Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abschn. Verrichtungen des dünnen.
zieht, sich hie und da verengert(b), an andern Stellen
nachläst (b*), wieder erhärtet (c), von der linken Hand
nach der rechten gezükkt wird (d), und wieder von der
rechten zur linken, nebst seinem Kothe, hinauf und herab
steigt (e). Es wird kürzer(f) und wieder ausgestrekkt(f),
es wendet sich nach forne (g) und verbirget sich hinter-
wärts, es dreht sich in eine Schlangenwindung zusam-
men (h), und es giebt allerhand gegenseitige und unbe-
ständige Punkte in dieser Bewegung, indem sich der
Theil, welcher erst ruhte, nunmehr in Bewegung sezzt,
der zusammengezogen war, erschlaffet, und bald Kno-
then aufgeworfen werden (i), weil der angehäufte Koth
daselbst von der Verengerung daselbst angehalten wird (k).
Diese Knoten verschwinden wieder (l), indem die zu-
sammengezogenen Theile, die den Knothen machten,
nunmehr wieder näher an einander kommen (m).

Man kann hierbei offenbar die Fasern von beiderlei
Arten (n) und zwar dergestalt wirken sehen, daß bald
diejenigen, welche nach der Länge liegen (o), das Ge-
därm beherrschen und ihre Stellen verkürzen; bald wir-
ken hingegen die Queerfasern, indem sie das Gedärm
enger machen und zusammenziehen (p).

Ein
(b) [Spaltenumbruch] Exper. 346. 360. 362. 367.
WEPFER p. 171. SCHWARTZ
p. 40. PAGAN. & BONIOLI p.
182. le CAT.
(b*) G. v. SWIETEN P. I.
p.
240.
(c) Exper. 388. WEPFER cicut.
p. 185. SCHWARTZ p.
35.
(d) Exper. 343. 346 364.
(e) Exper. 356. 357. am zwee-
ten Hintern trat der Darm eine
Viertheil Elle heraus, und er zog
sich wiederum in den Leib des Kran-
ken hinein. Select. Oecon. I. n. 6.
(f) [Spaltenumbruch] SCHWARTZ p. 40.
(f) [Spaltenumbruch] SCHWARTZ p. 40.
(g) Exper. 346. 347.
(h) Exper. 347. la CAT l. c.
(i) SCHWARTZ p. 47. Exper.
346. 349. 350. 360. 362. 377. 389.
an der Lans. SWAMMERDAM
tab. 2. f.
6.
(k) Exper. 360. 361.
(l) Exper. 389.
(m) Exper. 362.
(n) Exper. 360. 396.
(o) Exper. p. 362. 374.
(p) Exper. 348. 374. 396. HEL-
MONT.
H. Phisiol. 7. B. J

II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen.
zieht, ſich hie und da verengert(b), an andern Stellen
nachlaͤſt (b*), wieder erhaͤrtet (c), von der linken Hand
nach der rechten gezuͤkkt wird (d), und wieder von der
rechten zur linken, nebſt ſeinem Kothe, hinauf und herab
ſteigt (e). Es wird kuͤrzer(f) und wieder ausgeſtrekkt(f),
es wendet ſich nach forne (g) und verbirget ſich hinter-
waͤrts, es dreht ſich in eine Schlangenwindung zuſam-
men (h), und es giebt allerhand gegenſeitige und unbe-
ſtaͤndige Punkte in dieſer Bewegung, indem ſich der
Theil, welcher erſt ruhte, nunmehr in Bewegung ſezzt,
der zuſammengezogen war, erſchlaffet, und bald Kno-
then aufgeworfen werden (i), weil der angehaͤufte Koth
daſelbſt von der Verengerung daſelbſt angehalten wird (k).
Dieſe Knoten verſchwinden wieder (l), indem die zu-
ſammengezogenen Theile, die den Knothen machten,
nunmehr wieder naͤher an einander kommen (m).

Man kann hierbei offenbar die Faſern von beiderlei
Arten (n) und zwar dergeſtalt wirken ſehen, daß bald
diejenigen, welche nach der Laͤnge liegen (o), das Ge-
daͤrm beherrſchen und ihre Stellen verkuͤrzen; bald wir-
ken hingegen die Queerfaſern, indem ſie das Gedaͤrm
enger machen und zuſammenziehen (p).

