Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
che das Gedicht von den gleichlautenden
Schlüßwörtern zusammen gebackt ver-
meinen/ ohne Sinnreiche Gedanken/
ohne Verstandreiche Erfindungen/ ohne
Kunstreiche Ausbildungen/ und ohne
Wortreiche Vorstellungen/ daher auch
keine Gunstreiche Beliebung/ noch eini-
ge Geistreiche Entzuckung zuerwarten
haben

Wie nun in dem Lateinischen zu Be-
huff der angehenden Lehrlinge in der
Poeterey AEraria Poetica, flosculi und
thesauri gefunden werden/ als habe ich
von langer Hand nicht allein aus den
Teutschen Poeten zusammen geschrie-
ben; was mich wol gesetzt bedunket/ son-
dern auch was ich in den Hispanischen/
Frantzösischen/ Jtalianischen und Nie-
derländischen Gedichten bemerket/ daß
sich zierlich teutschen und schicklich über-
bringen lassen wollen. Daß aber ein meh-
rers und fast unzählig viel von allen und
jeden gesaget werden könte/ bin ich nicht in

Abrede

)Vorrede.(
che das Gedicht von den gleichlautenden
Schluͤßwoͤrtern zuſammen gebackt ver-
meinen/ ohne Sinnreiche Gedanken/
ohne Verſtandreiche Erfindungen/ ohne
Kunſtreiche Ausbildungen/ und ohne
Wortreiche Vorſtellungen/ daher auch
keine Gunſtreiche Beliebung/ noch eini-
ge Geiſtreiche Entzuckung zuerwarten
haben

Wie nun in dem Lateiniſchen zu Be-
huff der angehenden Lehrlinge in der
Poëterey Æraria Poëtica, floſculi und
theſauri gefunden werden/ als habe ich
von langer Hand nicht allein aus den
Teutſchen Poëten zuſammen geſchrie-
ben; was mich wol geſetzt bedunket/ ſon-
dern auch was ich in den Hiſpaniſchen/
Frantzoͤſiſchen/ Jtalianiſchen und Nie-
derlaͤndiſchen Gedichten bemerket/ daß
ſich zierlich teutſchen und ſchicklich uͤber-
bringen laſſen wollen. Daß aber ein meh-
rers und faſt unzaͤhlig viel von allen und
jeden geſaget werdẽ koͤnte/ bin ich nicht in

Abrede
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0027"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
che das Gedicht von den gleichlautenden<lb/>
Schlu&#x0364;ßwo&#x0364;rtern zu&#x017F;ammen gebackt ver-<lb/>
meinen/ ohne Sinnreiche Gedanken/<lb/>
ohne Ver&#x017F;tandreiche Erfindungen/ ohne<lb/>
Kun&#x017F;treiche Ausbildungen/ und ohne<lb/>
Wortreiche Vor&#x017F;tellungen/ daher auch<lb/>
keine Gun&#x017F;treiche Beliebung/ noch eini-<lb/>
ge Gei&#x017F;treiche Entzuckung zuerwarten<lb/>
haben</p><lb/>
        <p>Wie nun in dem Lateini&#x017F;chen zu Be-<lb/>
huff der angehenden Lehrlinge in der<lb/>
Po<hi rendition="#aq">ë</hi>terey <hi rendition="#aq">Æraria Poëtica, flo&#x017F;culi</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">the&#x017F;auri</hi> gefunden werden/ als habe ich<lb/>
von langer Hand nicht allein aus den<lb/>
Teut&#x017F;chen Po<hi rendition="#aq">ë</hi>ten zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben; was mich wol ge&#x017F;etzt bedunket/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch was ich in den Hi&#x017F;pani&#x017F;chen/<lb/>
Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen/ Jtaliani&#x017F;chen und Nie-<lb/>
derla&#x0364;ndi&#x017F;chen Gedichten bemerket/ daß<lb/>
&#x017F;ich zierlich teut&#x017F;chen und &#x017F;chicklich u&#x0364;ber-<lb/>
bringen la&#x017F;&#x017F;en wollen. Daß aber ein meh-<lb/>
rers und fa&#x017F;t unza&#x0364;hlig viel von allen und<lb/>
jeden ge&#x017F;aget werd&#x1EBD; ko&#x0364;nte/ bin ich nicht in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Abrede</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0027] )Vorrede.( che das Gedicht von den gleichlautenden Schluͤßwoͤrtern zuſammen gebackt ver- meinen/ ohne Sinnreiche Gedanken/ ohne Verſtandreiche Erfindungen/ ohne Kunſtreiche Ausbildungen/ und ohne Wortreiche Vorſtellungen/ daher auch keine Gunſtreiche Beliebung/ noch eini- ge Geiſtreiche Entzuckung zuerwarten haben Wie nun in dem Lateiniſchen zu Be- huff der angehenden Lehrlinge in der Poëterey Æraria Poëtica, floſculi und theſauri gefunden werden/ als habe ich von langer Hand nicht allein aus den Teutſchen Poëten zuſammen geſchrie- ben; was mich wol geſetzt bedunket/ ſon- dern auch was ich in den Hiſpaniſchen/ Frantzoͤſiſchen/ Jtalianiſchen und Nie- derlaͤndiſchen Gedichten bemerket/ daß ſich zierlich teutſchen und ſchicklich uͤber- bringen laſſen wollen. Daß aber ein meh- rers und faſt unzaͤhlig viel von allen und jeden geſaget werdẽ koͤnte/ bin ich nicht in Abrede

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/27
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/27>, abgerufen am 13.08.2020.