Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
nen Zeitabschnitt an einer kleinen Taschenuhr zur
Regel annehme, und einer solchen kleinen be-
diente sich dieser berühmte Mann. Jch wieder-
hole mit Zuverläßigkeit: es lassen sich 150 Pulse
nur mit der äusersten Mühe abzählen, und sie
kommen nirgends als in dem allerstärksten Fieber
vor. Hier macht die Leibeslänge etwas, wiewol
nur was weniges aus. Jn einer Taube schlägt
das Herz geschwinder als im Menschen.

Dawider bin ich nicht, daß nicht die Kräfte
des Herzens nach und nach abnehmen sollten,
wenn der Kopf zernichtet worden. Jch sage,
nach und nach: denn es lebt ein Frosch noch
seine zwölf Stunden hernach, und es beobachtet
noch der Umlauf des Blutes im Gedärme seinen
Gang: ich habe dieses öfterer, als irgend einer
meiner Gegner, mit Augen gesehen. Niemand
hat wohl sagen können, ein Thier könne ohne
Kopf beständig leben. Um zu sterben, muß noth-
wendig das Herz ruhen. Jch habe eine Muth-
massung vorgetragen, daß die Nerven das ihrige
mit beytrügen, seine Pulsirung zu unterhalten,
und in Schuzz zu nehmen.

Daß
** 3

Vorrede.
nen Zeitabſchnitt an einer kleinen Taſchenuhr zur
Regel annehme, und einer ſolchen kleinen be-
diente ſich dieſer beruͤhmte Mann. Jch wieder-
hole mit Zuverlaͤßigkeit: es laſſen ſich 150 Pulſe
nur mit der aͤuſerſten Muͤhe abzaͤhlen, und ſie
kommen nirgends als in dem allerſtaͤrkſten Fieber
vor. Hier macht die Leibeslaͤnge etwas, wiewol
nur was weniges aus. Jn einer Taube ſchlaͤgt
das Herz geſchwinder als im Menſchen.

Dawider bin ich nicht, daß nicht die Kraͤfte
des Herzens nach und nach abnehmen ſollten,
wenn der Kopf zernichtet worden. Jch ſage,
nach und nach: denn es lebt ein Froſch noch
ſeine zwoͤlf Stunden hernach, und es beobachtet
noch der Umlauf des Blutes im Gedaͤrme ſeinen
Gang: ich habe dieſes oͤfterer, als irgend einer
meiner Gegner, mit Augen geſehen. Niemand
hat wohl ſagen koͤnnen, ein Thier koͤnne ohne
Kopf beſtaͤndig leben. Um zu ſterben, muß noth-
wendig das Herz ruhen. Jch habe eine Muth-
maſſung vorgetragen, daß die Nerven das ihrige
mit beytruͤgen, ſeine Pulſirung zu unterhalten,
und in Schuzz zu nehmen.

Daß
** 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="XXI"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
nen Zeitab&#x017F;chnitt an einer kleinen Ta&#x017F;chenuhr zur<lb/>
Regel annehme, und einer &#x017F;olchen kleinen be-<lb/>
diente &#x017F;ich die&#x017F;er beru&#x0364;hmte Mann. Jch wieder-<lb/>
hole mit Zuverla&#x0364;ßigkeit: es la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich 150 Pul&#x017F;e<lb/>
nur mit der a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;ten Mu&#x0364;he abza&#x0364;hlen, und &#x017F;ie<lb/>
kommen nirgends als in dem aller&#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten Fieber<lb/>
vor. Hier macht die Leibesla&#x0364;nge etwas, wiewol<lb/>
nur was weniges aus. Jn einer Taube &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
das Herz ge&#x017F;chwinder als im Men&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>Dawider bin ich nicht, daß nicht die Kra&#x0364;fte<lb/>
des Herzens nach und nach abnehmen &#x017F;ollten,<lb/>
wenn der Kopf zernichtet worden. Jch &#x017F;age,<lb/>
nach und nach: denn es lebt ein Fro&#x017F;ch noch<lb/>
&#x017F;eine zwo&#x0364;lf Stunden hernach, und es beobachtet<lb/>
noch der Umlauf des Blutes im Geda&#x0364;rme &#x017F;einen<lb/>
Gang: ich habe die&#x017F;es o&#x0364;fterer, als irgend einer<lb/>
meiner Gegner, mit Augen ge&#x017F;ehen. Niemand<lb/>
hat wohl &#x017F;agen ko&#x0364;nnen, ein Thier ko&#x0364;nne ohne<lb/>
Kopf be&#x017F;ta&#x0364;ndig leben. Um zu &#x017F;terben, muß noth-<lb/>
wendig das Herz ruhen. Jch habe eine Muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ung vorgetragen, daß die Nerven das ihrige<lb/>
mit beytru&#x0364;gen, &#x017F;eine Pul&#x017F;irung zu unterhalten,<lb/>
und in Schuzz zu nehmen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">** 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXI/0025] Vorrede. nen Zeitabſchnitt an einer kleinen Taſchenuhr zur Regel annehme, und einer ſolchen kleinen be- diente ſich dieſer beruͤhmte Mann. Jch wieder- hole mit Zuverlaͤßigkeit: es laſſen ſich 150 Pulſe nur mit der aͤuſerſten Muͤhe abzaͤhlen, und ſie kommen nirgends als in dem allerſtaͤrkſten Fieber vor. Hier macht die Leibeslaͤnge etwas, wiewol nur was weniges aus. Jn einer Taube ſchlaͤgt das Herz geſchwinder als im Menſchen. Dawider bin ich nicht, daß nicht die Kraͤfte des Herzens nach und nach abnehmen ſollten, wenn der Kopf zernichtet worden. Jch ſage, nach und nach: denn es lebt ein Froſch noch ſeine zwoͤlf Stunden hernach, und es beobachtet noch der Umlauf des Blutes im Gedaͤrme ſeinen Gang: ich habe dieſes oͤfterer, als irgend einer meiner Gegner, mit Augen geſehen. Niemand hat wohl ſagen koͤnnen, ein Thier koͤnne ohne Kopf beſtaͤndig leben. Um zu ſterben, muß noth- wendig das Herz ruhen. Jch habe eine Muth- maſſung vorgetragen, daß die Nerven das ihrige mit beytruͤgen, ſeine Pulſirung zu unterhalten, und in Schuzz zu nehmen. Daß ** 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/25
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. XXI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/25>, abgerufen am 20.09.2019.