrieben/ und
nach keiner vollständigen Lehrarte verfasset/
kan begrieffen werden.

8. Was wunder ist es dann/ wann unsre"
uhralte Majestätische Wort und Verstand-"
reiche Teutsche Heldensprache/ von den allge-"
meinen Gesetzen deß wandelbaren Welt We-"
sens sich nicht befreyen mögen? Zumahlen sie
von den meinsten und grössten Theil der Eu-
repeischen Volkerschafften gebrauchet worden/
und von fast unerdenklichen Jahren in vieler-
ley Mundarten gesondert/ nach und nach an-
derst ausgeredet/ anderst geschrieben und an-
derst verfasset worden; wie hiervon umbständig

zu
A iij

Von Veraͤnderung der Sprachen.
zu reden pfleget/ und bleibet ſie alſo der Gelehr-
ten Mutterſprache/ mit Verlauff der Zeit iſt
ſie vor ihrem erſten Stammgrund (lingva o-
ſca
) faſt gantz abgekommen/ daß ſie noch ein
Jtalianer noch einer der in dem Latein wol be-
ſchlagen iſt/ nicht verſtehen kan; Maſſen ſol-
ches klaͤrlich zuerſehen/ aus der Poeſi Oſca/ deß
Sinnreichen Jeſuit. J. Balde.

7. Von der Sclavoniſchen Sprache/ wel-
che 72 andre als die Ungariſche/ Boͤhmiſche/
Polniſche ꝛc. unter ſich haben und verſtehen
ſol/ iſt nichts zu melden; Maſſen in ſolcher kei-
ne/ oder gar wenig Buͤcher beſchrieben/ und
nach keiner vollſtaͤndigen Lehrarte verfaſſet/
kan begrieffen werden.

8. Was wunder iſt es dann/ wann unſre“
uhralte Majeſtaͤtiſche Wort und Verſtand-„
reiche Teutſche Heldenſprache/ von den allge-„
meinen Geſetzen deß wandelbaren Welt We-„
ſens ſich nicht befreyen moͤgen? Zumahlen ſie
von den meinſten und groͤſſten Theil der Eu-
repeiſchen Volkerſchafften gebrauchet worden/
und von faſt unerdenklichen Jahren in vieler-
ley Mundarten geſondert/ nach und nach an-
derſt ausgeredet/ anderſt geſchrieben und an-
deꝛſt verfaſſet worden; wie hiervon umbſtaͤndig

zu
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="5"/><fw place="top" type="header">Von Vera&#x0364;nderung der Sprachen.</fw><lb/>
zu reden pfleget/ und bleibet &#x017F;ie al&#x017F;o der Gelehr-<lb/>
ten Mutter&#x017F;prache/ mit Verlauff der Zeit i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie vor ihrem er&#x017F;ten Stammgrund (<hi rendition="#aq">lingva o-<lb/>
&#x017F;ca</hi>) fa&#x017F;t gantz abgekommen/ daß &#x017F;ie noch ein<lb/>
Jtalianer noch einer der in dem Latein wol be-<lb/>
&#x017F;chlagen i&#x017F;t/ nicht ver&#x017F;tehen kan; Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol-<lb/>
ches kla&#x0364;rlich zuer&#x017F;ehen/ aus der <hi rendition="#aq">Poe&#x017F;i O&#x017F;ca/</hi> deß<lb/>
Sinnreichen Je&#x017F;uit. <hi rendition="#aq">J. Balde.</hi></p><lb/>
          <p>7. Von der Sclavoni&#x017F;chen Sprache/ wel-<lb/>
che 72 andre als die <hi rendition="#fr">U</hi>ngari&#x017F;che/ Bo&#x0364;hmi&#x017F;che/<lb/>
Polni&#x017F;che &#xA75B;c. unter &#x017F;ich haben und ver&#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;ol/ i&#x017F;t nichts zu melden; Ma&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;olcher kei-<lb/>
ne/ oder gar wenig Bu&#x0364;cher be&#x017F;chrieben/ und<lb/>
nach keiner voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Lehrarte verfa&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
kan begrieffen werden.</p><lb/>
          <p>8. Was wunder i&#x017F;t es dann/ wann un&#x017F;re&#x201C;<lb/>
uhralte Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;che Wort und Ver&#x017F;tand-&#x201E;<lb/>
reiche Teut&#x017F;che Helden&#x017F;prache/ von den allge-&#x201E;<lb/>
meinen Ge&#x017F;etzen deß wandelbaren Welt We-&#x201E;<lb/>
&#x017F;ens &#x017F;ich nicht befreyen mo&#x0364;gen? Zumahlen &#x017F;ie<lb/>
von den mein&#x017F;ten und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten Theil der Eu-<lb/>
repei&#x017F;chen Volker&#x017F;chafften gebrauchet worden/<lb/>
und von fa&#x017F;t unerdenklichen Jahren in vieler-<lb/>
ley Mundarten ge&#x017F;ondert/ nach und nach an-<lb/>
der&#x017F;t ausgeredet/ ander&#x017F;t ge&#x017F;chrieben und an-<lb/>
de&#xA75B;&#x017F;t verfa&#x017F;&#x017F;et worden; wie hiervon umb&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0037] Von Veraͤnderung der Sprachen. zu reden pfleget/ und bleibet ſie alſo der Gelehr- ten Mutterſprache/ mit Verlauff der Zeit iſt ſie vor ihrem erſten Stammgrund (lingva o- ſca) faſt gantz abgekommen/ daß ſie noch ein Jtalianer noch einer der in dem Latein wol be- ſchlagen iſt/ nicht verſtehen kan; Maſſen ſol- ches klaͤrlich zuerſehen/ aus der Poeſi Oſca/ deß Sinnreichen Jeſuit. J. Balde. 7. Von der Sclavoniſchen Sprache/ wel- che 72 andre als die Ungariſche/ Boͤhmiſche/ Polniſche ꝛc. unter ſich haben und verſtehen ſol/ iſt nichts zu melden; Maſſen in ſolcher kei- ne/ oder gar wenig Buͤcher beſchrieben/ und nach keiner vollſtaͤndigen Lehrarte verfaſſet/ kan begrieffen werden. 8. Was wunder iſt es dann/ wann unſre“ uhralte Majeſtaͤtiſche Wort und Verſtand-„ reiche Teutſche Heldenſprache/ von den allge-„ meinen Geſetzen deß wandelbaren Welt We-„ ſens ſich nicht befreyen moͤgen? Zumahlen ſie von den meinſten und groͤſſten Theil der Eu- repeiſchen Volkerſchafften gebrauchet worden/ und von faſt unerdenklichen Jahren in vieler- ley Mundarten geſondert/ nach und nach an- derſt ausgeredet/ anderſt geſchrieben und an- deꝛſt verfaſſet worden; wie hiervon umbſtaͤndig zu A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/37
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/37>, abgerufen am 05.08.2020.