Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
Abrede/ und mag deßwegen von den Lieb-
habern/ dieses Buch mit weisen Schreib-
"papier unterschossen/ und was noch fer-
"ners in Belesung guter Bücher merk-
"würdig geachtet wird/ nach und nach
in angefangener Ordnung/ beygerucket
werden; Massen mein Absehen nicht ge-
wesen das erstemahl dieses Buch zuer-
grössern/ sondern nur einen Entwurff
der vollständigen Wolredenheit/ zu be-
zeichnen.

Ferners/ weil ich in durchlesung dieser
geringschätzigen Arbeit eines und das an-
dre darbey zu erinnern vermeinet/ hat sich
solches auf hundert absonderliche Be-
trachtungen erstrecket/ welche ich zu dien-
licher Nachrichtung rorgefüget/ und zu
einer Probe etliche Geschichtreden als
den dritten Theil dieses Werkes ange-
hängt.

Hierbey möchten etliche vermelden/
daß der Heidnischen Götter und Poeti-
schen Fabeln keine Meldung beschehen/

die

)Vorrede.(
Abrede/ und mag deßwegen von den Lieb-
habern/ dieſes Buch mit weiſen Schreib-
„papier unterſchoſſen/ und was noch fer-
„ners in Beleſung guter Buͤcher merk-
„wuͤrdig geachtet wird/ nach und nach
in angefangener Ordnung/ beygerucket
werden; Maſſen mein Abſehen nicht ge-
weſen das erſtemahl dieſes Buch zuer-
groͤſſern/ ſondern nur einen Entwurff
der vollſtaͤndigen Wolredenheit/ zu be-
zeichnen.

Ferners/ weil ich in durchleſung dieſer
geringſchaͤtzigen Arbeit eines und das an-
dre darbey zu erinnern vermeinet/ hat ſich
ſolches auf hundert abſonderliche Be-
trachtungen erſtrecket/ welche ich zu dien-
licher Nachrichtung rorgefuͤget/ und zu
einer Probe etliche Geſchichtreden als
den dritten Theil dieſes Werkes ange-
haͤngt.

Hierbey moͤchten etliche vermelden/
daß der Heidniſchen Goͤtter und Poëti-
ſchen Fabeln keine Meldung beſchehen/

die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0028"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
Abrede/ und mag deßwegen von den Lieb-<lb/>
habern/ die&#x017F;es Buch mit wei&#x017F;en Schreib-<lb/>
&#x201E;papier unter&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ und was noch fer-<lb/>
&#x201E;ners in Bele&#x017F;ung guter Bu&#x0364;cher merk-<lb/>
&#x201E;wu&#x0364;rdig geachtet wird/ nach und nach<lb/>
in angefangener Ordnung/ beygerucket<lb/>
werden; Ma&#x017F;&#x017F;en mein Ab&#x017F;ehen nicht ge-<lb/>
we&#x017F;en das er&#x017F;temahl die&#x017F;es Buch zuer-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;ondern nur einen Entwurff<lb/>
der voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Wolredenheit/ zu be-<lb/>
zeichnen.</p><lb/>
        <p>Ferners/ weil ich in durchle&#x017F;ung die&#x017F;er<lb/>
gering&#x017F;cha&#x0364;tzigen Arbeit eines und das an-<lb/>
dre darbey zu erinnern vermeinet/ hat &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;olches auf hundert ab&#x017F;onderliche Be-<lb/>
trachtungen er&#x017F;trecket/ welche ich zu dien-<lb/>
licher Nachrichtung rorgefu&#x0364;get/ und zu<lb/>
einer Probe etliche Ge&#x017F;chichtreden als<lb/>
den dritten Theil die&#x017F;es Werkes ange-<lb/>
ha&#x0364;ngt.</p><lb/>
        <p>Hierbey mo&#x0364;chten etliche vermelden/<lb/>
daß der Heidni&#x017F;chen Go&#x0364;tter und Po<hi rendition="#aq">ë</hi>ti-<lb/>
&#x017F;chen Fabeln keine Meldung be&#x017F;chehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0028] )Vorrede.( Abrede/ und mag deßwegen von den Lieb- habern/ dieſes Buch mit weiſen Schreib- „papier unterſchoſſen/ und was noch fer- „ners in Beleſung guter Buͤcher merk- „wuͤrdig geachtet wird/ nach und nach in angefangener Ordnung/ beygerucket werden; Maſſen mein Abſehen nicht ge- weſen das erſtemahl dieſes Buch zuer- groͤſſern/ ſondern nur einen Entwurff der vollſtaͤndigen Wolredenheit/ zu be- zeichnen. Ferners/ weil ich in durchleſung dieſer geringſchaͤtzigen Arbeit eines und das an- dre darbey zu erinnern vermeinet/ hat ſich ſolches auf hundert abſonderliche Be- trachtungen erſtrecket/ welche ich zu dien- licher Nachrichtung rorgefuͤget/ und zu einer Probe etliche Geſchichtreden als den dritten Theil dieſes Werkes ange- haͤngt. Hierbey moͤchten etliche vermelden/ daß der Heidniſchen Goͤtter und Poëti- ſchen Fabeln keine Meldung beſchehen/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/28
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/28>, abgerufen am 05.08.2020.