Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Veränderung der Sprachen.
schlagen/ Schleuder/ Schlingen geschrie-
ben und zärtlich ausgeredet haben wollen. Die
wenige Stammwörter machen eine Sprache
schwer in dem man das Geschechtwort (ge-
nus
) für die Art (pro specie) desselben gebrau-
chen muß: Daher man unter jeden Sachen ei-
gentlichen Namen nicht hat und einem Worte
viel Deutungen beymessen muß.

5. Dergleichen ist auch von der Griechischen
Sprache bewust/ daß die Athische Ausrede
von der Dorischen und Jonischen unterschie-
den gewesen/ von welcher die Lateinische Spra-
che viel Kunst-wörter geborget/ und wegen ih-
rer Armut oder Unglückseligkeit in Zusam-
menfügung der vielsylbigen Wörter/ noch
nicht wiedergeben kan/ sondern zu Behand-
lung aller Wissenschafften von nöhten hat.

6. Von der Römischen oder Lateinischen
Sprache Veränderung und reichem Abfluß
hat der berühmte Scaliger viel geschrieben/
und ist solche mit den siegreichen Waffen in
Hispanien/ Frankreich und Teutschland unter
die Celten ausgebreitet/ durch die fremden
Völker aber samt dero Vaterland so verderbet
und verformet worden/ daß nun kein Land in
der Welt ist/ da man durchgehends Lateinisch

zu re-

Von Veraͤnderung der Sprachen.
ſchlagen/ Schleuder/ Schlingen geſchrie-
ben und zaͤrtlich ausgeredet haben wollen. Die
wenige Stammwoͤrter machen eine Sprache
ſchwer in dem man das Geſchechtwort (ge-
nus
) fuͤr die Art (pro ſpecie) deſſelben gebrau-
chen muß: Daher man unter jeden Sachen ei-
gentlichen Namen nicht hat und einem Worte
viel Deutungen beymeſſen muß.

5. Dergleichen iſt auch von der Griechiſchẽ
Sprache bewuſt/ daß die Athiſche Ausrede
von der Doriſchen und Joniſchen unterſchie-
den geweſen/ von welcher die Lateiniſche Spra-
che viel Kunſt-woͤrter geborget/ und wegen ih-
rer Armut oder Ungluͤckſeligkeit in Zuſam-
menfuͤgung der vielſylbigen Woͤrter/ noch
nicht wiedergeben kan/ ſondern zu Behand-
lung aller Wiſſenſchafften von noͤhten hat.

6. Von der Roͤmiſchen oder Lateiniſchen
Sprache Veraͤnderung und reichem Abfluß
hat der beruͤhmte Scaliger viel geſchrieben/
und iſt ſolche mit den ſiegreichen Waffen in
Hiſpanien/ Frankreich und Teutſchland unter
die Celten ausgebreitet/ durch die fremden
Voͤlker aber ſamt dero Vaterland ſo verderbet
und verformet worden/ daß nun kein Land in
der Welt iſt/ da man durchgehends Lateiniſch

zu re-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="4"/><fw place="top" type="header">Von Vera&#x0364;nderung der Sprachen.</fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chlagen/ Schleuder/ Schlingen</hi> ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben und za&#x0364;rtlich ausgeredet haben wollen. Die<lb/>
wenige Stammwo&#x0364;rter machen eine Sprache<lb/>
&#x017F;chwer in dem man das Ge&#x017F;chechtwort (<hi rendition="#aq">ge-<lb/>
nus</hi>) fu&#x0364;r die Art (<hi rendition="#aq">pro &#x017F;pecie</hi>) de&#x017F;&#x017F;elben gebrau-<lb/>
chen muß: Daher man unter jeden Sachen ei-<lb/>
gentlichen Namen nicht hat und einem Worte<lb/>
viel Deutungen beyme&#x017F;&#x017F;en muß.</p><lb/>
          <p>5. Dergleichen i&#x017F;t auch von der Griechi&#x017F;ch&#x1EBD;<lb/>
Sprache bewu&#x017F;t/ daß die Athi&#x017F;che Ausrede<lb/>
von der Dori&#x017F;chen und Joni&#x017F;chen unter&#x017F;chie-<lb/>
den gewe&#x017F;en/ von welcher die Lateini&#x017F;che Spra-<lb/>
che viel Kun&#x017F;t-wo&#x0364;rter geborget/ und wegen ih-<lb/>
rer Armut oder <hi rendition="#fr">U</hi>nglu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit in Zu&#x017F;am-<lb/>
menfu&#x0364;gung der viel&#x017F;ylbigen Wo&#x0364;rter/ noch<lb/>
nicht wiedergeben kan/ &#x017F;ondern zu Behand-<lb/>
lung aller Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften von no&#x0364;hten hat.</p><lb/>
          <p>6. Von der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen oder Lateini&#x017F;chen<lb/>
Sprache Vera&#x0364;nderung und reichem Abfluß<lb/>
hat der beru&#x0364;hmte Scaliger viel ge&#x017F;chrieben/<lb/>
und i&#x017F;t &#x017F;olche mit den &#x017F;iegreichen Waffen in<lb/>
Hi&#x017F;panien/ Frankreich und Teut&#x017F;chland unter<lb/>
die Celten ausgebreitet/ durch die fremden<lb/>
Vo&#x0364;lker aber &#x017F;amt dero Vaterland &#x017F;o verderbet<lb/>
und verformet worden/ daß nun kein Land in<lb/>
der Welt i&#x017F;t/ da man durchgehends Lateini&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu re-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0036] Von Veraͤnderung der Sprachen. ſchlagen/ Schleuder/ Schlingen geſchrie- ben und zaͤrtlich ausgeredet haben wollen. Die wenige Stammwoͤrter machen eine Sprache ſchwer in dem man das Geſchechtwort (ge- nus) fuͤr die Art (pro ſpecie) deſſelben gebrau- chen muß: Daher man unter jeden Sachen ei- gentlichen Namen nicht hat und einem Worte viel Deutungen beymeſſen muß. 5. Dergleichen iſt auch von der Griechiſchẽ Sprache bewuſt/ daß die Athiſche Ausrede von der Doriſchen und Joniſchen unterſchie- den geweſen/ von welcher die Lateiniſche Spra- che viel Kunſt-woͤrter geborget/ und wegen ih- rer Armut oder Ungluͤckſeligkeit in Zuſam- menfuͤgung der vielſylbigen Woͤrter/ noch nicht wiedergeben kan/ ſondern zu Behand- lung aller Wiſſenſchafften von noͤhten hat. 6. Von der Roͤmiſchen oder Lateiniſchen Sprache Veraͤnderung und reichem Abfluß hat der beruͤhmte Scaliger viel geſchrieben/ und iſt ſolche mit den ſiegreichen Waffen in Hiſpanien/ Frankreich und Teutſchland unter die Celten ausgebreitet/ durch die fremden Voͤlker aber ſamt dero Vaterland ſo verderbet und verformet worden/ daß nun kein Land in der Welt iſt/ da man durchgehends Lateiniſch zu re-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/36
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/36>, abgerufen am 25.11.2020.