Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gedärme. XXIV. Buch.
nem beständigen Maaße. Es fällt nämlich bisweilen
die Ruhe dazwischen ein, und es verhalten sich die Ge-
schwindigkeiten der Zusammenziehung wie die Reize(y).

§. 23.
Die innerliche Veränderungen, welche von der
peristaltischen Bewegung herrühren.

Wenn sich ein Darm zusammenzieht, so wird seine
Oefnung im Lichten kleiner, und die nervige und zottige
Haut von den Fleischfasern dergestalt in die Hölung des
Darmes hineingetrieben, daß sich die Klappen tiefer in-
nerhalb der Speisemasse einsenken und sich dem Chilus
nähern (a). Man hat dieses an einem künstlichen Hin-
tern, wie auch am Grimmdarm deutlich sehen können (a*).
Zugleich schütten die ausgedrükkte Drüsen, und die zu-
sammengedrükkte Dampfgefässe ihren Schweis und
Schleim aus (b). Es verhalten sich diese Ergiessungen
des Schleimes und der Feuchtigkeiten wie die Reize,
und ich habe von aufgestreutem Salze an dem vorge-
tretnen Grimmdarm einer lebendigen Frau aus der zot-
tigen Haut Schleim mit Schaum hervordringen gesehen,
dergleichen die gereizten Därme der Thiere von sich ge-
ben, und auf die Purgiermittel erfolgt. Es zeigte sich,
da Jemand aus unordentlich heftigem Appetite Salz zu
sich nahm, eine gallige Diarrhoe (c). Ein reizbarer
Saft, der ins Blut gesprizzt wird, lokkt ebenfalls aus
dem Gedärm Feuchtigkeiten hervor. Es floß aus dem
Hintern eine dünne Feuchtigkeit hervor, da man in die
Achselblutader Gummigutta injicirte (d). So entzündet
sich auch das Gedärm von dem Bisse der Klapperschlan-

ge,
(y) [Spaltenumbruch] LIEBERKUHN ibid.
(a) BRUNNER duoden. p. 58.
(a*) SWIETEN p. 334.
(b) Experimenta 372. 378. 403.
[Spaltenumbruch] le CAT l. c. Mem. de Chir. LEI-
DENFROST de volvulo.
(c) ZACUT prax. admirab.
obs.
120.
(d) BIRCH T. IV. p. 199.

Das Gedaͤrme. XXIV. Buch.
nem beſtaͤndigen Maaße. Es faͤllt naͤmlich bisweilen
die Ruhe dazwiſchen ein, und es verhalten ſich die Ge-
ſchwindigkeiten der Zuſammenziehung wie die Reize(y).

§. 23.
Die innerliche Veraͤnderungen, welche von der
periſtaltiſchen Bewegung herruͤhren.

Wenn ſich ein Darm zuſammenzieht, ſo wird ſeine
Oefnung im Lichten kleiner, und die nervige und zottige
Haut von den Fleiſchfaſern dergeſtalt in die Hoͤlung des
Darmes hineingetrieben, daß ſich die Klappen tiefer in-
nerhalb der Speiſemaſſe einſenken und ſich dem Chilus
naͤhern (a). Man hat dieſes an einem kuͤnſtlichen Hin-
tern, wie auch am Grimmdarm deutlich ſehen koͤnnen (a*).
Zugleich ſchuͤtten die ausgedruͤkkte Druͤſen, und die zu-
ſammengedruͤkkte Dampfgefaͤſſe ihren Schweis und
Schleim aus (b). Es verhalten ſich dieſe Ergieſſungen
des Schleimes und der Feuchtigkeiten wie die Reize,
und ich habe von aufgeſtreutem Salze an dem vorge-
tretnen Grimmdarm einer lebendigen Frau aus der zot-
tigen Haut Schleim mit Schaum hervordringen geſehen,
dergleichen die gereizten Daͤrme der Thiere von ſich ge-
ben, und auf die Purgiermittel erfolgt. Es zeigte ſich,
da Jemand aus unordentlich heftigem Appetite Salz zu
ſich nahm, eine gallige Diarrhoe (c). Ein reizbarer
Saft, der ins Blut geſprizzt wird, lokkt ebenfalls aus
dem Gedaͤrm Feuchtigkeiten hervor. Es floß aus dem
Hintern eine duͤnne Feuchtigkeit hervor, da man in die
Achſelblutader Gummigutta injicirte (d). So entzuͤndet
ſich auch das Gedaͤrm von dem Biſſe der Klapperſchlan-

