Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Daß der Puls vom Opio geschwinder, als
von einem andern Gifte abnehme, würde uns
dieser berühmte Mann mit mehrerm Grunde über-
reden, wenn er das Thier ganz gelassen hätte,
denn man siehet leicht ein, daß sich bey einer auf-
geschnittenen Brust, und bey offnem Unterleibe,
die wirkende Kraft des Giftes, welche sich mit
dem Schmerzen von einer so grossen Wunde
vermischt, nicht unterscheiden lasse.

Hieher gehört auch, daß Fontana von ei-
nem, um die Nerven ergossenen Opio, keinen Er-
folg gesehen, und dagegen Whytt, der ein Thier
vom Kopfe bis zum Bekken zerspalten, allerdings
dergleichen finden will(w).

Ekelhaft wird es mir, von dem Thierleime
zu streiten(x), ob darinnen der Sizz des reizba-
ren Wesens stecke. Es ist eine Hipotese, und
ich habe mich erklärt (y), warum mir dieselbe ge-
fallen; misfällt sie andern, so verliert meine Sa-
che dadurch nichts. Doch er bringt auch hier
nichts Neues auf die Bahn, und es gehet hier

Whytt
(w) [Spaltenumbruch] Ad. p. 306. 307.
(x) [Spaltenumbruch] pag 311.
(y) L. XI. 465. 469.
Vorrede.

Daß der Puls vom Opio geſchwinder, als
von einem andern Gifte abnehme, wuͤrde uns
dieſer beruͤhmte Mann mit mehrerm Grunde uͤber-
reden, wenn er das Thier ganz gelaſſen haͤtte,
denn man ſiehet leicht ein, daß ſich bey einer auf-
geſchnittenen Bruſt, und bey offnem Unterleibe,
die wirkende Kraft des Giftes, welche ſich mit
dem Schmerzen von einer ſo groſſen Wunde
vermiſcht, nicht unterſcheiden laſſe.

Hieher gehoͤrt auch, daß Fontana von ei-
nem, um die Nerven ergoſſenen Opio, keinen Er-
folg geſehen, und dagegen Whytt, der ein Thier
vom Kopfe bis zum Bekken zerſpalten, allerdings
dergleichen finden will(w).

Ekelhaft wird es mir, von dem Thierleime
zu ſtreiten(x), ob darinnen der Sizz des reizba-
ren Weſens ſtecke. Es iſt eine Hipoteſe, und
ich habe mich erklaͤrt (y), warum mir dieſelbe ge-
fallen; misfaͤllt ſie andern, ſo verliert meine Sa-
che dadurch nichts. Doch er bringt auch hier
nichts Neues auf die Bahn, und es gehet hier

Whytt
(w) [Spaltenumbruch] Ad. p. 306. 307.
(x) [Spaltenumbruch] pag 311.
(y) L. XI. 465. 469.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0026" n="XXII"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Daß der Puls vom Opio ge&#x017F;chwinder, als<lb/>
von einem andern Gifte abnehme, wu&#x0364;rde uns<lb/>
die&#x017F;er beru&#x0364;hmte Mann mit mehrerm Grunde u&#x0364;ber-<lb/>
reden, wenn er das Thier ganz gela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte,<lb/>
denn man &#x017F;iehet leicht ein, daß &#x017F;ich bey einer auf-<lb/>
ge&#x017F;chnittenen Bru&#x017F;t, und bey offnem Unterleibe,<lb/>
die wirkende Kraft des Giftes, welche &#x017F;ich mit<lb/>
dem Schmerzen von einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Wunde<lb/>
vermi&#x017F;cht, nicht unter&#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Hieher geho&#x0364;rt auch, daß <hi rendition="#fr">Fontana</hi> von ei-<lb/>
nem, um die Nerven ergo&#x017F;&#x017F;enen Opio, keinen Er-<lb/>
folg ge&#x017F;ehen, und dagegen <hi rendition="#fr">Whytt,</hi> der ein Thier<lb/>
vom Kopfe bis zum Bekken zer&#x017F;palten, allerdings<lb/>
dergleichen finden will<note place="foot" n="(w)"><cb/><hi rendition="#aq">Ad. p.</hi> 306. 307.</note>.</p><lb/>
        <p>Ekelhaft wird es mir, von dem Thierleime<lb/>
zu &#x017F;treiten<note place="foot" n="(x)"><cb/><hi rendition="#aq">pag</hi> 311.</note>, ob darinnen der Sizz des reizba-<lb/>
ren We&#x017F;ens &#x017F;tecke. Es i&#x017F;t eine Hipote&#x017F;e, und<lb/>
ich habe mich erkla&#x0364;rt <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq">L. XI.</hi> 465. 469.</note>, warum mir die&#x017F;elbe ge-<lb/>
fallen; misfa&#x0364;llt &#x017F;ie andern, &#x017F;o verliert meine Sa-<lb/>
che dadurch nichts. Doch er bringt auch hier<lb/>
nichts Neues auf die Bahn, und es gehet hier<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Whytt</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXII/0026] Vorrede. Daß der Puls vom Opio geſchwinder, als von einem andern Gifte abnehme, wuͤrde uns dieſer beruͤhmte Mann mit mehrerm Grunde uͤber- reden, wenn er das Thier ganz gelaſſen haͤtte, denn man ſiehet leicht ein, daß ſich bey einer auf- geſchnittenen Bruſt, und bey offnem Unterleibe, die wirkende Kraft des Giftes, welche ſich mit dem Schmerzen von einer ſo groſſen Wunde vermiſcht, nicht unterſcheiden laſſe. Hieher gehoͤrt auch, daß Fontana von ei- nem, um die Nerven ergoſſenen Opio, keinen Er- folg geſehen, und dagegen Whytt, der ein Thier vom Kopfe bis zum Bekken zerſpalten, allerdings dergleichen finden will (w). Ekelhaft wird es mir, von dem Thierleime zu ſtreiten (x), ob darinnen der Sizz des reizba- ren Weſens ſtecke. Es iſt eine Hipoteſe, und ich habe mich erklaͤrt (y), warum mir dieſelbe ge- fallen; misfaͤllt ſie andern, ſo verliert meine Sa- che dadurch nichts. Doch er bringt auch hier nichts Neues auf die Bahn, und es gehet hier Whytt (w) Ad. p. 306. 307. (x) pag 311. (y) L. XI. 465. 469.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/26
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. XXII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/26>, abgerufen am 16.09.2019.