Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
man auch sonder natürliche Neigung
lernen/ wie gleichsfals sein Wort zuge-
höriger Notturfft fürzubringen: Hier ist
aber die Frage von Erlangung einer U-
bertrefflichkeit in beeden/ und scheinet daß
der Poet/ wann er den Namen würdig
führen sol/ mehr natürliche Gaben zu
seiner Vollkommenheit erheische/ ja von
der Redkunst/ als der leichtesten/ seinen
Anfang machen müsse; wie hinwieder der
Redner/ sonder Kundigung der Poete-
rey/ noch Kunstzierliche Wort führen/
noch selbe nach ihrem lang-oder kurtzlaut
aussprechen kan.

Diesem nach ist die Poeterey und Red-
kunst miteinander verbrüdert und ver-
schwestert/ verbunden und verknüpfet/
daß keine sonder die andre gelehret/ erler-
net/ getrieben und geübet werden kan.
Wie nun der Redner zu seinem Jnhalt
schickliche Figuren/ abgemässne Wort
und der Sachen gemässe Beschminkung
und Beschmuckung anzubringen weiß/

seine
)( jv

)Vorrede.(
man auch ſonder natuͤrliche Neigung
lernen/ wie gleichsfals ſein Wort zuge-
hoͤriger Notturfft fuͤrzubringen: Hier iſt
aber die Frage von Erlangung einer U-
bertrefflichkeit in beeden/ und ſcheinet daß
der Poët/ wann er den Namen wuͤrdig
fuͤhren ſol/ mehr natuͤrliche Gaben zu
ſeiner Vollkommenheit erheiſche/ ja von
der Redkunſt/ als der leichteſten/ ſeinen
Anfang machen muͤſſe; wie hinwieder der
Redner/ ſonder Kundigung der Poete-
rey/ noch Kunſtzierliche Wort fuͤhren/
noch ſelbe nach ihrem lang-oder kurtzlaut
ausſprechen kan.

Dieſem nach iſt die Poeterey und Red-
kunſt miteinander verbruͤdert und ver-
ſchweſtert/ verbunden und verknuͤpfet/
daß keine ſonder die andre gelehret/ erler-
net/ getrieben und geuͤbet werden kan.
Wie nun der Redner zu ſeinem Jnhalt
ſchickliche Figuren/ abgemaͤſſne Wort
und der Sachen gemaͤſſe Beſchminkung
und Beſchmuckung anzubringen weiß/

ſeine
)( jv
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0023"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
man auch &#x017F;onder natu&#x0364;rliche Neigung<lb/>
lernen/ wie gleichsfals &#x017F;ein Wort zuge-<lb/>
ho&#x0364;riger Notturfft fu&#x0364;rzubringen: Hier i&#x017F;t<lb/>
aber die Frage von Erlangung einer <hi rendition="#aq">U</hi>-<lb/>
bertrefflichkeit in beeden/ und &#x017F;cheinet daß<lb/>
der Po<hi rendition="#aq">ë</hi>t/ wann er den Namen wu&#x0364;rdig<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;ol/ mehr natu&#x0364;rliche Gaben zu<lb/>
&#x017F;einer Vollkommenheit erhei&#x017F;che/ ja von<lb/>
der Redkun&#x017F;t/ als der leichte&#x017F;ten/ &#x017F;einen<lb/>
Anfang machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; wie hinwieder der<lb/>
Redner/ &#x017F;onder Kundigung der Poete-<lb/>
rey/ noch Kun&#x017F;tzierliche Wort fu&#x0364;hren/<lb/>
noch &#x017F;elbe nach ihrem lang-oder kurtzlaut<lb/>
aus&#x017F;prechen kan.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;em nach i&#x017F;t die Poeterey und Red-<lb/>
kun&#x017F;t miteinander verbru&#x0364;dert und ver-<lb/>
&#x017F;chwe&#x017F;tert/ verbunden und verknu&#x0364;pfet/<lb/>
daß keine &#x017F;onder die andre gelehret/ erler-<lb/>
net/ getrieben und geu&#x0364;bet werden kan.<lb/>
Wie nun der Redner zu &#x017F;einem Jnhalt<lb/>
&#x017F;chickliche Figuren/ abgema&#x0364;&#x017F;&#x017F;ne Wort<lb/>
und der Sachen gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Be&#x017F;chminkung<lb/>
und Be&#x017F;chmuckung anzubringen weiß/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( jv</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0023] )Vorrede.( man auch ſonder natuͤrliche Neigung lernen/ wie gleichsfals ſein Wort zuge- hoͤriger Notturfft fuͤrzubringen: Hier iſt aber die Frage von Erlangung einer U- bertrefflichkeit in beeden/ und ſcheinet daß der Poët/ wann er den Namen wuͤrdig fuͤhren ſol/ mehr natuͤrliche Gaben zu ſeiner Vollkommenheit erheiſche/ ja von der Redkunſt/ als der leichteſten/ ſeinen Anfang machen muͤſſe; wie hinwieder der Redner/ ſonder Kundigung der Poete- rey/ noch Kunſtzierliche Wort fuͤhren/ noch ſelbe nach ihrem lang-oder kurtzlaut ausſprechen kan. Dieſem nach iſt die Poeterey und Red- kunſt miteinander verbruͤdert und ver- ſchweſtert/ verbunden und verknuͤpfet/ daß keine ſonder die andre gelehret/ erler- net/ getrieben und geuͤbet werden kan. Wie nun der Redner zu ſeinem Jnhalt ſchickliche Figuren/ abgemaͤſſne Wort und der Sachen gemaͤſſe Beſchminkung und Beſchmuckung anzubringen weiß/ ſeine )( jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/23
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/23>, abgerufen am 08.08.2020.