Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abschn. Verrichtungen des dünnen.

Der zweete Reiz, sind die Speisen, entweder wenn
sie mit ihrer Masse das Gedärm ausdehnen, oder weil
sie die Luft von sich lassen, oder es durch ihre Schärfe
reizen. Wenn die Därme mit Speise angefüllt sind,
so werden sie dadurch zur Bewegung desto munterer(s).

Die dritte Stelle hat die Galle (t), sonderlich die
aus der Gallenblase, welche an sich schon scharf, und
das Gedärm zu reizen geschikkt ist.

Beide Reize sind nicht beständig zugegen, und sie
erwekken sonderlich alsdenn die peristaltische Bewegung,
wenn wir eben gespeiset haben.

Die übrigen Darmreize stellen sich blos bei Krank-
heiten ein, und sie gesellen sich unnatürlicher Weise zu
den vorhergehenden.

Jch rechne dahin die Würmer, die oft unsere Gäste
sind, und man kann sich leicht vorstellen, wie heftig sie
am Gedärme nagen müssen (t*), indem ich sie mehr als
einmal durch das zerfressene Gedärm in den holen Bauch
fallen gesehen.

Hieher gehören auch die scharfe Arzeneien, welche,
weil sie Stuhlgang machen, Purganzen, und die ge-
meiniglich durch das zarte Oberhäutchen die entblösten
Nerven der Därme dahin vermögen (u), daß das Ge-
därm gezwungen wird, sich zusammen zu ziehen (w), und
alles, was es enthält, auszuwerfen (x); sie lokken zu-
gleich die ausschwizzende Feuchtigkeiten und den Schleim
herbei, der durch diejenige scharfe Arzeneien, so man
phlegmagoga nennt, ausgeführt wird.

(w*)
Es
(s) [Spaltenumbruch] Experiment. 343. 348.
(t) L. XXIII. p. 610.
(t*) davon epidemische Todes-
fälle. SAUVAGES class. morb.
p.
277.
(u) ZIMMERMANN pag. 52.
die Därme sind zart, denn es ent-
[Spaltenumbruch] zündet sich der Magen, und das
Gedärme von dem Misbrauche des
Brantweins. HENRICI de ab-
cess. mesenter.
(w) Le CAT.
(x) Exper. 378.
(w*) p. 101. 102.
II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen.

Der zweete Reiz, ſind die Speiſen, entweder wenn
ſie mit ihrer Maſſe das Gedaͤrm ausdehnen, oder weil
ſie die Luft von ſich laſſen, oder es durch ihre Schaͤrfe
reizen. Wenn die Daͤrme mit Speiſe angefuͤllt ſind,
ſo werden ſie dadurch zur Bewegung deſto munterer(s).

Die dritte Stelle hat die Galle (t), ſonderlich die
aus der Gallenblaſe, welche an ſich ſchon ſcharf, und
das Gedaͤrm zu reizen geſchikkt iſt.

Beide Reize ſind nicht beſtaͤndig zugegen, und ſie
erwekken ſonderlich alsdenn die periſtaltiſche Bewegung,
wenn wir eben geſpeiſet haben.

Die uͤbrigen Darmreize ſtellen ſich blos bei Krank-
heiten ein, und ſie geſellen ſich unnatuͤrlicher Weiſe zu
den vorhergehenden.

Jch rechne dahin die Wuͤrmer, die oft unſere Gaͤſte
ſind, und man kann ſich leicht vorſtellen, wie heftig ſie
am Gedaͤrme nagen muͤſſen (t*), indem ich ſie mehr als
einmal durch das zerfreſſene Gedaͤrm in den holen Bauch
fallen geſehen.

Hieher gehoͤren auch die ſcharfe Arzeneien, welche,
weil ſie Stuhlgang machen, Purganzen, und die ge-
meiniglich durch das zarte Oberhaͤutchen die entbloͤſten
Nerven der Daͤrme dahin vermoͤgen (u), daß das Ge-
daͤrm gezwungen wird, ſich zuſammen zu ziehen (w), und
alles, was es enthaͤlt, auszuwerfen (x); ſie lokken zu-
gleich die ausſchwizzende Feuchtigkeiten und den Schleim
herbei, der durch diejenige ſcharfe Arzeneien, ſo man
phlegmagoga nennt, ausgefuͤhrt wird.

