Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Halm, Friedrich [d. i. Eligius Franz Joseph von Münch Bellinghausen]: Die Marzipan-Lise. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–70. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Herd" veröffentlicht worden war, hatte Halm dennoch Bedenken getragen, als Novellist hervorzutreten, vielleicht um den Anstoß zu vermeiden, denn gerade die bedeutendste dieser Dichtungen, "das Haus an der Veronabrücke", vielfach erregt haben würde.

Auch wir haben es uns versagen müssen, dies sein Meisterstück unserem Novellenschatz einzuverleiben. Die souveräne Kunst, mit welcher der Dichter ein höchst verfängliches und in der That sittlich empörendes Thema behandelt hat, ohne die Grenzen weltmännischer Feinheit zu verletzen, kann doch nicht fällig mit dem Widerwärtigen des Stoffes selbst aussöhnen, der Rücksichten zu geschweigen, die ein Sammelwerk wie das unsere auf ein sehr gemischtes Publikum zu nehmen hat. Von der Art und Kunst des Erzählers giebt auch die geringere Arbeit, die wir aufgenommen haben, hinreichendes Zeugniß. Es möge uns gestattet sein, aus dem geistvollen Vorwort des Herausgebers Emil Kuh die Worte anzuführen, in denen der Stil dieser Novellen auf das Treffendste geschildert wird.

"Ein herber Anstrich ist den meisten dieser Erzählungen eigen. Wir können diese Herbheit zum Theil auf den Umstand zurückführen, daß unserem Dichter das Tragische seit jeher in der Gestalt des Grausamen aufgegangen ist. Immer mehr gewann eine dunkle Welt- und Lebensanschauung in Halm die Oberhand, und als Zeugen derselben dürfen wir ohne Weiteres seine Erzählungen ansehen, die in den fünfziger und sechziger Jahren entstanden sind. Im Uebrigen weis't schon der fünfte Act der "Begum Somru" und Halm's Beschäftigung mit Brevio's Novellen "von der Erbärmlichkeit des menschlichen Lebens" auf solche Anschauung hin.

Den künstlerischen Charakter dieser Erzählungen bezeichnet vor Allem das Hervortreten des Unerhörten der Begebenheit, das mit dem Begriffe der romanischen Novelle verknüpft

Herd“ veröffentlicht worden war, hatte Halm dennoch Bedenken getragen, als Novellist hervorzutreten, vielleicht um den Anstoß zu vermeiden, denn gerade die bedeutendste dieser Dichtungen, „das Haus an der Veronabrücke“, vielfach erregt haben würde.

Auch wir haben es uns versagen müssen, dies sein Meisterstück unserem Novellenschatz einzuverleiben. Die souveräne Kunst, mit welcher der Dichter ein höchst verfängliches und in der That sittlich empörendes Thema behandelt hat, ohne die Grenzen weltmännischer Feinheit zu verletzen, kann doch nicht fällig mit dem Widerwärtigen des Stoffes selbst aussöhnen, der Rücksichten zu geschweigen, die ein Sammelwerk wie das unsere auf ein sehr gemischtes Publikum zu nehmen hat. Von der Art und Kunst des Erzählers giebt auch die geringere Arbeit, die wir aufgenommen haben, hinreichendes Zeugniß. Es möge uns gestattet sein, aus dem geistvollen Vorwort des Herausgebers Emil Kuh die Worte anzuführen, in denen der Stil dieser Novellen auf das Treffendste geschildert wird.

„Ein herber Anstrich ist den meisten dieser Erzählungen eigen. Wir können diese Herbheit zum Theil auf den Umstand zurückführen, daß unserem Dichter das Tragische seit jeher in der Gestalt des Grausamen aufgegangen ist. Immer mehr gewann eine dunkle Welt- und Lebensanschauung in Halm die Oberhand, und als Zeugen derselben dürfen wir ohne Weiteres seine Erzählungen ansehen, die in den fünfziger und sechziger Jahren entstanden sind. Im Uebrigen weis't schon der fünfte Act der „Begum Somru“ und Halm's Beschäftigung mit Brevio's Novellen „von der Erbärmlichkeit des menschlichen Lebens“ auf solche Anschauung hin.

