Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
len derselben in der Natur verborgen/
welche die Kunst nach und nach mit Fleiß
untersuchet/ glücklich gefunden und zu
dem allgemeinen Nutzen behäglichst ab-
geleitet/ und wie alle Wasser aus dem
Meere kommen und wieder dahin eilen/
wie Salomo zeuget; also sollen auch sol-
che überirdische/ Himmlische Einflüsse
sonderlich zu GOttes Ehren/ aufsteigen
und sich mit allerhand Lob-und Dank-
liedern ergeistern. Besihe hiervon den
Anfang deß Poetischen Trichters und
die Vorreden deß I. und II. Theils der
Sonntags Andachten.

Etliche vermeinen daß die Lehrartige
Verfassung der Poeterey nicht vonnöh-
ten/ (da doch alles was mit Verstand
vorgenommen werden sol/ nach Anwei-
sung der Natur Kunst-ständig be-
schränket werden muß.
) sondern daß sie
nach dem Kläng/ Laut und Maß/ wel-
ches ihnen etwan von Lesung eines Ge-
dichts in dem Gedächtniß geblieben/

gute
)( v

)Vorrede.(
len derſelben in der Natur verborgen/
welche die Kunſt nach und nach mit Fleiß
unterſuchet/ gluͤcklich gefunden und zu
dem allgemeinen Nutzen behaͤglichſt ab-
geleitet/ und wie alle Waſſer aus dem
Meere kommen und wieder dahin eilen/
wie Salomo zeuget; alſo ſollen auch ſol-
che uͤberirdiſche/ Himmliſche Einfluͤſſe
ſonderlich zu GOttes Ehren/ aufſteigen
und ſich mit allerhand Lob-und Dank-
liedern ergeiſtern. Beſihe hiervon den
Anfang deß Poëtiſchen Trichters und
die Vorreden deß I. und II. Theils der
Sonntags Andachten.

Etliche vermeinen daß die Lehrartige
Verfaſſung der Poëterey nicht vonnoͤh-
ten/ (da doch alles was mit Verſtand
vorgenommen werden ſol/ nach Anwei-
ſung der Natur Kunſt-ſtaͤndig be-
ſchraͤnket werden muß.
) ſondern daß ſie
nach dem Klaͤng/ Laut und Maß/ wel-
ches ihnen etwan von Leſung eines Ge-
dichts in dem Gedaͤchtniß geblieben/

gute
)( v
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0025"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
len der&#x017F;elben in der Natur verborgen/<lb/>
welche die Kun&#x017F;t nach und nach mit Fleiß<lb/>
unter&#x017F;uchet/ glu&#x0364;cklich gefunden und zu<lb/>
dem allgemeinen Nutzen beha&#x0364;glich&#x017F;t ab-<lb/>
geleitet/ und wie alle Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem<lb/>
Meere kommen und wieder dahin eilen/<lb/>
wie Salomo zeuget; al&#x017F;o &#x017F;ollen auch &#x017F;ol-<lb/>
che u&#x0364;berirdi&#x017F;che/ Himmli&#x017F;che Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;onderlich zu GOttes Ehren/ auf&#x017F;teigen<lb/>
und &#x017F;ich mit allerhand Lob-und Dank-<lb/>
liedern ergei&#x017F;tern. Be&#x017F;ihe hiervon den<lb/>
Anfang deß Po<hi rendition="#aq">ë</hi>ti&#x017F;chen Trichters und<lb/>
die Vorreden deß <hi rendition="#aq">I.</hi> und <hi rendition="#aq">II.</hi> Theils der<lb/>
Sonntags Andachten.</p><lb/>
        <p>Etliche vermeinen daß die Lehrartige<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Po<hi rendition="#aq">ë</hi>terey nicht vonno&#x0364;h-<lb/>
ten/ (<hi rendition="#fr">da doch alles was mit Ver&#x017F;tand<lb/>
vorgenommen werden &#x017F;ol/ nach Anwei-<lb/>
&#x017F;ung der Natur Kun&#x017F;t-&#x017F;ta&#x0364;ndig be-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nket werden muß.</hi>) &#x017F;ondern daß &#x017F;ie<lb/>
nach dem Kla&#x0364;ng/ Laut und Maß/ wel-<lb/>
ches ihnen etwan von Le&#x017F;ung eines Ge-<lb/>
dichts in dem Geda&#x0364;chtniß geblieben/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( v</fw><fw place="bottom" type="catch">gute</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0025] )Vorrede.( len derſelben in der Natur verborgen/ welche die Kunſt nach und nach mit Fleiß unterſuchet/ gluͤcklich gefunden und zu dem allgemeinen Nutzen behaͤglichſt ab- geleitet/ und wie alle Waſſer aus dem Meere kommen und wieder dahin eilen/ wie Salomo zeuget; alſo ſollen auch ſol- che uͤberirdiſche/ Himmliſche Einfluͤſſe ſonderlich zu GOttes Ehren/ aufſteigen und ſich mit allerhand Lob-und Dank- liedern ergeiſtern. Beſihe hiervon den Anfang deß Poëtiſchen Trichters und die Vorreden deß I. und II. Theils der Sonntags Andachten. Etliche vermeinen daß die Lehrartige Verfaſſung der Poëterey nicht vonnoͤh- ten/ (da doch alles was mit Verſtand vorgenommen werden ſol/ nach Anwei- ſung der Natur Kunſt-ſtaͤndig be- ſchraͤnket werden muß.) ſondern daß ſie nach dem Klaͤng/ Laut und Maß/ wel- ches ihnen etwan von Leſung eines Ge- dichts in dem Gedaͤchtniß geblieben/ gute )( v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/25
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/25>, abgerufen am 05.08.2020.