(w*)
Es
(s) [Spaltenumbruch] Experiment. 343. 348.
(t) L. XXIII. p. 610.
(t*) davon epidemiſche Todes-
faͤlle. SAUVAGES claſſ. morb.
p.
277.
(u) ZIMMERMANN pag. 52.
die Daͤrme ſind zart, denn es ent-
[Spaltenumbruch] zuͤndet ſich der Magen, und das
Gedaͤrme von dem Misbrauche des
Brantweins. HENRICI de ab-
ceſſ. meſenter.
(w) Le CAT.
(x) Exper. 378.
(w*) p. 101. 102.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0193" n="157"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chn. Verrichtungen des du&#x0364;nnen.</hi> </fw><lb/>
              <p>Der zweete Reiz, &#x017F;ind die Spei&#x017F;en, entweder wenn<lb/>
&#x017F;ie mit ihrer Ma&#x017F;&#x017F;e das Geda&#x0364;rm ausdehnen, oder weil<lb/>
&#x017F;ie die Luft von &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en, oder es durch ihre Scha&#x0364;rfe<lb/>
reizen. Wenn die Da&#x0364;rme mit Spei&#x017F;e angefu&#x0364;llt &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;o werden &#x017F;ie dadurch zur Bewegung de&#x017F;to munterer<note place="foot" n="(s)"><cb/><hi rendition="#aq">Experiment.</hi> 343. 348.</note>.</p><lb/>
              <p>Die dritte Stelle hat die Galle <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">L. XXIII. p.</hi> 610.</note>, &#x017F;onderlich die<lb/>
aus der Gallenbla&#x017F;e, welche an &#x017F;ich &#x017F;chon &#x017F;charf, und<lb/>
das Geda&#x0364;rm zu reizen ge&#x017F;chikkt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Beide Reize &#x017F;ind nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig zugegen, und &#x017F;ie<lb/>
erwekken &#x017F;onderlich alsdenn die peri&#x017F;talti&#x017F;che Bewegung,<lb/>
wenn wir eben ge&#x017F;pei&#x017F;et haben.</p><lb/>
              <p>Die u&#x0364;brigen Darmreize &#x017F;tellen &#x017F;ich blos bei Krank-<lb/>
heiten ein, und &#x017F;ie ge&#x017F;ellen &#x017F;ich unnatu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e zu<lb/>
den vorhergehenden.</p><lb/>
              <p>Jch rechne dahin die Wu&#x0364;rmer, die oft un&#x017F;ere Ga&#x0364;&#x017F;te<lb/>
&#x017F;ind, und man kann &#x017F;ich leicht vor&#x017F;tellen, wie heftig &#x017F;ie<lb/>
am Geda&#x0364;rme nagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="(t*)">davon epidemi&#x017F;che Todes-<lb/>
fa&#x0364;lle. <hi rendition="#aq">SAUVAGES cla&#x017F;&#x017F;. morb.<lb/>
p.</hi> 277.</note>, indem ich &#x017F;ie mehr als<lb/>
einmal durch das zerfre&#x017F;&#x017F;ene Geda&#x0364;rm in den holen Bauch<lb/>
fallen ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>Hieher geho&#x0364;ren auch die &#x017F;charfe Arzeneien, welche,<lb/>
weil &#x017F;ie Stuhlgang machen, Purganzen, und die ge-<lb/>
meiniglich durch das zarte Oberha&#x0364;utchen die entblo&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Nerven der Da&#x0364;rme dahin vermo&#x0364;gen <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq">ZIMMERMANN pag.</hi> 52.<lb/>
die Da&#x0364;rme &#x017F;ind zart, denn es ent-<lb/><cb/>
zu&#x0364;ndet &#x017F;ich der Magen, und das<lb/>
Geda&#x0364;rme von dem Misbrauche des<lb/>
Brantweins. <hi rendition="#aq">HENRICI de ab-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;. me&#x017F;enter.</hi></note>, daß das Ge-<lb/>
da&#x0364;rm gezwungen wird, &#x017F;ich zu&#x017F;ammen zu ziehen <note place="foot" n="(w)"><hi rendition="#aq">Le CAT.</hi></note>, und<lb/>
alles, was es entha&#x0364;lt, auszuwerfen <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 378.</note>; &#x017F;ie lokken zu-<lb/>
gleich die aus&#x017F;chwizzende Feuchtigkeiten und den Schleim<lb/>
herbei, der durch diejenige &#x017F;charfe Arzeneien, &#x017F;o man<lb/><hi rendition="#aq">phlegmagoga</hi> nennt, ausgefu&#x0364;hrt wird.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
              <note place="foot" n="(w*)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 101. 102.</note><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0193] II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen. Der zweete Reiz, ſind die Speiſen, entweder wenn ſie mit ihrer Maſſe das Gedaͤrm ausdehnen, oder weil ſie die Luft von ſich laſſen, oder es durch ihre Schaͤrfe reizen. Wenn die Daͤrme mit Speiſe angefuͤllt ſind, ſo werden ſie dadurch zur Bewegung deſto munterer (s). Die dritte Stelle hat die Galle (t), ſonderlich die aus der Gallenblaſe, welche an ſich ſchon ſcharf, und das Gedaͤrm zu reizen geſchikkt iſt. Beide Reize ſind nicht beſtaͤndig zugegen, und ſie erwekken ſonderlich alsdenn die periſtaltiſche Bewegung, wenn wir eben geſpeiſet haben. Die uͤbrigen Darmreize ſtellen ſich blos bei Krank- heiten ein, und ſie geſellen ſich unnatuͤrlicher Weiſe zu den vorhergehenden. Jch rechne dahin die Wuͤrmer, die oft unſere Gaͤſte ſind, und man kann ſich leicht vorſtellen, wie heftig ſie am Gedaͤrme nagen muͤſſen (t*), indem ich ſie mehr als einmal durch das zerfreſſene Gedaͤrm in den holen Bauch fallen geſehen. Hieher gehoͤren auch die ſcharfe Arzeneien, welche, weil ſie Stuhlgang machen, Purganzen, und die ge- meiniglich durch das zarte Oberhaͤutchen die entbloͤſten Nerven der Daͤrme dahin vermoͤgen (u), daß das Ge- daͤrm gezwungen wird, ſich zuſammen zu ziehen (w), und alles, was es enthaͤlt, auszuwerfen (x); ſie lokken zu- gleich die ausſchwizzende Feuchtigkeiten und den Schleim herbei, der durch diejenige ſcharfe Arzeneien, ſo man phlegmagoga nennt, ausgefuͤhrt wird. Es (w*) (s) Experiment. 343. 348. (t) L. XXIII. p. 610. (t*) davon epidemiſche Todes- faͤlle. SAUVAGES claſſ. morb. p. 277. (u) ZIMMERMANN pag. 52. die Daͤrme ſind zart, denn es ent- zuͤndet ſich der Magen, und das Gedaͤrme von dem Misbrauche des Brantweins. HENRICI de ab- ceſſ. meſenter. (w) Le CAT. (x) Exper. 378. (w*) p. 101. 102.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/193
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/193>, abgerufen am 05.08.2020.