Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
fordert wird/ so viel schwerer sie ist zu er-
lernen und zufassen: Also muß ein Dantz-
meister leichter seyn auf seinen Füssen zu
springen/ als ein Bauer/ der die seinigen
nur zu den gehen gebrauchet: Gleicher
Weise wird der weniger Mühe haben/
welcher eine ungebundne/ gemeine Rede
führet/ als der jenige/ welcher alle Syl-
ben abmässen/ sondre Zierlichkeit aussu-
chen/ mit gleichreimenden Endworten
schlüssen/ und von der gemeinen Spra-
che gleichsam abgesonderte höhere Arten
zu reden führen muß. Jenes ist durch be-
harrte Ubung zu wegen zubringen/ wie
Demosthenes seine schwere Zung durch
Fleiß und Arbeit bezwungen/ und
zu grosser Vollkommenheit gelanget:
Dieses aber/ ein Gedicht das Feuer und
Geist hat/ zu Papier setzen/ muß von hö-
herer Eingebung herflüssen/ man wolle
gleich solches einem reinen und mässig-
erwärmten Gehirn oder andren Ursa-
chen beymessen/ in welchen die Poeten

mit

)Vorrede.(
fordert wird/ ſo viel ſchwerer ſie iſt zu er-
lernen und zufaſſen: Alſo muß ein Dantz-
meiſter leichter ſeyn auf ſeinen Fuͤſſen zu
ſpringen/ als ein Bauer/ der die ſeinigen
nur zu den gehen gebrauchet: Gleicher
Weiſe wird der weniger Muͤhe haben/
welcher eine ungebundne/ gemeine Rede
fuͤhret/ als der jenige/ welcher alle Syl-
ben abmaͤſſen/ ſondre Zierlichkeit ausſu-
chen/ mit gleichreimenden Endworten
ſchluͤſſen/ und von der gemeinen Spra-
che gleichſam abgeſonderte hoͤhere Arten
zu reden fuͤhren muß. Jenes iſt durch be-
harrte Ubung zu wegen zubringen/ wie
Demoſthenes ſeine ſchwere Zung durch
Fleiß und Arbeit bezwungen/ und
zu groſſer Vollkommenheit gelanget:
Dieſes aber/ ein Gedicht das Feuer und
Geiſt hat/ zu Papier ſetzen/ muß von hoͤ-
herer Eingebung herfluͤſſen/ man wolle
gleich ſolches einem reinen und maͤſſig-
erwaͤrmten Gehirn oder andren Urſa-
chen beymeſſen/ in welchen die Poëten

mit
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0020"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
fordert wird/ &#x017F;o viel &#x017F;chwerer &#x017F;ie i&#x017F;t zu er-<lb/>
lernen und zufa&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o muß ein Dantz-<lb/>
mei&#x017F;ter leichter &#x017F;eyn auf &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
&#x017F;pringen/ als ein Bauer/ der die &#x017F;einigen<lb/>
nur zu den gehen gebrauchet: Gleicher<lb/>
Wei&#x017F;e wird der weniger Mu&#x0364;he haben/<lb/>
welcher eine ungebundne/ gemeine Rede<lb/>
fu&#x0364;hret/ als der jenige/ welcher alle Syl-<lb/>
ben abma&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondre Zierlichkeit aus&#x017F;u-<lb/>
chen/ mit gleichreimenden Endworten<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und von der gemeinen Spra-<lb/>
che gleich&#x017F;am abge&#x017F;onderte ho&#x0364;here Arten<lb/>
zu reden fu&#x0364;hren muß. Jenes i&#x017F;t durch be-<lb/>
harrte <hi rendition="#aq">U</hi>bung zu wegen zubringen/ wie<lb/>
Demo&#x017F;thenes &#x017F;eine &#x017F;chwere Zung durch<lb/>
Fleiß und Arbeit bezwungen/ und<lb/>
zu gro&#x017F;&#x017F;er Vollkommenheit gelanget:<lb/>
Die&#x017F;es aber/ ein Gedicht das Feuer und<lb/>
Gei&#x017F;t hat/ zu Papier &#x017F;etzen/ muß von ho&#x0364;-<lb/>
herer Eingebung herflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ man wolle<lb/>
gleich &#x017F;olches einem reinen und ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
erwa&#x0364;rmten Gehirn oder andren <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;a-<lb/>
chen beyme&#x017F;&#x017F;en/ in welchen die Po<hi rendition="#aq">ë</hi>ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0020] )Vorrede.( fordert wird/ ſo viel ſchwerer ſie iſt zu er- lernen und zufaſſen: Alſo muß ein Dantz- meiſter leichter ſeyn auf ſeinen Fuͤſſen zu ſpringen/ als ein Bauer/ der die ſeinigen nur zu den gehen gebrauchet: Gleicher Weiſe wird der weniger Muͤhe haben/ welcher eine ungebundne/ gemeine Rede fuͤhret/ als der jenige/ welcher alle Syl- ben abmaͤſſen/ ſondre Zierlichkeit ausſu- chen/ mit gleichreimenden Endworten ſchluͤſſen/ und von der gemeinen Spra- che gleichſam abgeſonderte hoͤhere Arten zu reden fuͤhren muß. Jenes iſt durch be- harrte Ubung zu wegen zubringen/ wie Demoſthenes ſeine ſchwere Zung durch Fleiß und Arbeit bezwungen/ und zu groſſer Vollkommenheit gelanget: Dieſes aber/ ein Gedicht das Feuer und Geiſt hat/ zu Papier ſetzen/ muß von hoͤ- herer Eingebung herfluͤſſen/ man wolle gleich ſolches einem reinen und maͤſſig- erwaͤrmten Gehirn oder andren Urſa- chen beymeſſen/ in welchen die Poëten mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/20
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/20>, abgerufen am 08.08.2020.