Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abschn. Verrichtungen des dünnen.
tern zu, als im Gegentheile geschehen würde, wenn sie
ein Bestreben hätte vom Hintern gegen den Magen
rükkwärts zu wirken.

Sie bestimmt ferner für den abgehenden Koth ein
leichtes Ende, aber keinen Rükkgang.

Der Mastdarm läst den Koth in die freie Luft, die
ihm keinen Widerstand entgegen stellt, sobald sich der
Schliesmuskel wieder in Ruhe begiebt.

Jndessen stimmen doch verschiedne Versuche darin-
nen überein, daß das erste Gedärme reizbarer sey(t),
so wie an einem jeden Darme der obere Theil (u) be-
weglicher als der untere, und die peristaltische Bewe-
gung, wenn man alles mit einander vergleicht, abwärts
stärker ist (w).

Weil sich also der obere Theil eines Darmes, nach
Ueberschlagung aller Umstände, leichter, und der un-
tere nicht so lebhaft verengert, und folglich der herzukom-
menden Luft oder Speise nachgiebt, so wird es freilich
geschehen, daß endlich nach so vielen Pressungen und
Schwankungen, die ganze Bewegung des Kothes und
der Luft nach dem Ende des Mastdarmes hin ihre Rich-
tung bekömmt. Wie also ein stärkerer Reiz, und ein
vorhandnes Hinderniß die peristaltische Bewegung um-
kehrt, so stellet sich selbige von selbst wieder her, sobald
das Hinderniß aus dem Wege geräumt worden. Ein
Kotherbrechen wurde durch die Oefnung des Bauches
gehoben [Spaltenumbruch] (w*).

Jch lese, daß das Zusammenziehen, und wechsels-
weise Längerwerden innerhalb einer halben Minute auf
einander folge (x), ohne daß ich selbst einen Versuch
darüber angestellet hätte: ja ich traue nicht einmal ei-

nem
(t) [Spaltenumbruch] p. 88.
(u) Eph. Nat. Cur. Dec. I. c.
le CAT ibid. ALBIN ibid. p.
37.
(w) PAGAN. BONIOLI p. 181.
DIONIS p.
192.
(w*) PASTA in aphor. p. 28.
den ich nicht bei der Hand habe.
(x) Mem. de Chir. LIEBER-
KUHN p. 21. n.
17. und auch noch
geschwinder. Idem ibid.
K 4

II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen.
tern zu, als im Gegentheile geſchehen wuͤrde, wenn ſie
ein Beſtreben haͤtte vom Hintern gegen den Magen
ruͤkkwaͤrts zu wirken.

Sie beſtimmt ferner fuͤr den abgehenden Koth ein
leichtes Ende, aber keinen Ruͤkkgang.

Der Maſtdarm laͤſt den Koth in die freie Luft, die
ihm keinen Widerſtand entgegen ſtellt, ſobald ſich der
Schliesmuſkel wieder in Ruhe begiebt.

Jndeſſen ſtimmen doch verſchiedne Verſuche darin-
nen uͤberein, daß das erſte Gedaͤrme reizbarer ſey(t),
ſo wie an einem jeden Darme der obere Theil (u) be-
weglicher als der untere, und die periſtaltiſche Bewe-
gung, wenn man alles mit einander vergleicht, abwaͤrts
ſtaͤrker iſt (w).

Weil ſich alſo der obere Theil eines Darmes, nach
Ueberſchlagung aller Umſtaͤnde, leichter, und der un-
tere nicht ſo lebhaft verengert, und folglich der herzukom-
menden Luft oder Speiſe nachgiebt, ſo wird es freilich
geſchehen, daß endlich nach ſo vielen Preſſungen und
Schwankungen, die ganze Bewegung des Kothes und
der Luft nach dem Ende des Maſtdarmes hin ihre Rich-
tung bekoͤmmt. Wie alſo ein ſtaͤrkerer Reiz, und ein
vorhandnes Hinderniß die periſtaltiſche Bewegung um-
kehrt, ſo ſtellet ſich ſelbige von ſelbſt wieder her, ſobald
das Hinderniß aus dem Wege geraͤumt worden. Ein
Kotherbrechen wurde durch die Oefnung des Bauches
gehoben [Spaltenumbruch] (w*).