Ein
(b) [Spaltenumbruch] Exper. 346. 360. 362. 367.
WEPFER p. 171. SCHWARTZ
p. 40. PAGAN. & BONIOLI p.
182. le CAT.
(b*) G. v. SWIETEN P. I.
p.
240.
(c) Exper. 388. WEPFER cicut.
p. 185. SCHWARTZ p.
35.
(d) Exper. 343. 346 364.
(e) Exper. 356. 357. am zwee-
ten Hintern trat der Darm eine
Viertheil Elle heraus, und er zog
ſich wiederum in den Leib des Kran-
ken hinein. Select. Oecon. I. n. 6.
(f) [Spaltenumbruch] SCHWARTZ p. 40.
(f) [Spaltenumbruch] SCHWARTZ p. 40.
(g) Exper. 346. 347.
(h) Exper. 347. la CAT l. c.
(i) SCHWARTZ p. 47. Exper.
346. 349. 350. 360. 362. 377. 389.
an der Lans. SWAMMERDAM
tab. 2. f.
6.
(k) Exper. 360. 361.
(l) Exper. 389.
(m) Exper. 362.
(n) Exper. 360. 396.
(o) Exper. p. 362. 374.
(p) Exper. 348. 374. 396. HEL-
MONT.
H. Phiſiol. 7. B. J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0165" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chn. Verrichtungen des du&#x0364;nnen.</hi></fw><lb/>
zieht, &#x017F;ich hie und da verengert<note place="foot" n="(b)"><cb/><hi rendition="#aq">Exper. 346. 360. 362. 367.<lb/>
WEPFER p. 171. SCHWARTZ<lb/>
p. 40. PAGAN. &amp; BONIOLI p.<lb/>
182. le CAT.</hi></note>, an andern Stellen<lb/>
nachla&#x0364;&#x017F;t <note place="foot" n="(b*)"><hi rendition="#aq">G. v. SWIETEN P. I.<lb/>
p.</hi> 240.</note>, wieder erha&#x0364;rtet <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">Exper. 388. WEPFER cicut.<lb/>
p. 185. SCHWARTZ p.</hi> 35.</note>, von der linken Hand<lb/>
nach der rechten gezu&#x0364;kkt wird <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 343. 346 364.</note>, und wieder von der<lb/>
rechten zur linken, neb&#x017F;t &#x017F;einem Kothe, hinauf und herab<lb/>
&#x017F;teigt <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 356. 357. am zwee-<lb/>
ten Hintern trat der Darm eine<lb/>
Viertheil Elle heraus, und er zog<lb/>
&#x017F;ich wiederum in den Leib des Kran-<lb/>
ken hinein. <hi rendition="#aq">Select. Oecon. I. n.</hi> 6.</note>. Es wird ku&#x0364;rzer<note place="foot" n="(f)"><cb/><hi rendition="#aq">SCHWARTZ p.</hi> 40.</note> und wieder ausge&#x017F;trekkt<note place="foot" n="(f)"><cb/><hi rendition="#aq">SCHWARTZ p.</hi> 40.</note>,<lb/>
es wendet &#x017F;ich nach forne <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 346. 347.</note> und verbirget &#x017F;ich hinter-<lb/>
wa&#x0364;rts, es dreht &#x017F;ich in eine Schlangenwindung zu&#x017F;am-<lb/>
men <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">Exper. 347. la CAT l. c.</hi></note>, und es giebt allerhand gegen&#x017F;eitige und unbe-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Punkte in die&#x017F;er Bewegung, indem &#x017F;ich der<lb/>
Theil, welcher er&#x017F;t ruhte, nunmehr in Bewegung &#x017F;ezzt,<lb/>
der zu&#x017F;ammengezogen war, er&#x017F;chlaffet, und bald Kno-<lb/>
then aufgeworfen werden <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">SCHWARTZ p. 47. Exper.</hi><lb/>
346. 349. 350. 360. 362. 377. 389.<lb/>
an der Lans. <hi rendition="#aq">SWAMMERDAM<lb/>
tab. 2. f.</hi> 6.</note>, weil der angeha&#x0364;ufte Koth<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t von der Verengerung da&#x017F;elb&#x017F;t angehalten wird <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 360. 361.</note>.<lb/>
