Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abschn. Zergliederung des dünnen.
acht und zwanzig Fus(r), und im Beutelthier sechsmal
länger (r*).

Man sagt gemeiniglich, daß es im Menschen sechs-
mal länger, als der Körper selbst sei (s). Doch findet
man es bisweilen ziemlich kurz, und kaum über dreimal
länger (t) oder über vier- und fünfmal länger (u) als
die eigentliche Körperlänge beträgt (v). Und wir lesen
endlich noch, daß das Gedärme vier Spannen (x) und
nicht länger, als der Körper (y) gewesen.

Doch ist es ein andermal wieder länger, und sechs-
mal (z) von zwei und zwanzig Ellen (a) auch wohl acht-
mal (b) oder neunmal länger gesunden worden (c).

Es ist in der Frucht wie bei den unvernünftigen Thie-
ren, vielmehr noch länger, von zwanzig Fus (d) und
um neun, oder zehnmal länger, als der Körper (e). Jch
habe in einem Kinde, so achtzehn Zoll lang war, das
Gedärme dreizehnfüßig, und in einem andern zweifüßi-
gen sechszehn und ein halb Fus das Gedärm lang ange-
troffen.

Jch
(r) [Spaltenumbruch] PARIS.
(r*) 8 Fus, zu Zoll 19. TY-
SON oposs.
(s) SPIGEL L. VIII. c. 9. MA-
JOR anat. I.
(t) bei einer alten Frau FA-
BRIC. progr. 1759. p
5.
(u) So behauptet CHESEL-
DEN p.
160. Fus 30. LIEU-
TAUD p.
273. nur Ellen 93/4 auf-
gelöst EULER n. 10. und 141/2 mit
seinen Häuten so gelassen. Gegen
Ellen 161/2 DIEMERBR. p. 35. und
17. VERHEYEN p 70.
(v) HABICOT Journ. II. p. 51.
FANTON diss. anat. p.
116.
(x) ALBIN. fam. canin. n. XI.
aus CABROLIO obs. 10.
(y) MERY bey FANTON
p. 85. DIONIS Cours d'anatomie
[Spaltenumbruch] p. 190. add. VIRIDET rim. coit.
p.
249
(z) RIOLAN. enchirid p. 102.
PARE L. II. c. 7. JESSEN anat.
progr. p. 356. LAURENT hist.
p.
291 Ellen 19. BARTHOL.
Cent. I. hist.
32. da der Körper
war 3 Ellen, sechsmal länger.
GLISSON de intest. p. 183. und
WINSLOW Expos. T. IV. n 89.
(a) SENNERT de[ i]ntest. n. 27.
(b) SICCA I. 1. med. Auch
WINSLOW ibid.
(c) RIOLAN in LAURENT.
p.
655.
(d) RIDLEY observ.
(e) FABRIC. progr. 1759. p. 28.
am Kinde.

I. Abſchn. Zergliederung des duͤnnen.
acht und zwanzig Fus(r), und im Beutelthier ſechsmal
laͤnger (r*).

Man ſagt gemeiniglich, daß es im Menſchen ſechs-
mal laͤnger, als der Koͤrper ſelbſt ſei (s). Doch findet
man es bisweilen ziemlich kurz, und kaum uͤber dreimal
laͤnger (t) oder uͤber vier- und fuͤnfmal laͤnger (u) als
die eigentliche Koͤrperlaͤnge betraͤgt (v). Und wir leſen
endlich noch, daß das Gedaͤrme vier Spannen (x) und
nicht laͤnger, als der Koͤrper (y) geweſen.

Doch iſt es ein andermal wieder laͤnger, und ſechs-
mal (z) von zwei und zwanzig Ellen (a) auch wohl acht-
mal (b) oder neunmal laͤnger geſunden worden (c).

Es iſt in der Frucht wie bei den unvernuͤnftigen Thie-
ren, vielmehr noch laͤnger, von zwanzig Fus (d) und
um neun, oder zehnmal laͤnger, als der Koͤrper (e). Jch
habe in einem Kinde, ſo achtzehn Zoll lang war, das
Gedaͤrme dreizehnfuͤßig, und in einem andern zweifuͤßi-
gen ſechszehn und ein halb Fus das Gedaͤrm lang ange-
troffen.

