Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Veränderung der Sprachen.
fernung erkältet: Die Erde mit ihren obhaben-
den Gewächsen tauschet das grüne Jägers-
Kleid bald mit den gelben ähren Rock/ bald mit
der falben und endlich grauen Wintermutzen.
Sonderlich aber ist der Mensch an seinem Lei-
be und seinem Gemüte vielen Aenderung un-
terworffen/ und mit zuwachsenden Jahren/ o-
der abnehmenden Kräfften so wandelbar/ als
die Zeit selbsten/ welche deßwegen mit einer Ku-
gel vergliechen wird/ die wegen ihrer ringrech-
ten Rundungen gleichsam auff einem Pünct-
lein stehet/ gehet/ sich drähet und wendet.

2. Was Wunder ist es dann/ wann die
Sprache deß Menschen/ welche in einem be-
wegten Lufft dahinwallet/ sich der durchgehen-
den Veränderung und wandelbaren Fügniß
nicht entziehen kan? Etliche Unberichte wol-
len dieses flüchtige Quecksilber mit einem Di-
amantnem Nagel anhafften/ und dem Fluß
der Vergessenheit/ welcher mit Verlauff der Zei-
ten/ alles überschwemmet/ einen berghohen Damm
setzen; werden aber darüber zu Schanden/ wie
dorten die Bauleute/ welche nach der Bley-
waage ihres Unverstandes/ den Babilonischen
Thurnbau frevelich unternommen/ und mit
Schanden unterlassen müssen.

3. Sind

Von Veraͤnderung der Sprachen.
fernung erkaͤltet: Die Erde mit ihren obhaben-
den Gewaͤchſen tauſchet das gruͤne Jaͤgers-
Kleid bald mit den gelben aͤhren Rock/ bald mit
der falben und endlich grauen Wintermutzen.
Sonderlich aber iſt der Menſch an ſeinem Lei-
be und ſeinem Gemuͤte vielen Aenderung un-
terworffen/ und mit zuwachſenden Jahren/ o-
der abnehmenden Kraͤfften ſo wandelbar/ als
die Zeit ſelbſten/ welche deßwegen mit einer Ku-
gel vergliechen wird/ die wegen ihrer ringrech-
ten Rundungen gleichſam auff einem Puͤnct-
lein ſtehet/ gehet/ ſich draͤhet und wendet.

2. Was Wunder iſt es dann/ wann die
Sprache deß Menſchen/ welche in einem be-
wegten Lufft dahinwallet/ ſich der durchgehen-
den Veraͤnderung und wandelbaren Fuͤgniß
nicht entziehen kan? Etliche Unberichte wol-
len dieſes fluͤchtige Queckſilber mit einem Di-
amantnem Nagel anhafften/ und dem Fluß
der Vergeſſenheit/ welcher mit Verlauff der Zei-
ten/ alles uͤberſchwemmet/ einen berghohẽ Dam̃
ſetzen; werden aber daruͤber zu Schanden/ wie
dorten die Bauleute/ welche nach der Bley-
waage ihres Unverſtandes/ den Babiloniſchen
Thurnbau frevelich unternommen/ und mit
Schanden unterlaſſen muͤſſen.

3. Sind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="2"/><fw place="top" type="header">Von Vera&#x0364;nderung der Sprachen.</fw><lb/>
fernung erka&#x0364;ltet: Die Erde mit ihren obhaben-<lb/>
den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en tau&#x017F;chet das gru&#x0364;ne Ja&#x0364;gers-<lb/>
Kleid bald mit den gelben a&#x0364;hren Rock/ bald mit<lb/>
der falben und endlich grauen Wintermutzen.<lb/>
Sonderlich aber i&#x017F;t der Men&#x017F;ch an &#x017F;einem Lei-<lb/>
be und &#x017F;einem Gemu&#x0364;te vielen Aenderung un-<lb/>
terworffen/ und mit zuwach&#x017F;enden Jahren/ o-<lb/>
der abnehmenden Kra&#x0364;fften &#x017F;o wandelbar/ als<lb/>
die Zeit &#x017F;elb&#x017F;ten/ welche deßwegen mit einer Ku-<lb/>
gel vergliechen wird/ die wegen ihrer ringrech-<lb/>
ten Rundungen gleich&#x017F;am auff einem Pu&#x0364;nct-<lb/>
lein &#x017F;tehet/ gehet/ &#x017F;ich dra&#x0364;het und wendet.</p><lb/>
          <p>2. Was Wunder i&#x017F;t es dann/ wann die<lb/>
Sprache deß Men&#x017F;chen/ welche in einem be-<lb/>
wegten Lufft dahinwallet/ &#x017F;ich der durchgehen-<lb/>
den Vera&#x0364;nderung und wandelbaren Fu&#x0364;gniß<lb/>
nicht entziehen kan? Etliche <hi rendition="#fr">U</hi>nberichte wol-<lb/>
len die&#x017F;es flu&#x0364;chtige Queck&#x017F;ilber mit einem Di-<lb/>
amantnem Nagel anhafften/ und dem Fluß<lb/>
der Verge&#x017F;&#x017F;enheit/ welcher mit Verlauff der Zei-<lb/>
ten/ alles u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet/ einen berghoh&#x1EBD; Dam&#x0303;<lb/>
&#x017F;etzen; werden aber daru&#x0364;ber zu Schanden/ wie<lb/>
dorten die Bauleute/ welche nach der Bley-<lb/>
waage ihres <hi rendition="#fr">U</hi>nver&#x017F;tandes/ den Babiloni&#x017F;chen<lb/>
Thurnbau frevelich unternommen/ und mit<lb/>
Schanden unterla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Sind</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0034] Von Veraͤnderung der Sprachen. fernung erkaͤltet: Die Erde mit ihren obhaben- den Gewaͤchſen tauſchet das gruͤne Jaͤgers- Kleid bald mit den gelben aͤhren Rock/ bald mit der falben und endlich grauen Wintermutzen. Sonderlich aber iſt der Menſch an ſeinem Lei- be und ſeinem Gemuͤte vielen Aenderung un- terworffen/ und mit zuwachſenden Jahren/ o- der abnehmenden Kraͤfften ſo wandelbar/ als die Zeit ſelbſten/ welche deßwegen mit einer Ku- gel vergliechen wird/ die wegen ihrer ringrech- ten Rundungen gleichſam auff einem Puͤnct- lein ſtehet/ gehet/ ſich draͤhet und wendet. 2. Was Wunder iſt es dann/ wann die Sprache deß Menſchen/ welche in einem be- wegten Lufft dahinwallet/ ſich der durchgehen- den Veraͤnderung und wandelbaren Fuͤgniß nicht entziehen kan? Etliche Unberichte wol- len dieſes fluͤchtige Queckſilber mit einem Di- amantnem Nagel anhafften/ und dem Fluß der Vergeſſenheit/ welcher mit Verlauff der Zei- ten/ alles uͤberſchwemmet/ einen berghohẽ Dam̃ ſetzen; werden aber daruͤber zu Schanden/ wie dorten die Bauleute/ welche nach der Bley- waage ihres Unverſtandes/ den Babiloniſchen Thurnbau frevelich unternommen/ und mit Schanden unterlaſſen muͤſſen. 3. Sind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/34
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/34>, abgerufen am 29.11.2020.