Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
die zu den Gedichten nohtwendig schei-
nen. Hierauf ist zuwissen/ daß ich für ver-
antwortlicher halte/ wann die Christen
der Heidnischen Götzen Namen noch im
Munde noch in ihrer Feder führen/ oder
ja ihrer/ (wie die Juden die fremden Wei-
ber mit abgeschnittnen Haaren und Nä-
geln annehmen dörfften/) mit grosser Be-
scheidenheit gebrauchen. An solcher Stel-
le kan die Personbildung/ (Prosopopoe-
ja
) tretten/ welche die Mahlerey und Po-
eterey meisterlich vergesellschafftet/ und
zu solchem Ende bey aller Begebenheit
beygerücket worden ist gebrauchet werden.
Besihe/ Bild/ Sinnbild/ Rähtsel.

Belangend die Rechtschreibung dar-
von es viel streitens unter den Teutsch-
gelehrten giebet/ sind hin und wieder etli-
che fast gleichlautende und unterschiedlich
geschriebene Wörter eingeschaltet/ und
solcher Unterschied ist bereit verglichen/
und in allen rechtgedruckten Büchern
gebräuchlich.

Was

)Vorrede.(
die zu den Gedichten nohtwendig ſchei-
nen. Hierauf iſt zuwiſſen/ daß ich fuͤr ver-
antwortlicher halte/ wann die Chriſten
der Heidniſchen Goͤtzen Namen noch im
Munde noch in ihrer Feder fuͤhren/ oder
ja ihrer/ (wie die Juden die fremden Wei-
ber mit abgeſchnittnen Haaren und Naͤ-
geln annehmen doͤrfften/) mit groſſeꝛ Be-
ſcheidenheit gebrauchen. An ſolcher Stel-
le kan die Perſonbildung/ (Proſopopoe-
ja
) tretten/ welche die Mahleꝛey und Po-
ëterey meiſterlich vergeſellſchafftet/ und
zu ſolchem Ende bey aller Begebenheit
beygeruͤcket worden iſt gebrauchet werdẽ.
Beſihe/ Bild/ Sinnbild/ Raͤhtſel.

Belangend die Rechtſchreibung dar-
von es viel ſtreitens unter den Teutſch-
gelehrten giebet/ ſind hin und wieder etli-
che faſt gleichlautende uñ unterſchiedlich
geſchriebene Woͤrter eingeſchaltet/ und
ſolcher Unterſchied iſt bereit verglichen/
und in allen rechtgedruckten Buͤchern
gebraͤuchlich.

Was
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0029"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
die zu den Gedichten nohtwendig &#x017F;chei-<lb/>
nen. Hierauf i&#x017F;t zuwi&#x017F;&#x017F;en/ daß ich fu&#x0364;r ver-<lb/>
antwortlicher halte/ wann die Chri&#x017F;ten<lb/>
der Heidni&#x017F;chen Go&#x0364;tzen Namen noch im<lb/>
Munde noch in ihrer Feder fu&#x0364;hren/ oder<lb/>
ja ihrer/ (wie die Juden die fremden Wei-<lb/>
ber mit abge&#x017F;chnittnen Haaren und Na&#x0364;-<lb/>
geln annehmen do&#x0364;rfften/) mit gro&#x017F;&#x017F;e&#xA75B; Be-<lb/>
&#x017F;cheidenheit gebrauchen. An &#x017F;olcher Stel-<lb/>
le kan die Per&#x017F;onbildung/ (<hi rendition="#aq">Pro&#x017F;opopoe-<lb/>
ja</hi>) tretten/ welche die Mahle&#xA75B;ey und Po-<lb/><hi rendition="#aq">ë</hi>terey mei&#x017F;terlich verge&#x017F;ell&#x017F;chafftet/ und<lb/>
zu &#x017F;olchem Ende bey aller Begebenheit<lb/>
beygeru&#x0364;cket worden i&#x017F;t gebrauchet werd&#x1EBD;.<lb/>
Be&#x017F;ihe/ <hi rendition="#fr">Bild/ Sinnbild/ Ra&#x0364;ht&#x017F;el.</hi></p><lb/>
        <p>Belangend die Recht&#x017F;chreibung dar-<lb/>
von es viel &#x017F;treitens unter den Teut&#x017F;ch-<lb/>
gelehrten giebet/ &#x017F;ind hin und wieder etli-<lb/>
che fa&#x017F;t gleichlautende uñ unter&#x017F;chiedlich<lb/>
ge&#x017F;chriebene Wo&#x0364;rter einge&#x017F;chaltet/ und<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#aq">U</hi>nter&#x017F;chied i&#x017F;t bereit verglichen/<lb/>
und in allen rechtgedruckten Bu&#x0364;chern<lb/>
gebra&#x0364;uchlich.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0029] )Vorrede.( die zu den Gedichten nohtwendig ſchei- nen. Hierauf iſt zuwiſſen/ daß ich fuͤr ver- antwortlicher halte/ wann die Chriſten der Heidniſchen Goͤtzen Namen noch im Munde noch in ihrer Feder fuͤhren/ oder ja ihrer/ (wie die Juden die fremden Wei- ber mit abgeſchnittnen Haaren und Naͤ- geln annehmen doͤrfften/) mit groſſeꝛ Be- ſcheidenheit gebrauchen. An ſolcher Stel- le kan die Perſonbildung/ (Proſopopoe- ja) tretten/ welche die Mahleꝛey und Po- ëterey meiſterlich vergeſellſchafftet/ und zu ſolchem Ende bey aller Begebenheit beygeruͤcket worden iſt gebrauchet werdẽ. Beſihe/ Bild/ Sinnbild/ Raͤhtſel. Belangend die Rechtſchreibung dar- von es viel ſtreitens unter den Teutſch- gelehrten giebet/ ſind hin und wieder etli- che faſt gleichlautende uñ unterſchiedlich geſchriebene Woͤrter eingeſchaltet/ und ſolcher Unterſchied iſt bereit verglichen/ und in allen rechtgedruckten Buͤchern gebraͤuchlich. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/29
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/29>, abgerufen am 03.08.2020.