Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
mir doch, daß dieser Berühmte auch nun die Stär-
ke der Wahrheit erkennt.

Daß Harvey einen Callus berührt habe, da
er das Herz zu berühren geglaubt, ist von einem
Engländer eine harte Beschuldigung gegen diesen
so grossen Mann (l). Man lieset von einem
Zeugnisse (m) daß ohnlängst durch einen Fleisch-
bruch eine Hode mit keinen heftigen Schmerzen
berührt worden. Es hätte also nicht der ent-
gegenstehende Geschwulst die Empfindung des
Herzens zernichtet, wenn es eine schärfere gehabt
hätte.

Jch erkenne Gott in tiefster Ehrfurcht, für
die bewegende Kraft der Natur (n). Darum
aber muß man weder die Schnellkraft der sich
ausdehnenden Luft, oder die Schwere eines Stei-
nes, noch das Aufbrausen der sauren Säfte mit
alkalischen Dingen, oder das Anziehen eines zer-
schnittenen Muskels, zu den unkörperlichen Kräf-
ten rechnen. Es hat Gott den Körpern eine an-

ziehen-
(l) Ad. p. 155.
(m) Vogels Anmerk. I.
(n) pag. 183.

Vorrede.
mir doch, daß dieſer Beruͤhmte auch nun die Staͤr-
ke der Wahrheit erkennt.

Daß Harvey einen Callus beruͤhrt habe, da
er das Herz zu beruͤhren geglaubt, iſt von einem
Englaͤnder eine harte Beſchuldigung gegen dieſen
ſo groſſen Mann (l). Man lieſet von einem
Zeugniſſe (m) daß ohnlaͤngſt durch einen Fleiſch-
bruch eine Hode mit keinen heftigen Schmerzen
beruͤhrt worden. Es haͤtte alſo nicht der ent-
gegenſtehende Geſchwulſt die Empfindung des
Herzens zernichtet, wenn es eine ſchaͤrfere gehabt
haͤtte.

Jch erkenne Gott in tiefſter Ehrfurcht, fuͤr
die bewegende Kraft der Natur (n). Darum
aber muß man weder die Schnellkraft der ſich
ausdehnenden Luft, oder die Schwere eines Stei-
nes, noch das Aufbrauſen der ſauren Saͤfte mit
alkaliſchen Dingen, oder das Anziehen eines zer-
ſchnittenen Muſkels, zu den unkoͤrperlichen Kraͤf-
ten rechnen. Es hat Gott den Koͤrpern eine an-

ziehen-
(l) Ad. p. 155.
(m) Vogels Anmerk. I.
(n) pag. 183.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="XXVI"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
mir doch, daß die&#x017F;er Beru&#x0364;hmte auch nun die Sta&#x0364;r-<lb/>
ke der Wahrheit erkennt.</p><lb/>
        <p>Daß <hi rendition="#fr">Harvey</hi> einen Callus beru&#x0364;hrt habe, da<lb/>
er das Herz zu beru&#x0364;hren geglaubt, i&#x017F;t von einem<lb/>
Engla&#x0364;nder eine harte Be&#x017F;chuldigung gegen die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Mann <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">Ad. p.</hi> 155.</note>. Man lie&#x017F;et von einem<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#fr">Vogels</hi> Anmerk. <hi rendition="#aq">I.</hi></note> daß ohnla&#x0364;ng&#x017F;t durch einen Flei&#x017F;ch-<lb/>
bruch eine Hode mit keinen heftigen Schmerzen<lb/>
beru&#x0364;hrt worden. Es ha&#x0364;tte al&#x017F;o nicht der ent-<lb/>
gegen&#x017F;tehende Ge&#x017F;chwul&#x017F;t die Empfindung des<lb/>
Herzens zernichtet, wenn es eine &#x017F;cha&#x0364;rfere gehabt<lb/>
ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Jch erkenne Gott in tief&#x017F;ter Ehrfurcht, fu&#x0364;r<lb/>
die bewegende Kraft der Natur <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 183.</note>. Darum<lb/>
aber muß man weder die Schnellkraft der &#x017F;ich<lb/>
ausdehnenden Luft, oder die Schwere eines Stei-<lb/>
nes, noch das Aufbrau&#x017F;en der &#x017F;auren Sa&#x0364;fte mit<lb/>
alkali&#x017F;chen Dingen, oder das Anziehen eines zer-<lb/>
&#x017F;chnittenen Mu&#x017F;kels, zu den unko&#x0364;rperlichen Kra&#x0364;f-<lb/>
ten rechnen. Es hat Gott den Ko&#x0364;rpern eine an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ziehen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXVI/0030] Vorrede. mir doch, daß dieſer Beruͤhmte auch nun die Staͤr- ke der Wahrheit erkennt. Daß Harvey einen Callus beruͤhrt habe, da er das Herz zu beruͤhren geglaubt, iſt von einem Englaͤnder eine harte Beſchuldigung gegen dieſen ſo groſſen Mann (l). Man lieſet von einem Zeugniſſe (m) daß ohnlaͤngſt durch einen Fleiſch- bruch eine Hode mit keinen heftigen Schmerzen beruͤhrt worden. Es haͤtte alſo nicht der ent- gegenſtehende Geſchwulſt die Empfindung des Herzens zernichtet, wenn es eine ſchaͤrfere gehabt haͤtte. Jch erkenne Gott in tiefſter Ehrfurcht, fuͤr die bewegende Kraft der Natur (n). Darum aber muß man weder die Schnellkraft der ſich ausdehnenden Luft, oder die Schwere eines Stei- nes, noch das Aufbrauſen der ſauren Saͤfte mit alkaliſchen Dingen, oder das Anziehen eines zer- ſchnittenen Muſkels, zu den unkoͤrperlichen Kraͤf- ten rechnen. Es hat Gott den Koͤrpern eine an- ziehen- (l) Ad. p. 155. (m) Vogels Anmerk. I. (n) pag. 183.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/30
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. XXVI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/30>, abgerufen am 17.09.2019.