Jch leſe, daß das Zuſammenziehen, und wechſels-
weiſe Laͤngerwerden innerhalb einer halben Minute auf
einander folge (x), ohne daß ich ſelbſt einen Verſuch
daruͤber angeſtellet haͤtte: ja ich traue nicht einmal ei-

nem
(t) [Spaltenumbruch] p. 88.
(u) Eph. Nat. Cur. Dec. I. c.
le CAT ibid. ALBIN ibid. p.
37.
(w) PAGAN. BONIOLI p. 181.
DIONIS p.
192.
(w*) PASTA in aphor. p. 28.
den ich nicht bei der Hand habe.
(x) Mém. de Chir. LIEBER-
KUHN p. 21. n.
17. und auch noch
geſchwinder. Idem ibid.
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0187" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chn. Verrichtungen des du&#x0364;nnen.</hi></fw><lb/>
tern zu, als im Gegentheile ge&#x017F;chehen wu&#x0364;rde, wenn &#x017F;ie<lb/>
ein Be&#x017F;treben ha&#x0364;tte vom Hintern gegen den Magen<lb/>
ru&#x0364;kkwa&#x0364;rts zu wirken.</p><lb/>
              <p>Sie be&#x017F;timmt ferner fu&#x0364;r den abgehenden Koth ein<lb/>
leichtes Ende, aber keinen Ru&#x0364;kkgang.</p><lb/>
              <p>Der Ma&#x017F;tdarm la&#x0364;&#x017F;t den Koth in die freie Luft, die<lb/>
ihm keinen Wider&#x017F;tand entgegen &#x017F;tellt, &#x017F;obald &#x017F;ich der<lb/>
Schliesmu&#x017F;kel wieder in Ruhe begiebt.</p><lb/>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;timmen doch ver&#x017F;chiedne Ver&#x017F;uche darin-<lb/>
nen u&#x0364;berein, daß das er&#x017F;te Geda&#x0364;rme reizbarer &#x017F;ey<note place="foot" n="(t)"><cb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 88.</note>,<lb/>
&#x017F;o wie an einem jeden Darme der obere Theil <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq">Eph. Nat. Cur. Dec. I. c.<lb/>
le CAT ibid. ALBIN ibid. p.</hi> 37.</note> be-<lb/>
weglicher als der untere, und die peri&#x017F;talti&#x017F;che Bewe-<lb/>
gung, wenn man alles mit einander vergleicht, abwa&#x0364;rts<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rker i&#x017F;t <note place="foot" n="(w)"><hi rendition="#aq">PAGAN. BONIOLI p. 181.<lb/>
DIONIS p.</hi> 192.</note>.</p><lb/>
              <p>Weil &#x017F;ich al&#x017F;o der obere Theil eines Darmes, nach<lb/>
Ueber&#x017F;chlagung aller Um&#x017F;ta&#x0364;nde, leichter, und der un-<lb/>
tere nicht &#x017F;o lebhaft verengert, und folglich der herzukom-<lb/>
menden Luft oder Spei&#x017F;e nachgiebt, &#x017F;o wird es freilich<lb/>
ge&#x017F;chehen, daß endlich nach &#x017F;o vielen Pre&#x017F;&#x017F;ungen und<lb/>
Schwankungen, die ganze Bewegung des Kothes und<lb/>
der Luft nach dem Ende des Ma&#x017F;tdarmes hin ihre Rich-<lb/>
tung beko&#x0364;mmt. Wie al&#x017F;o ein &#x017F;ta&#x0364;rkerer Reiz, und ein<lb/>
vorhandnes Hinderniß die peri&#x017F;talti&#x017F;che Bewegung um-<lb/>
kehrt, &#x017F;o &#x017F;tellet &#x017F;ich &#x017F;elbige von &#x017F;elb&#x017F;t wieder her, &#x017F;obald<lb/>
