Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abschn. Verrichtungen des dünnen.
ner, und theils gegen den Hintern, doch nunmehr weni-
ger gegen den Pförtner(g) fortgestossen; und er macht
oberhalb der Zusammenziehung seinen Knoten (h).

Oft steigt der ganze Darm weit und breit mit sei-
nem Kothe, der in ihm ist, entweder hinauf, oder
hernieder (i). Zwischen zwo benachbarten zusammen-
gezognen Stellen wird das angezogne Gedärm kürzer
gemacht (i*).

Viel schwerer lassen sich die Ringe (k), dergleichen
am Grimmdarm vorkommen, und die Winkel, die am
dünnen Gedärme so häufig vorkommen, überwältigen.

Und daher kömmt es, daß sich vornehmlich an bei-
den Ringen des Grimmdarms, die Luft oder der Koth
ungemein lange verhält; und es ist dieses eine Unbe-
quemlichkeit, welche den Hipochongristen mehr als zu
wohl bekannt ist.

Ein berühmter Mann behauptete, daß die Schmer-
zen der Läufer in derjenigen Falte ihren Sizz hätten, wo
der Zwölffingerdarm unter dem Gekröse zum Vorschein
kömmt(l).

Es ist indessen der Mechanismus, vermittelst dessen
die Falten von der Speise überwältigt werden, dennoch
eben der, den wir beschrieben haben. Es ist der zu-
sammengezogne Theil des Darmes gleichsam der feste
Punkt; es begiebt sich das krumme Gedärme zu diesem
Punkte, und es strekkt sich in die Länge aus (m).

Dieses geschieht nicht bei einem einzigen Versuche,
sondern bei mehreren (n), indem ein jedwedes Zusam-

menzie-
(g) [Spaltenumbruch] SCHWARTZ, p. 41.
(h) Exper. 361.
(i) Exper. 356. 357. 353. 354.
Eph Nat. Cur. Vol. X. l. c. Mem.
de Chir. l. c.
(i*) Exper. p. 362.
(k) SCHWARTZ p. 41.
(l) [Spaltenumbruch] GRAAF paner. p. 126. auch
im Hunde geschicht in der Gegend
des inserirten ductus choledochi
ein Verweilen. Compar. Anat.
p.
16.
(m) SCHWARTZ p. 41. 42.
(n) Idem. p. 42.
K 3

II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen.
ner, und theils gegen den Hintern, doch nunmehr weni-
ger gegen den Pfoͤrtner(g) fortgeſtoſſen; und er macht
oberhalb der Zuſammenziehung ſeinen Knoten (h).

Oft ſteigt der ganze Darm weit und breit mit ſei-
nem Kothe, der in ihm iſt, entweder hinauf, oder
hernieder (i). Zwiſchen zwo benachbarten zuſammen-
gezognen Stellen wird das angezogne Gedaͤrm kuͤrzer
gemacht (i*).

Viel ſchwerer laſſen ſich die Ringe (k), dergleichen
am Grimmdarm vorkommen, und die Winkel, die am
duͤnnen Gedaͤrme ſo haͤufig vorkommen, uͤberwaͤltigen.

Und daher koͤmmt es, daß ſich vornehmlich an bei-
den Ringen des Grimmdarms, die Luft oder der Koth
ungemein lange verhaͤlt; und es iſt dieſes eine Unbe-
quemlichkeit, welche den Hipochongriſten mehr als zu
wohl bekannt iſt.

Ein beruͤhmter Mann behauptete, daß die Schmer-
zen der Laͤufer in derjenigen Falte ihren Sizz haͤtten, wo
der Zwoͤlffingerdarm unter dem Gekroͤſe zum Vorſchein
koͤmmt(l).

Es iſt indeſſen der Mechaniſmus, vermittelſt deſſen
die Falten von der Speiſe uͤberwaͤltigt werden, dennoch
eben der, den wir beſchrieben haben. Es iſt der zu-
ſammengezogne Theil des Darmes gleichſam der feſte
Punkt; es begiebt ſich das krumme Gedaͤrme zu dieſem
Punkte, und es ſtrekkt ſich in die Laͤnge aus (m).

Dieſes geſchieht nicht bei einem einzigen Verſuche,
ſondern bei mehreren (n), indem ein jedwedes Zuſam-

