Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
alle Muskelbewegungen von den Nerven abgelei-
tet habe, so ist die Sünde dieses grossen Mannes
übermäßig, welcher sie von ihnen niemals ablei-
tet. Ja es scheint mein Unglükk (a) von einer
wunderlichen Art zu seyn, indem ich sehe, daß
man mir meine eigene Versuche, und die von
mir gezeigte Gewalt eines durchschnittenen Ner-
ven auf dem Muskel, mir selbst, der ich eben die-
sen Versuch so oft wiederhole, entgegen hält.

Jch entferne aber dennoch einige Bewegun-
gen der Muskeln von der Nervenkraft. Wie
könnte ich die Kraft eines Muskels, welcher sich
unter dem Messer den dritten Tag nach dem To-
de noch zürükke zieht, und schon halb faul ist, auf
die Nerven schieben. Wie könnte die reizbare
Kraft eines vom thierischen Körper abgeschnitt-
nen, und zerschnittnen Darms, so das Gift
und Messer erwecken, der Seele zuschreiben, von
deren ganzer Herrschaft dieser Darm abgeson-
dert ist. Wie könnte ich endlich dem Nerven ei-
ne angebohrne Kraft beylegen, welche an einem
lebendigen Thiere, bey Unterbindung des Ner-

ven,
(a) pag. 247.

Vorrede.
alle Muſkelbewegungen von den Nerven abgelei-
tet habe, ſo iſt die Suͤnde dieſes groſſen Mannes
uͤbermaͤßig, welcher ſie von ihnen niemals ablei-
tet. Ja es ſcheint mein Ungluͤkk (a) von einer
wunderlichen Art zu ſeyn, indem ich ſehe, daß
man mir meine eigene Verſuche, und die von
mir gezeigte Gewalt eines durchſchnittenen Ner-
ven auf dem Muſkel, mir ſelbſt, der ich eben die-
ſen Verſuch ſo oft wiederhole, entgegen haͤlt.

Jch entferne aber dennoch einige Bewegun-
gen der Muſkeln von der Nervenkraft. Wie
koͤnnte ich die Kraft eines Muſkels, welcher ſich
unter dem Meſſer den dritten Tag nach dem To-
de noch zuͤruͤkke zieht, und ſchon halb faul iſt, auf
die Nerven ſchieben. Wie koͤnnte die reizbare
Kraft eines vom thieriſchen Koͤrper abgeſchnitt-
nen, und zerſchnittnen Darms, ſo das Gift
und Meſſer erwecken, der Seele zuſchreiben, von
deren ganzer Herrſchaft dieſer Darm abgeſon-
dert iſt. Wie koͤnnte ich endlich dem Nerven ei-
ne angebohrne Kraft beylegen, welche an einem
lebendigen Thiere, bey Unterbindung des Ner-

ven,
(a) pag. 247.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="XIII"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
alle Mu&#x017F;kelbewegungen von den Nerven abgelei-<lb/>
tet habe, &#x017F;o i&#x017F;t die Su&#x0364;nde die&#x017F;es gro&#x017F;&#x017F;en Mannes<lb/>
u&#x0364;berma&#x0364;ßig, welcher &#x017F;ie von ihnen niemals ablei-<lb/>
tet. Ja es &#x017F;cheint mein Unglu&#x0364;kk <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 247.</note> von einer<lb/>
wunderlichen Art zu &#x017F;eyn, indem ich &#x017F;ehe, daß<lb/>
man mir meine eigene Ver&#x017F;uche, und die von<lb/>
mir gezeigte Gewalt eines durch&#x017F;chnittenen Ner-<lb/>
ven auf dem Mu&#x017F;kel, mir &#x017F;elb&#x017F;t, der ich eben die-<lb/>
&#x017F;en Ver&#x017F;uch &#x017F;o oft wiederhole, entgegen ha&#x0364;lt.</p><lb/>
        <p>Jch entferne aber dennoch einige Bewegun-<lb/>
gen der Mu&#x017F;keln von der Nervenkraft. Wie<lb/>
ko&#x0364;nnte ich die Kraft eines Mu&#x017F;kels, welcher &#x017F;ich<lb/>
unter dem Me&#x017F;&#x017F;er den dritten Tag nach dem To-<lb/>
de noch zu&#x0364;ru&#x0364;kke zieht, und &#x017F;chon halb faul i&#x017F;t, auf<lb/>
die Nerven &#x017F;chieben. Wie ko&#x0364;nnte die reizbare<lb/>
Kraft eines vom thieri&#x017F;chen Ko&#x0364;rper abge&#x017F;chnitt-<lb/>
nen, und zer&#x017F;chnittnen Darms, &#x017F;o das Gift<lb/>
und Me&#x017F;&#x017F;er erwecken, der Seele zu&#x017F;chreiben, von<lb/>
deren ganzer Herr&#x017F;chaft die&#x017F;er Darm abge&#x017F;on-<lb/>
dert i&#x017F;t. Wie ko&#x0364;nnte ich endlich dem Nerven ei-<lb/>
ne angebohrne Kraft beylegen, welche an einem<lb/>
lebendigen Thiere, bey Unterbindung des Ner-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ven,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIII/0017] Vorrede. alle Muſkelbewegungen von den Nerven abgelei- tet habe, ſo iſt die Suͤnde dieſes groſſen Mannes uͤbermaͤßig, welcher ſie von ihnen niemals ablei- tet. Ja es ſcheint mein Ungluͤkk (a) von einer wunderlichen Art zu ſeyn, indem ich ſehe, daß man mir meine eigene Verſuche, und die von mir gezeigte Gewalt eines durchſchnittenen Ner- ven auf dem Muſkel, mir ſelbſt, der ich eben die- ſen Verſuch ſo oft wiederhole, entgegen haͤlt. Jch entferne aber dennoch einige Bewegun- gen der Muſkeln von der Nervenkraft. Wie koͤnnte ich die Kraft eines Muſkels, welcher ſich unter dem Meſſer den dritten Tag nach dem To- de noch zuͤruͤkke zieht, und ſchon halb faul iſt, auf die Nerven ſchieben. Wie koͤnnte die reizbare Kraft eines vom thieriſchen Koͤrper abgeſchnitt- nen, und zerſchnittnen Darms, ſo das Gift und Meſſer erwecken, der Seele zuſchreiben, von deren ganzer Herrſchaft dieſer Darm abgeſon- dert iſt. Wie koͤnnte ich endlich dem Nerven ei- ne angebohrne Kraft beylegen, welche an einem lebendigen Thiere, bey Unterbindung des Ner- ven, (a) pag. 247.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/17
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. XIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/17>, abgerufen am 22.09.2019.