Die&#x017F;e Knoten ver&#x017F;chwinden wieder <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 389.</note>, indem die zu-<lb/>
&#x017F;ammengezogenen Theile, die den Knothen machten,<lb/>
nunmehr wieder na&#x0364;her an einander kommen <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 362.</note>.</p><lb/>
                <p>Man kann hierbei offenbar die Fa&#x017F;ern von beiderlei<lb/>
Arten <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 360. 396.</note> und zwar derge&#x017F;talt wirken &#x017F;ehen, daß bald<lb/>
diejenigen, welche nach der La&#x0364;nge liegen <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">Exper. p.</hi> 362. 374.</note>, das Ge-<lb/>
da&#x0364;rm beherr&#x017F;chen und ihre Stellen verku&#x0364;rzen; bald wir-<lb/>
ken hingegen die Queerfa&#x017F;ern, indem &#x017F;ie das Geda&#x0364;rm<lb/>
enger machen und zu&#x017F;ammenziehen <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq">Exper. 348. 374. 396. HEL-<lb/>
MONT.</hi></note>.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">H. Phi&#x017F;iol. 7. B.</hi> J</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0165] II. Abſchn. Verrichtungen des duͤnnen. zieht, ſich hie und da verengert (b), an andern Stellen nachlaͤſt (b*), wieder erhaͤrtet (c), von der linken Hand nach der rechten gezuͤkkt wird (d), und wieder von der rechten zur linken, nebſt ſeinem Kothe, hinauf und herab ſteigt (e). Es wird kuͤrzer (f) und wieder ausgeſtrekkt (f), es wendet ſich nach forne (g) und verbirget ſich hinter- waͤrts, es dreht ſich in eine Schlangenwindung zuſam- men (h), und es giebt allerhand gegenſeitige und unbe- ſtaͤndige Punkte in dieſer Bewegung, indem ſich der Theil, welcher erſt ruhte, nunmehr in Bewegung ſezzt, der zuſammengezogen war, erſchlaffet, und bald Kno- then aufgeworfen werden (i), weil der angehaͤufte Koth daſelbſt von der Verengerung daſelbſt angehalten wird (k). Dieſe Knoten verſchwinden wieder (l), indem die zu- ſammengezogenen Theile, die den Knothen machten, nunmehr wieder naͤher an einander kommen (m). Man kann hierbei offenbar die Faſern von beiderlei Arten (n) und zwar dergeſtalt wirken ſehen, daß bald diejenigen, welche nach der Laͤnge liegen (o), das Ge- daͤrm beherrſchen und ihre Stellen verkuͤrzen; bald wir- ken hingegen die Queerfaſern, indem ſie das Gedaͤrm enger machen und zuſammenziehen (p). Ein (b) Exper. 346. 360. 362. 367. WEPFER p. 171. SCHWARTZ p. 40. PAGAN. & BONIOLI p. 182. le CAT. (b*) G. v. SWIETEN P. I. p. 240. (c) Exper. 388. WEPFER cicut. p. 185. SCHWARTZ p. 35. (d) Exper. 343. 346 364. (e) Exper. 356. 357. am zwee- ten Hintern trat der Darm eine Viertheil Elle heraus, und er zog ſich wiederum in den Leib des Kran- ken hinein. Select. Oecon. I. n. 6. (f) SCHWARTZ p. 40. (f) SCHWARTZ p. 40. (g) Exper. 346. 347. (h) Exper. 347. la CAT l. c. (i) SCHWARTZ p. 47. Exper. 346. 349. 350. 360. 362. 377. 389. an der Lans. SWAMMERDAM tab. 2. f. 6. (k) Exper. 360. 361. (l) Exper. 389. (m) Exper. 362. (n) Exper. 360. 396. (o) Exper. p. 362. 374. (p) Exper. 348. 374. 396. HEL- MONT. H. Phiſiol. 7. B. J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/165
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/165>, abgerufen am 03.08.2020.