Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
mit den Mahlern meinsten Theils vergli-
chen werden/ und die Red-Kunst weit ü-
bertreffen.

Es finden sich auch viel/ die wolgebor-
ne Poeten zu seyn scheinen/ in dem sie/ oh-
ne Vorbedacht Verse machen/ wie Ovi-
dius/ und alles/ was sie sagen wollen flüs-
set ihnen nach solchem Kunst-Maß aus
dem Munde. Zu dem scheinet/ daß der
Mißbrauch der Poeterey (wie dann die
Menschen mehr zum Bösen/ als zu dem
Guten von Natur geneiget sind) erwei-
se/ daß weniger Kunst/ sonderlich in den
Straff-Gedichten/ als selbsteigne Er-
findungen erhelle: gestalt sich vielmehr
wolgearte Dichter/ als Redner finden.
Hierwieder wird eingewendet/ daß die
Redkunst nicht weniger schwer zu erler-
nen/ schwerer zu üben/ und selten mit
vollständigem Nachruhm auszuwür-
ken; als welche weniger gezwungen der
Natur mehr nacharte und derselben
Handleitung leichter folge/ als die auf-

geblasne
)( iij

)Vorrede.(
mit dẽ Mahlern meinſten Theils vergli-
chen werden/ und die Red-Kunſt weit uͤ-
bertreffen.

Es finden ſich auch viel/ die wolgebor-
ne Poëten zu ſeyn ſcheinen/ in dem ſie/ oh-
ne Vorbedacht Verſe machen/ wie Ovi-
dius/ und alles/ was ſie ſagen wollen fluͤſ-
ſet ihnen nach ſolchem Kunſt-Maß aus
dem Munde. Zu dem ſcheinet/ daß der
Mißbrauch der Poëterey (wie dann die
Menſchen mehr zum Boͤſen/ als zu dem
Guten von Natur geneiget ſind) erwei-
ſe/ daß weniger Kunſt/ ſonderlich in den
Straff-Gedichten/ als ſelbſteigne Er-
findungen erhelle: geſtalt ſich vielmehr
wolgearte Dichter/ als Redner finden.
Hierwieder wird eingewendet/ daß die
Redkunſt nicht weniger ſchwer zu erler-
nen/ ſchwerer zu uͤben/ und ſelten mit
vollſtaͤndigem Nachruhm auszuwuͤr-
ken; als welche weniger gezwungen der
Natur mehr nacharte und derſelben
Handleitung leichter folge/ als die auf-

geblaſne
)( iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0021"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
mit d&#x1EBD; Mahlern mein&#x017F;ten Theils vergli-<lb/>
chen werden/ und die Red-Kun&#x017F;t weit u&#x0364;-<lb/>
bertreffen.</p><lb/>
        <p>Es finden &#x017F;ich auch viel/ die wolgebor-<lb/>
ne Po<hi rendition="#aq">ë</hi>ten zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen/ in dem &#x017F;ie/ oh-<lb/>
ne Vorbedacht Ver&#x017F;e machen/ wie Ovi-<lb/>
dius/ und alles/ was &#x017F;ie &#x017F;agen wollen flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et ihnen nach &#x017F;olchem Kun&#x017F;t-Maß aus<lb/>
dem Munde. Zu dem &#x017F;cheinet/ daß der<lb/>
Mißbrauch der Po<hi rendition="#aq">ë</hi>terey (wie dann die<lb/>
Men&#x017F;chen mehr zum Bo&#x0364;&#x017F;en/ als zu dem<lb/>
Guten von Natur geneiget &#x017F;ind) erwei-<lb/>
&#x017F;e/ daß weniger Kun&#x017F;t/ &#x017F;onderlich in den<lb/>
Straff-Gedichten/ als &#x017F;elb&#x017F;teigne Er-<lb/>
findungen erhelle: ge&#x017F;talt &#x017F;ich vielmehr<lb/>
wolgearte Dichter/ als Redner finden.<lb/>
Hierwieder wird eingewendet/ daß die<lb/>
Redkun&#x017F;t nicht weniger &#x017F;chwer zu erler-<lb/>
nen/ &#x017F;chwerer zu u&#x0364;ben/ und &#x017F;elten mit<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndigem Nachruhm auszuwu&#x0364;r-<lb/>
ken; als welche weniger gezwungen der<lb/>
Natur mehr nacharte und der&#x017F;elben<lb/>
Handleitung leichter folge/ als die auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gebla&#x017F;ne</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] )Vorrede.( mit dẽ Mahlern meinſten Theils vergli- chen werden/ und die Red-Kunſt weit uͤ- bertreffen. Es finden ſich auch viel/ die wolgebor- ne Poëten zu ſeyn ſcheinen/ in dem ſie/ oh- ne Vorbedacht Verſe machen/ wie Ovi- dius/ und alles/ was ſie ſagen wollen fluͤſ- ſet ihnen nach ſolchem Kunſt-Maß aus dem Munde. Zu dem ſcheinet/ daß der Mißbrauch der Poëterey (wie dann die Menſchen mehr zum Boͤſen/ als zu dem Guten von Natur geneiget ſind) erwei- ſe/ daß weniger Kunſt/ ſonderlich in den Straff-Gedichten/ als ſelbſteigne Er- findungen erhelle: geſtalt ſich vielmehr wolgearte Dichter/ als Redner finden. Hierwieder wird eingewendet/ daß die Redkunſt nicht weniger ſchwer zu erler- nen/ ſchwerer zu uͤben/ und ſelten mit vollſtaͤndigem Nachruhm auszuwuͤr- ken; als welche weniger gezwungen der Natur mehr nacharte und derſelben Handleitung leichter folge/ als die auf- geblaſne )( iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/21
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/21>, abgerufen am 15.08.2020.