das Hinderniß aus dem Wege gera&#x0364;umt worden. Ein<lb/>
Kotherbrechen wurde durch die Oefnung des Bauches<lb/>
gehoben <cb/>
<note place="foot" n="(w*)"><hi rendition="#aq">PASTA in aphor. p.</hi> 28.<lb/>
den ich nicht bei der Hand habe.</note>.</p><lb/>
              <p>Jch le&#x017F;e, daß das Zu&#x017F;ammenziehen, und wech&#x017F;els-<lb/>
wei&#x017F;e La&#x0364;ngerwerden innerhalb einer halben Minute auf<lb/>
einander folge <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">Mém. de Chir. LIEBER-<lb/>
KUHN p. 21. n.</hi> 17. und auch noch<lb/>
ge&#x017F;chwinder. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem</hi> ibid.</hi></note>, ohne daß ich &#x017F;elb&#x017F;t einen Ver&#x017F;uch<lb/>
daru&#x0364;ber ange&#x017F;tellet ha&#x0364;tte: ja ich traue nicht einmal ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0187] II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen. tern zu, als im Gegentheile geſchehen wuͤrde, wenn ſie ein Beſtreben haͤtte vom Hintern gegen den Magen ruͤkkwaͤrts zu wirken. Sie beſtimmt ferner fuͤr den abgehenden Koth ein leichtes Ende, aber keinen Ruͤkkgang. Der Maſtdarm laͤſt den Koth in die freie Luft, die ihm keinen Widerſtand entgegen ſtellt, ſobald ſich der Schliesmuſkel wieder in Ruhe begiebt. Jndeſſen ſtimmen doch verſchiedne Verſuche darin- nen uͤberein, daß das erſte Gedaͤrme reizbarer ſey (t), ſo wie an einem jeden Darme der obere Theil (u) be- weglicher als der untere, und die periſtaltiſche Bewe- gung, wenn man alles mit einander vergleicht, abwaͤrts ſtaͤrker iſt (w). Weil ſich alſo der obere Theil eines Darmes, nach Ueberſchlagung aller Umſtaͤnde, leichter, und der un- tere nicht ſo lebhaft verengert, und folglich der herzukom- menden Luft oder Speiſe nachgiebt, ſo wird es freilich geſchehen, daß endlich nach ſo vielen Preſſungen und Schwankungen, die ganze Bewegung des Kothes und der Luft nach dem Ende des Maſtdarmes hin ihre Rich- tung bekoͤmmt. Wie alſo ein ſtaͤrkerer Reiz, und ein vorhandnes Hinderniß die periſtaltiſche Bewegung um- kehrt, ſo ſtellet ſich ſelbige von ſelbſt wieder her, ſobald das Hinderniß aus dem Wege geraͤumt worden. Ein Kotherbrechen wurde durch die Oefnung des Bauches gehoben (w*). Jch leſe, daß das Zuſammenziehen, und wechſels- weiſe Laͤngerwerden innerhalb einer halben Minute auf einander folge (x), ohne daß ich ſelbſt einen Verſuch daruͤber angeſtellet haͤtte: ja ich traue nicht einmal ei- nem (t) p. 88. (u) Eph. Nat. Cur. Dec. I. c. le CAT ibid. ALBIN ibid. p. 37. (w) PAGAN. BONIOLI p. 181. DIONIS p. 192. (w*) PASTA in aphor. p. 28. den ich nicht bei der Hand habe. (x) Mém. de Chir. LIEBER- KUHN p. 21. n. 17. und auch noch geſchwinder. Idem ibid. K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/187
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/187>, abgerufen am 03.08.2020.