Den künstlerischen Charakter dieser Erzählungen bezeichnet vor Allem das Hervortreten des Unerhörten der Begebenheit, das mit dem Begriffe der romanischen Novelle verknüpft

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0006"/>
Herd&#x201C; veröffentlicht worden     war, hatte Halm dennoch Bedenken getragen, als Novellist hervorzutreten, vielleicht um den     Anstoß zu vermeiden, denn gerade die bedeutendste dieser Dichtungen, &#x201E;das Haus an der     Veronabrücke&#x201C;, vielfach erregt haben würde.</p><lb/>
        <p>Auch wir haben es uns versagen müssen, dies sein Meisterstück unserem Novellenschatz     einzuverleiben. Die souveräne Kunst, mit welcher der Dichter ein höchst verfängliches und in der     That sittlich empörendes Thema behandelt hat, ohne die Grenzen weltmännischer Feinheit zu     verletzen, kann doch nicht fällig mit dem Widerwärtigen des Stoffes selbst aussöhnen, der     Rücksichten zu geschweigen, die ein Sammelwerk wie das unsere auf ein sehr gemischtes Publikum     zu nehmen hat. Von der Art und Kunst des Erzählers giebt auch die geringere Arbeit, die wir     aufgenommen haben, hinreichendes Zeugniß. Es möge uns gestattet sein, aus dem geistvollen     Vorwort des Herausgebers Emil Kuh die Worte anzuführen, in denen der Stil dieser Novellen auf     das Treffendste geschildert wird.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ein herber Anstrich ist den meisten dieser Erzählungen eigen. Wir können diese Herbheit zum     Theil auf den Umstand zurückführen, daß unserem Dichter das Tragische seit jeher in der Gestalt     des Grausamen aufgegangen ist. Immer mehr gewann eine dunkle Welt- und Lebensanschauung in Halm     die Oberhand, und als Zeugen derselben dürfen wir ohne Weiteres seine Erzählungen ansehen, die     in den fünfziger und sechziger Jahren entstanden sind. Im Uebrigen weis't schon der fünfte Act     der &#x201E;Begum Somru&#x201C; und Halm's Beschäftigung mit Brevio's Novellen &#x201E;von der Erbärmlichkeit des     menschlichen Lebens&#x201C; auf solche Anschauung hin.</p><lb/>
        <p>Den künstlerischen Charakter dieser Erzählungen bezeichnet vor Allem das Hervortreten des       Unerhörten der Begebenheit, das mit dem Begriffe der romanischen Novelle verknüpft<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Herd“ veröffentlicht worden war, hatte Halm dennoch Bedenken getragen, als Novellist hervorzutreten, vielleicht um den Anstoß zu vermeiden, denn gerade die bedeutendste dieser Dichtungen, „das Haus an der Veronabrücke“, vielfach erregt haben würde. Auch wir haben es uns versagen müssen, dies sein Meisterstück unserem Novellenschatz einzuverleiben. Die souveräne Kunst, mit welcher der Dichter ein höchst verfängliches und in der That sittlich empörendes Thema behandelt hat, ohne die Grenzen weltmännischer Feinheit zu verletzen, kann doch nicht fällig mit dem Widerwärtigen des Stoffes selbst aussöhnen, der Rücksichten zu geschweigen, die ein Sammelwerk wie das unsere auf ein sehr gemischtes Publikum zu nehmen hat. Von der Art und Kunst des Erzählers giebt auch die geringere Arbeit, die wir aufgenommen haben, hinreichendes Zeugniß. Es möge uns gestattet sein, aus dem geistvollen Vorwort des Herausgebers Emil Kuh die Worte anzuführen, in denen der Stil dieser Novellen auf das Treffendste geschildert wird. „Ein herber Anstrich ist den meisten dieser Erzählungen eigen. Wir können diese Herbheit zum Theil auf den Umstand zurückführen, daß unserem Dichter das Tragische seit jeher in der Gestalt des Grausamen aufgegangen ist. Immer mehr gewann eine dunkle Welt- und Lebensanschauung in Halm die Oberhand, und als Zeugen derselben dürfen wir ohne Weiteres seine Erzählungen ansehen, die in den fünfziger und sechziger Jahren entstanden sind. Im Uebrigen weis't schon der fünfte Act der „Begum Somru“ und Halm's Beschäftigung mit Brevio's Novellen „von der Erbärmlichkeit des menschlichen Lebens“ auf solche Anschauung hin. Den künstlerischen Charakter dieser Erzählungen bezeichnet vor Allem das Hervortreten des Unerhörten der Begebenheit, das mit dem Begriffe der romanischen Novelle verknüpft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T10:52:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T10:52:38Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/halm_lise_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/halm_lise_1910/6
Zitationshilfe: Halm, Friedrich [d. i. Eligius Franz Joseph von Münch Bellinghausen]: Die Marzipan-Lise. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–70. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/halm_lise_1910/6>, abgerufen am 23.08.2019.