Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Jch zähle den Whytt, in dem Verstande, un-
ter die Anhänger des Stahls, weil er alle thie-
rische Bewegung von der Seele herleitet, und
ich habe an seinem Orte erklärt, in wiefern er
von der Meynung andrer abweicht (r).

Er wirft mir ein, ich hätte mir in wenigen
Versuchen Mühe gegeben (s), falsche Säzze vor-
zutragen. Jn wenigen! man lieset von mir
Versuche über das Atemholen, von der Reiz-
barkeit,
über den Umlauf des Blutes, über
die Bildung eines Hühnchens, und der Kno-
chen. Jch habe noch vieles, und sonderlich von
der Bildung der Frucht in den vierfüßigen Thie-
ren herauszugeben vorräthig. Es mag aber ein
billiger Leser aus dem, was bereits gedrukkt der
Welt vor Augen liegt, und welches sich weit über
tausend Versuche beläuft, urtheilen, ob man
mir, auch in der Streitsache über das reizbare

Wesen
(r) Elem. physiol. L. XI. p. 521.
(s) pag. 312.
Vorrede.

Jch zaͤhle den Whytt, in dem Verſtande, un-
ter die Anhaͤnger des Stahls, weil er alle thie-
riſche Bewegung von der Seele herleitet, und
ich habe an ſeinem Orte erklaͤrt, in wiefern er
von der Meynung andrer abweicht (r).

Er wirft mir ein, ich haͤtte mir in wenigen
Verſuchen Muͤhe gegeben (s), falſche Saͤzze vor-
zutragen. Jn wenigen! man lieſet von mir
Verſuche uͤber das Atemholen, von der Reiz-
barkeit,
uͤber den Umlauf des Blutes, uͤber
die Bildung eines Huͤhnchens, und der Kno-
chen. Jch habe noch vieles, und ſonderlich von
der Bildung der Frucht in den vierfuͤßigen Thie-
ren herauszugeben vorraͤthig. Es mag aber ein
billiger Leſer aus dem, was bereits gedrukkt der
Welt vor Augen liegt, und welches ſich weit uͤber
tauſend Verſuche belaͤuft, urtheilen, ob man
mir, auch in der Streitſache uͤber das reizbare

Weſen
(r) Elem. phyſiol. L. XI. p. 521.
(s) pag. 312.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0032" n="XXVIII"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Jch za&#x0364;hle den <hi rendition="#fr">Whytt,</hi> in dem Ver&#x017F;tande, un-<lb/>
ter die Anha&#x0364;nger des <hi rendition="#fr">Stahls,</hi> weil er alle thie-<lb/>
ri&#x017F;che Bewegung von der Seele herleitet, und<lb/>
ich habe an &#x017F;einem Orte erkla&#x0364;rt, in wiefern er<lb/>
von der Meynung andrer abweicht <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">Elem. phy&#x017F;iol. L. XI. p.</hi> 521.</note>.</p><lb/>
        <p>Er wirft mir ein, ich ha&#x0364;tte mir in wenigen<lb/>
Ver&#x017F;uchen Mu&#x0364;he gegeben <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 312.</note>, fal&#x017F;che Sa&#x0364;zze vor-<lb/>
zutragen. Jn wenigen! man lie&#x017F;et von mir<lb/>
Ver&#x017F;uche u&#x0364;ber das <hi rendition="#fr">Atemholen,</hi> von der <hi rendition="#fr">Reiz-<lb/>
barkeit,</hi> u&#x0364;ber den <hi rendition="#fr">Umlauf des Blutes,</hi> u&#x0364;ber<lb/>
die <hi rendition="#fr">Bildung eines Hu&#x0364;hnchens,</hi> und der Kno-<lb/>
chen. Jch habe noch vieles, und &#x017F;onderlich von<lb/>
der Bildung der Frucht in den vierfu&#x0364;ßigen Thie-<lb/>
ren herauszugeben vorra&#x0364;thig. Es mag aber ein<lb/>
billiger Le&#x017F;er aus dem, was bereits gedrukkt der<lb/>
Welt vor Augen liegt, und welches &#x017F;ich weit u&#x0364;ber<lb/>
tau&#x017F;end Ver&#x017F;uche bela&#x0364;uft, urtheilen, ob man<lb/>
mir, auch in der Streit&#x017F;ache u&#x0364;ber das reizbare<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">We&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXVIII/0032] Vorrede. Jch zaͤhle den Whytt, in dem Verſtande, un- ter die Anhaͤnger des Stahls, weil er alle thie- riſche Bewegung von der Seele herleitet, und ich habe an ſeinem Orte erklaͤrt, in wiefern er von der Meynung andrer abweicht (r). Er wirft mir ein, ich haͤtte mir in wenigen Verſuchen Muͤhe gegeben (s), falſche Saͤzze vor- zutragen. Jn wenigen! man lieſet von mir Verſuche uͤber das Atemholen, von der Reiz- barkeit, uͤber den Umlauf des Blutes, uͤber die Bildung eines Huͤhnchens, und der Kno- chen. Jch habe noch vieles, und ſonderlich von der Bildung der Frucht in den vierfuͤßigen Thie- ren herauszugeben vorraͤthig. Es mag aber ein billiger Leſer aus dem, was bereits gedrukkt der Welt vor Augen liegt, und welches ſich weit uͤber tauſend Verſuche belaͤuft, urtheilen, ob man mir, auch in der Streitſache uͤber das reizbare Weſen (r) Elem. phyſiol. L. XI. p. 521. (s) pag. 312.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/32
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. XXVIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/32>, abgerufen am 19.09.2019.