ge,
(y) [Spaltenumbruch] LIEBERKUHN ibid.
(a) BRUNNER duoden. p. 58.
(a*) SWIETEN p. 334.
(b) Experimenta 372. 378. 403.
[Spaltenumbruch] le CAT l. c. Mém. de Chir. LEI-
DENFROST de volvulo.
(c) ZACUT prax. admirab.
obſ.
120.
(d) BIRCH T. IV. p. 199.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0188" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Geda&#x0364;rme. <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
nem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Maaße. Es fa&#x0364;llt na&#x0364;mlich bisweilen<lb/>
die Ruhe dazwi&#x017F;chen ein, und es verhalten &#x017F;ich die Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeiten der Zu&#x017F;ammenziehung wie die Reize<note place="foot" n="(y)"><cb/><hi rendition="#aq">LIEBERKUHN ibid.</hi></note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 23.<lb/><hi rendition="#b">Die innerliche Vera&#x0364;nderungen, welche von der<lb/>
peri&#x017F;talti&#x017F;chen Bewegung herru&#x0364;hren.</hi></head><lb/>
              <p>Wenn &#x017F;ich ein Darm zu&#x017F;ammenzieht, &#x017F;o wird &#x017F;eine<lb/>
Oefnung im Lichten kleiner, und die nervige und zottige<lb/>
Haut von den Flei&#x017F;chfa&#x017F;ern derge&#x017F;talt in die Ho&#x0364;lung des<lb/>
Darmes hineingetrieben, daß &#x017F;ich die Klappen tiefer in-<lb/>
nerhalb der Spei&#x017F;ema&#x017F;&#x017F;e ein&#x017F;enken und &#x017F;ich dem Chilus<lb/>
na&#x0364;hern <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">BRUNNER duoden. p.</hi> 58.</note>. Man hat die&#x017F;es an einem ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Hin-<lb/>
tern, wie auch am Grimmdarm deutlich &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen <note place="foot" n="(a*)"><hi rendition="#aq">SWIETEN p.</hi> 334.</note>.<lb/>
Zugleich &#x017F;chu&#x0364;tten die ausgedru&#x0364;kkte Dru&#x0364;&#x017F;en, und die zu-<lb/>
&#x017F;ammengedru&#x0364;kkte Dampfgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ihren Schweis und<lb/>
Schleim aus <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Experimenta</hi> 372. 378. 403.<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">le CAT l. c. Mém. de Chir. LEI-<lb/>
DENFROST de volvulo.</hi></note>. Es verhalten &#x017F;ich die&#x017F;e Ergie&#x017F;&#x017F;ungen<lb/>
des Schleimes und der Feuchtigkeiten wie die Reize,<lb/>
und ich habe von aufge&#x017F;treutem Salze an dem vorge-<lb/>
tretnen Grimmdarm einer lebendigen Frau aus der zot-<lb/>
tigen Haut Schleim mit Schaum hervordringen ge&#x017F;ehen,<lb/>
dergleichen die gereizten Da&#x0364;rme der Thiere von &#x017F;ich ge-<lb/>
ben, und auf die Purgiermittel erfolgt. Es zeigte &#x017F;ich,<lb/>
da Jemand aus unordentlich heftigem Appetite Salz zu<lb/>
&#x017F;ich nahm, eine gallige Diarrhoe <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">ZACUT prax. admirab.<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 120.</note>. Ein reizbarer<lb/>
Saft, der ins Blut ge&#x017F;prizzt wird, lokkt ebenfalls aus<lb/>
dem Geda&#x0364;rm Feuchtigkeiten hervor. Es floß aus dem<lb/>
Hintern eine du&#x0364;nne Feuchtigkeit hervor, da man in die<lb/>
Ach&#x017F;elblutader Gummigutta injicirte <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">BIRCH T. IV. p.</hi> 199.</note>. So entzu&#x0364;ndet<lb/>
&#x017F;ich auch das Geda&#x0364;rm von dem Bi&#x017F;&#x017F;e der Klapper&#x017F;chlan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0188] Das Gedaͤrme. XXIV. Buch. nem beſtaͤndigen Maaße. Es faͤllt naͤmlich bisweilen die Ruhe dazwiſchen ein, und es verhalten ſich die Ge- ſchwindigkeiten der Zuſammenziehung wie die Reize (y). §. 23. Die innerliche Veraͤnderungen, welche von der periſtaltiſchen Bewegung herruͤhren. Wenn ſich ein Darm zuſammenzieht, ſo wird ſeine Oefnung im Lichten kleiner, und die nervige und zottige Haut von den Fleiſchfaſern dergeſtalt in die Hoͤlung des Darmes hineingetrieben, daß ſich die Klappen tiefer in- nerhalb der Speiſemaſſe einſenken und ſich dem Chilus naͤhern (a). Man hat dieſes an einem kuͤnſtlichen Hin- tern, wie auch am Grimmdarm deutlich ſehen koͤnnen (a*). Zugleich ſchuͤtten die ausgedruͤkkte Druͤſen, und die zu- ſammengedruͤkkte Dampfgefaͤſſe ihren Schweis und Schleim aus (b). Es verhalten ſich dieſe Ergieſſungen des Schleimes und der Feuchtigkeiten wie die Reize, und ich habe von aufgeſtreutem Salze an dem vorge- tretnen Grimmdarm einer lebendigen Frau aus der zot- tigen Haut Schleim mit Schaum hervordringen geſehen, dergleichen die gereizten Daͤrme der Thiere von ſich ge- ben, und auf die Purgiermittel erfolgt. Es zeigte ſich, da Jemand aus unordentlich heftigem Appetite Salz zu ſich nahm, eine gallige Diarrhoe (c). Ein reizbarer Saft, der ins Blut geſprizzt wird, lokkt ebenfalls aus dem Gedaͤrm Feuchtigkeiten hervor. Es floß aus dem Hintern eine duͤnne Feuchtigkeit hervor, da man in die Achſelblutader Gummigutta injicirte (d). So entzuͤndet ſich auch das Gedaͤrm von dem Biſſe der Klapperſchlan- ge, (y) LIEBERKUHN ibid. (a) BRUNNER duoden. p. 58. (a*) SWIETEN p. 334. (b) Experimenta 372. 378. 403. le CAT l. c. Mém. de Chir. LEI- DENFROST de volvulo. (c) ZACUT prax. admirab. obſ. 120. (d) BIRCH T. IV. p. 199.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/188
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/188>, abgerufen am 05.08.2020.