Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

)Vorrede.(
vernemlich zu Werke zu bringen etc. und
ihrer viel in edelbesagter Poeterey nicht
zu rechtkommen mögen/ haben sie zu ih-
rer entschuldigung die Natur beschuldi-
gen wollen/ als welche ihnen keine Fä-
higkeit zu Verabfassung der Gedichte
verliehen/ da sie doch unschuldig scheinet
und sol ches vielmehr der Jugend Fahr-
lässigkeit/ Manglung der Unterrich-
tung und darzu tragenden Beliebung/
beyzumessen scheinet. Aus so hafftenden
irrigen Wahn/ ist das Sprichwort er-
wachsen: die Poeten werden geboren/
und die Redner durch Kunst und V-
bung erzogen.
Ja/ es wollen etliche be-
haubten/ daß die Poeten keine gute Red-
ner/ und die Redner keine gute Poeten
seyn/ und daß die viel Gedichte schreiben/
schlecht und wenig zu reden pflegen/ wie
solches auch von dem Virgilio gemeldet
wird. Die Redner aber lassen ihre schöne
Wort bey aller Begebenheit hören/ sind
darbey so unglückliche Vers-Macher/

als

)Vorrede.(
vernemlich zu Werke zu bringen ꝛc. und
ihrer viel in edelbeſagter Poeterey nicht
zu rechtkommen moͤgen/ haben ſie zu ih-
rer entſchuldigung die Natur beſchuldi-
gen wollen/ als welche ihnen keine Faͤ-
higkeit zu Verabfaſſung der Gedichte
verliehen/ da ſie doch unſchuldig ſcheinet
und ſol ches vielmehr der Jugend Fahr-
laͤſſigkeit/ Manglung der Unterrich-
tung und darzu tragenden Beliebung/
beyzumeſſen ſcheinet. Aus ſo hafftenden
irrigen Wahn/ iſt das Sprichwort er-
wachſen: die Poëten werden geboren/
und die Redner durch Kunſt und V-
bung erzogen.
Ja/ es wollen etliche be-
haubten/ daß die Poëten keine gute Red-
ner/ und die Redner keine gute Poëten
ſeyn/ und daß die viel Gedichte ſchreiben/
ſchlecht und wenig zu reden pflegen/ wie
ſolches auch von dem Virgilio gemeldet
wird. Die Redner aber laſſen ihre ſchoͤne
Wort bey aller Begebenheit hoͤren/ ſind
darbey ſo ungluͤckliche Vers-Macher/

als
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header">)Vorrede.(</fw><lb/>
vernemlich zu Werke zu bringen &#xA75B;c. und<lb/>
ihrer viel in edelbe&#x017F;agter Poeterey nicht<lb/>
zu rechtkommen mo&#x0364;gen/ haben &#x017F;ie zu ih-<lb/>
rer ent&#x017F;chuldigung die Natur be&#x017F;chuldi-<lb/>
gen wollen/ als welche ihnen keine Fa&#x0364;-<lb/>
higkeit zu Verabfa&#x017F;&#x017F;ung der Gedichte<lb/>
verliehen/ da &#x017F;ie doch un&#x017F;chuldig &#x017F;cheinet<lb/>
und &#x017F;ol ches vielmehr der Jugend Fahr-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ Manglung der <hi rendition="#aq">U</hi>nterrich-<lb/>
tung und darzu tragenden Beliebung/<lb/>
beyzume&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheinet. Aus &#x017F;o hafftenden<lb/>
irrigen Wahn/ i&#x017F;t das Sprichwort er-<lb/>
wach&#x017F;en: <hi rendition="#fr">die Po</hi><hi rendition="#aq">ë</hi><hi rendition="#fr">ten werden geboren/<lb/>
und die Redner durch Kun&#x017F;t und V-<lb/>
bung erzogen.</hi> Ja/ es wollen etliche be-<lb/>
haubten/ daß die Po<hi rendition="#aq">ë</hi>ten keine gute Red-<lb/>
ner/ und die Redner keine gute Po<hi rendition="#aq">ë</hi>ten<lb/>
&#x017F;eyn/ und daß die viel Gedichte &#x017F;chreiben/<lb/>
&#x017F;chlecht und wenig zu reden pflegen/ wie<lb/>
&#x017F;olches auch von dem <hi rendition="#aq">Virgilio</hi> gemeldet<lb/>
wird. Die Redner aber la&#x017F;&#x017F;en ihre &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Wort bey aller Begebenheit ho&#x0364;ren/ &#x017F;ind<lb/>
darbey &#x017F;o unglu&#x0364;ckliche Vers-Macher/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] )Vorrede.( vernemlich zu Werke zu bringen ꝛc. und ihrer viel in edelbeſagter Poeterey nicht zu rechtkommen moͤgen/ haben ſie zu ih- rer entſchuldigung die Natur beſchuldi- gen wollen/ als welche ihnen keine Faͤ- higkeit zu Verabfaſſung der Gedichte verliehen/ da ſie doch unſchuldig ſcheinet und ſol ches vielmehr der Jugend Fahr- laͤſſigkeit/ Manglung der Unterrich- tung und darzu tragenden Beliebung/ beyzumeſſen ſcheinet. Aus ſo hafftenden irrigen Wahn/ iſt das Sprichwort er- wachſen: die Poëten werden geboren/ und die Redner durch Kunſt und V- bung erzogen. Ja/ es wollen etliche be- haubten/ daß die Poëten keine gute Red- ner/ und die Redner keine gute Poëten ſeyn/ und daß die viel Gedichte ſchreiben/ ſchlecht und wenig zu reden pflegen/ wie ſolches auch von dem Virgilio gemeldet wird. Die Redner aber laſſen ihre ſchoͤne Wort bey aller Begebenheit hoͤren/ ſind darbey ſo ungluͤckliche Vers-Macher/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/18
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/18>, abgerufen am 13.08.2020.