Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
mal 4/ 12. ist/ ergreiffen kan/ sondern be-
stehet der Entscheid vielmals bey gefass-
ten Wahn/ unterschiednen Gebrauch/
und in einem unbeständigen leichten be-
wegten Luffte/ ich will sagen/ in der Aus-
rede/ die nach einer jedem Landsart ver-
ändert/ ob gleich nur eine Teutsche Spra-
che ist und bleibet.

Slüßlichen weiß ich keine mehr belie-
bte Entschuldigung einzuwenden/ als
mein wolgemeinte Beflißenheit/ den
Liebhabern unsrer Sprache nach Ver-
mögen zu dienen/ auf die Weise wie sol-
ches in andern mehr ausgeübten Haubt-
sprachen zu ersehen. Verhoffentlich ist
hier zufinden/ was in keinem andern
Teutschen Buch gelesen wird/ und ein
zwar geringer jedoch zu einem Poetischen
Wortbuch guter Anfang gemachet/ dar-
durch die angehenden Teutschen Poe-
ten/ mit geringer Mühe einen grossen
Vorraht zu allerhand Gedichten auf-
suchen und/ nach den zweyen ersten Thei-

len

)Vorrede.(
mal 4/ 12. iſt/ ergreiffen kan/ ſondern be-
ſtehet der Entſcheid vielmals bey gefaſſ-
ten Wahn/ unterſchiednen Gebrauch/
und in einem unbeſtaͤndigen leichten be-
wegten Luffte/ ich will ſagen/ in der Aus-
rede/ die nach einer jedem Landsart ver-
aͤndert/ ob gleich nur eine Teutſche Spra-
che iſt und bleibet.

Sluͤßlichen weiß ich keine mehr belie-
bte Entſchuldigung einzuwenden/ als
mein wolgemeinte Beflißenheit/ den
Liebhabern unſrer Sprache nach Ver-
moͤgen zu dienen/ auf die Weiſe wie ſol-
ches in andern mehr ausgeuͤbten Haubt-
ſprachen zu erſehen. Verhoffentlich iſt
hier zufinden/ was in keinem andern
Teutſchen Buch geleſen wird/ und ein
zwar geringer jedoch zu einem Poëtiſchẽ
Wortbuch guter Anfang gemachet/ dar-
durch die angehenden Teutſchen Poë-
ten/ mit geringer Muͤhe einen groſſen
Vorraht zu allerhand Gedichten auf-
ſuchen und/ nach den zweyen erſten Thei-

len
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0031"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
mal 4/ 12. i&#x017F;t/ ergreiffen kan/ &#x017F;ondern be-<lb/>
&#x017F;tehet der Ent&#x017F;cheid vielmals bey gefa&#x017F;&#x017F;-<lb/>
ten Wahn/ unter&#x017F;chiednen Gebrauch/<lb/>
und in einem unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigen leichten be-<lb/>
wegten Luffte/ ich will &#x017F;agen/ in der Aus-<lb/>
rede/ die nach einer jedem Landsart ver-<lb/>
a&#x0364;ndert/ ob gleich nur eine Teut&#x017F;che Spra-<lb/>
che i&#x017F;t und bleibet.</p><lb/>
        <p>Slu&#x0364;ßlichen weiß ich keine mehr belie-<lb/>
bte Ent&#x017F;chuldigung einzuwenden/ als<lb/>
mein wolgemeinte Beflißenheit/ den<lb/>
Liebhabern un&#x017F;rer Sprache nach Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen zu dienen/ auf die Wei&#x017F;e wie &#x017F;ol-<lb/>
ches in andern mehr ausgeu&#x0364;bten Haubt-<lb/>
&#x017F;prachen zu er&#x017F;ehen. Verhoffentlich i&#x017F;t<lb/>
hier zufinden/ was in keinem andern<lb/>
Teut&#x017F;chen Buch gele&#x017F;en wird/ und ein<lb/>
zwar geringer jedoch zu einem Po<hi rendition="#aq">ë</hi>ti&#x017F;ch&#x1EBD;<lb/>
Wortbuch guter Anfang gemachet/ dar-<lb/>
durch die angehenden Teut&#x017F;chen Po<hi rendition="#aq">ë</hi>-<lb/>
ten/ mit geringer Mu&#x0364;he einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vorraht zu allerhand Gedichten auf-<lb/>
&#x017F;uchen und/ nach den zweyen er&#x017F;ten Thei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0031] )Vorrede.( mal 4/ 12. iſt/ ergreiffen kan/ ſondern be- ſtehet der Entſcheid vielmals bey gefaſſ- ten Wahn/ unterſchiednen Gebrauch/ und in einem unbeſtaͤndigen leichten be- wegten Luffte/ ich will ſagen/ in der Aus- rede/ die nach einer jedem Landsart ver- aͤndert/ ob gleich nur eine Teutſche Spra- che iſt und bleibet. Sluͤßlichen weiß ich keine mehr belie- bte Entſchuldigung einzuwenden/ als mein wolgemeinte Beflißenheit/ den Liebhabern unſrer Sprache nach Ver- moͤgen zu dienen/ auf die Weiſe wie ſol- ches in andern mehr ausgeuͤbten Haubt- ſprachen zu erſehen. Verhoffentlich iſt hier zufinden/ was in keinem andern Teutſchen Buch geleſen wird/ und ein zwar geringer jedoch zu einem Poëtiſchẽ Wortbuch guter Anfang gemachet/ dar- durch die angehenden Teutſchen Poë- ten/ mit geringer Muͤhe einen groſſen Vorraht zu allerhand Gedichten auf- ſuchen und/ nach den zweyen erſten Thei- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/31
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/31>, abgerufen am 15.08.2020.