Jch
(r) [Spaltenumbruch] PARIS.
(r*) 8 Fus, zu Zoll 19. TY-
SON opoſſ.
(s) SPIGEL L. VIII. c. 9. MA-
JOR anat. I.
(t) bei einer alten Frau FA-
BRIC. progr. 1759. p
5.
(u) So behauptet CHESEL-
DEN p.
160. Fus 30. LIEU-
TAUD p.
273. nur Ellen 9¾ auf-
geloͤſt EULER n. 10. und 14½ mit
ſeinen Haͤuten ſo gelaſſen. Gegen
Ellen 16½ DIEMERBR. p. 35. und
17. VERHEYEN p 70.
(v) HABICOT Journ. II. p. 51.
FANTON diſſ. anat. p.
116.
(x) ALBIN. fam. canin. n. XI.
aus CABROLIO obſ. 10.
(y) MERY bey FANTON
p. 85. DIONIS Cours d’anatomie
[Spaltenumbruch] p. 190. add. VIRIDET rim. coit.
p.
249
(z) RIOLAN. enchirid p. 102.
PARE L. II. c. 7. JESSEN anat.
progr. p. 356. LAURENT hiſt.
p.
291 Ellen 19. BARTHOL.
Cent. I. hiſt.
32. da der Koͤrper
war 3 Ellen, ſechsmal laͤnger.
GLISSON de inteſt. p. 183. und
WINSLOW Expoſ. T. IV. n 89.
(a) SENNERT de[ i]nteſt. n. 27.
(b) SICCA I. 1. med. Auch
WINSLOW ibid.
(c) RIOLAN in LAURENT.
p.
655.
(d) RIDLEY obſerv.
(e) FABRIC. progr. 1759. p. 28.
am Kinde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chn. Zergliederung des du&#x0364;nnen.</hi></fw><lb/>
acht und zwanzig Fus<note place="foot" n="(r)"><cb/><hi rendition="#aq">PARIS.</hi></note>, und im Beutelthier &#x017F;echsmal<lb/>
la&#x0364;nger <note place="foot" n="(r*)">8 Fus, zu Zoll 19. <hi rendition="#aq">TY-<lb/>
SON opo&#x017F;&#x017F;.</hi></note>.</p><lb/>
              <p>Man &#x017F;agt gemeiniglich, daß es im Men&#x017F;chen &#x017F;echs-<lb/>
mal la&#x0364;nger, als der Ko&#x0364;rper &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ei <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">SPIGEL L. VIII. c. 9. MA-<lb/>
JOR anat. I.</hi></note>. Doch findet<lb/>
man es bisweilen ziemlich kurz, und kaum u&#x0364;ber dreimal<lb/>
la&#x0364;nger <note place="foot" n="(t)">bei einer alten Frau <hi rendition="#aq">FA-<lb/>
BRIC. progr. 1759. p</hi> 5.</note> oder u&#x0364;ber vier- und fu&#x0364;nfmal la&#x0364;nger <note place="foot" n="(u)">So behauptet <hi rendition="#aq">CHESEL-<lb/>
DEN p.</hi> 160. Fus 30. <hi rendition="#aq">LIEU-<lb/>
TAUD p.</hi> 273. nur Ellen 9¾ auf-<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;t <hi rendition="#aq">EULER n.</hi> 10. und 14½ mit<lb/>
&#x017F;einen Ha&#x0364;uten &#x017F;o gela&#x017F;&#x017F;en. Gegen<lb/>
Ellen 16½ <hi rendition="#aq">DIEMERBR. p.</hi> 35. und<lb/>
17. <hi rendition="#aq">VERHEYEN p</hi> 70.</note> als<lb/>
die eigentliche Ko&#x0364;rperla&#x0364;nge betra&#x0364;gt <note place="foot" n="(v)"><hi rendition="#aq">HABICOT Journ. II. p. 51.<lb/>
FANTON di&#x017F;&#x017F;. anat. p.</hi> 116.</note>. Und wir le&#x017F;en<lb/>
endlich noch, daß das Geda&#x0364;rme vier Spannen <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">ALBIN. fam. canin. n. XI.</hi><lb/>
aus <hi rendition="#aq">CABROLIO ob&#x017F;.</hi> 10.</note> und<lb/>
nicht la&#x0364;nger, als der Ko&#x0364;rper <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MERY</hi></hi> bey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FANTON</hi><lb/>
p. 85. DIONIS Cours d&#x2019;anatomie<lb/><cb/>
p. 190. add. VIRIDET rim. coit.<lb/>
p.</hi> 249</note> gewe&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Doch i&#x017F;t es ein andermal wieder la&#x0364;nger, und &#x017F;echs-<lb/>
mal <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">RIOLAN. enchirid p. 102.<lb/>
PARE L. II. c. 7. JESSEN anat.<lb/>
progr. p. 356. LAURENT hi&#x017F;t.<lb/>
p.</hi> 291 Ellen 19. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BARTHOL.</hi><lb/>
