Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
geblasne/ hochtrabende/ und mit vielen
Figuren verkünstelte Poeterey/ die sich
vielmehr bemühet das natürliche We-
senbild zuverstellen/ als vorzustellen; ja
die Sachen anderst aus zudichten/ als sie
nicht sind/ und das zu erfinden/ was nir-
gendwo befindlich ist.

Wie nun der Poet erstbesagter mas-
sen gestaltet/ wie eine Sache seyn könte/
aber nicht ist/ so führet der redliche Red-
ner die Warheit in dem Schild/ erzehlet
die Umstände und machet den gantzen
Verlauff/ ohne Falschheit ausfindig/
daß es jederman leicht verstehen kan. Die
Beredsamkeit an ihr selber ist eine Gabe
GOttes und der Natur/ welche durch
beharrlichen Fleiß/ und obliegende Ar-
beit/ muß erhalten und behalten werden.

Diese Streitfrag zu entscheiden/ kan
sich fügen/ daß etlichen die Poeterey/ et-
lichen die Redekunst leichter falle und den
Gemütsneigungen vielgemässer käme.
Etliche Reimen zusammen leimen kan

man

)Vorrede.(
geblaſne/ hochtrabende/ und mit vielen
Figuren verkuͤnſtelte Poëterey/ die ſich
vielmehr bemuͤhet das natuͤrliche We-
ſenbild zuverſtellen/ als vorzuſtellen; ja
die Sachen anderſt aus zudichten/ als ſie
nicht ſind/ und das zu erfinden/ was nir-
gendwo befindlich iſt.

Wie nun der Poët erſtbeſagter maſ-
ſen geſtaltet/ wie eine Sache ſeyn koͤnte/
aber nicht iſt/ ſo fuͤhret der redliche Red-
ner die Warheit in dem Schild/ erzehlet
die Umſtaͤnde und machet den gantzen
Verlauff/ ohne Falſchheit ausfindig/
daß es jederman leicht verſtehen kan. Die
Beredſamkeit an ihr ſelber iſt eine Gabe
GOttes und der Natur/ welche durch
beharrlichen Fleiß/ und obliegende Ar-
beit/ muß erhalten und behalten werden.

Dieſe Streitfrag zu entſcheiden/ kan
ſich fuͤgen/ daß etlichen die Poeterey/ et-
lichen die Redekunſt leichter falle und den
Gemuͤtsneigungen vielgemaͤſſer kaͤme.
Etliche Reimen zuſammen leimen kan

man
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
gebla&#x017F;ne/ hochtrabende/ und mit vielen<lb/>
Figuren verku&#x0364;n&#x017F;telte Po<hi rendition="#aq">ë</hi>terey/ die &#x017F;ich<lb/>
vielmehr bemu&#x0364;het das natu&#x0364;rliche We-<lb/>
&#x017F;enbild zuver&#x017F;tellen/ als vorzu&#x017F;tellen; ja<lb/>
die Sachen ander&#x017F;t aus zudichten/ als &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;ind/ und das zu erfinden/ was nir-<lb/>
gendwo befindlich i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Wie nun der Po<hi rendition="#aq">ë</hi>t er&#x017F;tbe&#x017F;agter ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ge&#x017F;taltet/ wie eine Sache &#x017F;eyn ko&#x0364;nte/<lb/>
aber nicht i&#x017F;t/ &#x017F;o fu&#x0364;hret der redliche Red-<lb/>
ner die Warheit in dem Schild/ erzehlet<lb/>
die <hi rendition="#aq">U</hi>m&#x017F;ta&#x0364;nde und machet den gantzen<lb/>
Verlauff/ ohne Fal&#x017F;chheit ausfindig/<lb/>
daß es jederman leicht ver&#x017F;tehen kan. Die<lb/>
Bered&#x017F;amkeit an ihr &#x017F;elber i&#x017F;t eine Gabe<lb/>
GOttes und der Natur/ welche durch<lb/>
beharrlichen Fleiß/ und obliegende Ar-<lb/>
beit/ muß erhalten und behalten werden.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Streitfrag zu ent&#x017F;cheiden/ kan<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;gen/ daß etlichen die Poeterey/ et-<lb/>
lichen die Redekun&#x017F;t leichter falle und den<lb/>
Gemu&#x0364;tsneigungen vielgema&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ka&#x0364;me.<lb/>
Etliche Reimen zu&#x017F;ammen leimen kan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] )Vorrede.( geblaſne/ hochtrabende/ und mit vielen Figuren verkuͤnſtelte Poëterey/ die ſich vielmehr bemuͤhet das natuͤrliche We- ſenbild zuverſtellen/ als vorzuſtellen; ja die Sachen anderſt aus zudichten/ als ſie nicht ſind/ und das zu erfinden/ was nir- gendwo befindlich iſt. Wie nun der Poët erſtbeſagter maſ- ſen geſtaltet/ wie eine Sache ſeyn koͤnte/ aber nicht iſt/ ſo fuͤhret der redliche Red- ner die Warheit in dem Schild/ erzehlet die Umſtaͤnde und machet den gantzen Verlauff/ ohne Falſchheit ausfindig/ daß es jederman leicht verſtehen kan. Die Beredſamkeit an ihr ſelber iſt eine Gabe GOttes und der Natur/ welche durch beharrlichen Fleiß/ und obliegende Ar- beit/ muß erhalten und behalten werden. Dieſe Streitfrag zu entſcheiden/ kan ſich fuͤgen/ daß etlichen die Poeterey/ et- lichen die Redekunſt leichter falle und den Gemuͤtsneigungen vielgemaͤſſer kaͤme. Etliche Reimen zuſammen leimen kan man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/22
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/22>, abgerufen am 05.08.2020.