menzie-
(g) [Spaltenumbruch] SCHWARTZ, p. 41.
(h) Exper. 361.
(i) Exper. 356. 357. 353. 354.
Eph Nat. Cur. Vol. X. l. c. Mém.
de Chir. l. c.
(i*) Exper. p. 362.
(k) SCHWARTZ p. 41.
(l) [Spaltenumbruch] GRAAF paner. p. 126. auch
im Hunde geſchicht in der Gegend
des inſerirten ductus choledochi
ein Verweilen. Compar. Anat.
p.
16.
(m) SCHWARTZ p. 41. 42.
(n) Idem. p. 42.
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0185" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chn. Verrichtungen des du&#x0364;nnen.</hi></fw><lb/>
ner, und theils gegen den Hintern, doch nunmehr weni-<lb/>
ger gegen den Pfo&#x0364;rtner<note place="foot" n="(g)"><cb/><hi rendition="#aq">SCHWARTZ, p.</hi> 41.</note> fortge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en; und er macht<lb/>
oberhalb der Zu&#x017F;ammenziehung &#x017F;einen Knoten <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 361.</note>.</p><lb/>
              <p>Oft &#x017F;teigt der ganze Darm weit und breit mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Kothe, der in ihm i&#x017F;t, entweder hinauf, oder<lb/>
hernieder <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">Exper. 356. 357. 353. 354.<lb/>
Eph Nat. Cur. Vol. X. l. c. Mém.<lb/>
de Chir. l. c.</hi></note>. Zwi&#x017F;chen zwo benachbarten zu&#x017F;ammen-<lb/>
gezognen Stellen wird das angezogne Geda&#x0364;rm ku&#x0364;rzer<lb/>
gemacht <note place="foot" n="(i*)"><hi rendition="#aq">Exper. p.</hi> 362.</note>.</p><lb/>
              <p>Viel &#x017F;chwerer la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Ringe <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">SCHWARTZ p.</hi> 41.</note>, dergleichen<lb/>
am Grimmdarm vorkommen, und die Winkel, die am<lb/>
du&#x0364;nnen Geda&#x0364;rme &#x017F;o ha&#x0364;ufig vorkommen, u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen.</p><lb/>
              <p>Und daher ko&#x0364;mmt es, daß &#x017F;ich vornehmlich an bei-<lb/>
den Ringen des Grimmdarms, die Luft oder der Koth<lb/>
ungemein lange verha&#x0364;lt; und es i&#x017F;t die&#x017F;es eine Unbe-<lb/>
quemlichkeit, welche den Hipochongri&#x017F;ten mehr als zu<lb/>
wohl bekannt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Ein beru&#x0364;hmter Mann behauptete, daß die Schmer-<lb/>
zen der La&#x0364;ufer in derjenigen Falte ihren Sizz ha&#x0364;tten, wo<lb/>
der Zwo&#x0364;lffingerdarm unter dem Gekro&#x0364;&#x017F;e zum Vor&#x017F;chein<lb/>
ko&#x0364;mmt<note place="foot" n="(l)"><cb/><hi rendition="#aq">GRAAF paner. p.</hi> 126. auch<lb/>
im Hunde ge&#x017F;chicht in der Gegend<lb/>
des in&#x017F;erirten <hi rendition="#aq">ductus choledochi</hi><lb/>
ein Verweilen. <hi rendition="#aq">Compar. Anat.<lb/>
p.</hi> 16.</note>.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t inde&#x017F;&#x017F;en der Mechani&#x017F;mus, vermittel&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Falten von der Spei&#x017F;e u&#x0364;berwa&#x0364;ltigt werden, dennoch<lb/>
eben der, den wir be&#x017F;chrieben haben. Es i&#x017F;t der zu-<lb/>
&#x017F;ammengezogne Theil des Darmes gleich&#x017F;am der fe&#x017F;te<lb/>
Punkt; es begiebt &#x017F;ich das krumme Geda&#x0364;rme zu die&#x017F;em<lb/>
Punkte, und es &#x017F;trekkt &#x017F;ich in die La&#x0364;nge aus <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">SCHWARTZ p.</hi> 41. 42.</note>.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es ge&#x017F;chieht nicht bei einem einzigen Ver&#x017F;uche,<lb/>
&#x017F;ondern bei mehreren <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem.</hi> p.</hi> 42.</note>, indem ein jedwedes Zu&#x017F;am-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">menzie-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0185] II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen. ner, und theils gegen den Hintern, doch nunmehr weni- ger gegen den Pfoͤrtner (g) fortgeſtoſſen; und er macht oberhalb der Zuſammenziehung ſeinen Knoten (h). Oft ſteigt der ganze Darm weit und breit mit ſei- nem Kothe, der in ihm iſt, entweder hinauf, oder hernieder (i). Zwiſchen zwo benachbarten zuſammen- gezognen Stellen wird das angezogne Gedaͤrm kuͤrzer gemacht (i*). Viel ſchwerer laſſen ſich die Ringe (k), dergleichen am Grimmdarm vorkommen, und die Winkel, die am duͤnnen Gedaͤrme ſo haͤufig vorkommen, uͤberwaͤltigen. Und daher koͤmmt es, daß ſich vornehmlich an bei- den Ringen des Grimmdarms, die Luft oder der Koth ungemein lange verhaͤlt; und es iſt dieſes eine Unbe- quemlichkeit, welche den Hipochongriſten mehr als zu wohl bekannt iſt. Ein beruͤhmter Mann behauptete, daß die Schmer- zen der Laͤufer in derjenigen Falte ihren Sizz haͤtten, wo der Zwoͤlffingerdarm unter dem Gekroͤſe zum Vorſchein koͤmmt (l). Es iſt indeſſen der Mechaniſmus, vermittelſt deſſen die Falten von der Speiſe uͤberwaͤltigt werden, dennoch eben der, den wir beſchrieben haben. Es iſt der zu- ſammengezogne Theil des Darmes gleichſam der feſte Punkt; es begiebt ſich das krumme Gedaͤrme zu dieſem Punkte, und es ſtrekkt ſich in die Laͤnge aus (m). Dieſes geſchieht nicht bei einem einzigen Verſuche, ſondern bei mehreren (n), indem ein jedwedes Zuſam- menzie- (g) SCHWARTZ, p. 41. (h) Exper. 361. (i) Exper. 356. 357. 353. 354. Eph Nat. Cur. Vol. X. l. c. Mém. de Chir. l. c. (i*) Exper. p. 362. (k) SCHWARTZ p. 41. (l) GRAAF paner. p. 126. auch im Hunde geſchicht in der Gegend des inſerirten ductus choledochi ein Verweilen. Compar. Anat. p. 16. (m) SCHWARTZ p. 41. 42. (n) Idem. p. 42. K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/185
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/185>, abgerufen am 03.08.2020.