Cent. I. hi&#x017F;t.</hi> 32. da der Ko&#x0364;rper<lb/>
war 3 Ellen, &#x017F;echsmal la&#x0364;nger.<lb/><hi rendition="#aq">GLISSON de inte&#x017F;t. p.</hi> 183. und<lb/><hi rendition="#aq">WINSLOW Expo&#x017F;. T. IV. n</hi> 89.</note> von zwei und zwanzig Ellen <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">SENNERT de<supplied> i</supplied>nte&#x017F;t. n.</hi> 27.</note> auch wohl acht-<lb/>
mal <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SICCA I.</hi> 1. med.</hi> Auch<lb/><hi rendition="#aq">WINSLOW ibid.</hi></note> oder neunmal la&#x0364;nger ge&#x017F;unden worden <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">RIOLAN in LAURENT.<lb/>
p.</hi> 655.</note>.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t in der Frucht wie bei den unvernu&#x0364;nftigen Thie-<lb/>
ren, vielmehr noch la&#x0364;nger, von zwanzig Fus <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">RIDLEY ob&#x017F;erv.</hi></note> und<lb/>
um neun, oder zehnmal la&#x0364;nger, als der Ko&#x0364;rper <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">FABRIC. progr. 1759. p.</hi> 28.<lb/>
am Kinde.</note>. Jch<lb/>
habe in einem Kinde, &#x017F;o achtzehn Zoll lang war, das<lb/>
Geda&#x0364;rme dreizehnfu&#x0364;ßig, und in einem andern zweifu&#x0364;ßi-<lb/>
gen &#x017F;echszehn und ein halb Fus das Geda&#x0364;rm lang ange-<lb/>
troffen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0049] I. Abſchn. Zergliederung des duͤnnen. acht und zwanzig Fus (r), und im Beutelthier ſechsmal laͤnger (r*). Man ſagt gemeiniglich, daß es im Menſchen ſechs- mal laͤnger, als der Koͤrper ſelbſt ſei (s). Doch findet man es bisweilen ziemlich kurz, und kaum uͤber dreimal laͤnger (t) oder uͤber vier- und fuͤnfmal laͤnger (u) als die eigentliche Koͤrperlaͤnge betraͤgt (v). Und wir leſen endlich noch, daß das Gedaͤrme vier Spannen (x) und nicht laͤnger, als der Koͤrper (y) geweſen. Doch iſt es ein andermal wieder laͤnger, und ſechs- mal (z) von zwei und zwanzig Ellen (a) auch wohl acht- mal (b) oder neunmal laͤnger geſunden worden (c). Es iſt in der Frucht wie bei den unvernuͤnftigen Thie- ren, vielmehr noch laͤnger, von zwanzig Fus (d) und um neun, oder zehnmal laͤnger, als der Koͤrper (e). Jch habe in einem Kinde, ſo achtzehn Zoll lang war, das Gedaͤrme dreizehnfuͤßig, und in einem andern zweifuͤßi- gen ſechszehn und ein halb Fus das Gedaͤrm lang ange- troffen. Jch (r) PARIS. (r*) 8 Fus, zu Zoll 19. TY- SON opoſſ. (s) SPIGEL L. VIII. c. 9. MA- JOR anat. I. (t) bei einer alten Frau FA- BRIC. progr. 1759. p 5. (u) So behauptet CHESEL- DEN p. 160. Fus 30. LIEU- TAUD p. 273. nur Ellen 9¾ auf- geloͤſt EULER n. 10. und 14½ mit ſeinen Haͤuten ſo gelaſſen. Gegen Ellen 16½ DIEMERBR. p. 35. und 17. VERHEYEN p 70. (v) HABICOT Journ. II. p. 51. FANTON diſſ. anat. p. 116. (x) ALBIN. fam. canin. n. XI. aus CABROLIO obſ. 10. (y) MERY bey FANTON p. 85. DIONIS Cours d’anatomie p. 190. add. VIRIDET rim. coit. p. 249 (z) RIOLAN. enchirid p. 102. PARE L. II. c. 7. JESSEN anat. progr. p. 356. LAURENT hiſt. p. 291 Ellen 19. BARTHOL. Cent. I. hiſt. 32. da der Koͤrper war 3 Ellen, ſechsmal laͤnger. GLISSON de inteſt. p. 183. und WINSLOW Expoſ. T. IV. n 89. (a) SENNERT de inteſt. n. 27. (b) SICCA I. 1. med. Auch WINSLOW ibid. (c) RIOLAN in LAURENT. p. 655. (d) RIDLEY obſerv. (e) FABRIC. progr. 1759. p. 28. am Kinde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/49
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/49>, abgerufen am 18.09.2019.