Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gedärme. XXIV. Buch.
B. Morgagni [Spaltenumbruch] (f+), des J. Nathanael Lieber-
kühn
(g), des berühmten Andreä (h), des berühm-
ten Elfwing (i), des berühmten Schwarz, Auri-
villius,
des Caldanus, Paganus und Bonioli.

Jch urtheile von dieser leichten und mit den Augen
zu beobachtenden Sache, weiter nichts, als daß ich
die peristaltische Darmbewegung öfters, und fast an al-
len thierischen Klassen, in Augenschein genommen, ohne
mit einer Neigung zum Bejahen, oder zum Verneinen,
eingenommen gewesen zu seyn.

Jch habe also, und das ist schon hinlänglich, mit
Augen gesehen, wie das Gedärm bisweilen an lebendi-
gen Thieren ruhig ist (k), oder sich wenigstens doch nur
matt bewegt (l), von selbst von der Bewegung wieder
zur Ruhe kömmt(m), und sich nur mit Trägheit wie-
der in Bewegung sezzen läßt (n). Jndessen finde ich
doch gemeiniglich, daß das Gedärm in lebendigen Thie-
ren eine kriechende und wälzende Bewegung an sich
nimmt (o). Nicht selten geschieht es, daß es aus
freien Stükken wieder in Bewegung geräth (p). Es
ist auch dabei nicht nothwendig Luft heran zu lassen, um
die Bewegung des Gedärmes zu erwekken; denn ich sehe
es, daß sich diese kriechende Fortwälzung auch in wohl
bedekktem Gedärme, entweder durch das vollständige

Darm-
(f+) Sed. & caus. morb. II.
p.
53. 54.
(g) n. 17. 22.
(h) Irritab. p. 22.
(i) De mot. perist. p. 36.
(k) Exper. 344. 344. * 345. 366.
397. 399. 401. 404. 405. 406. 411.
am Fleische, und gemeiniglich nach
gegebenem Opio PAG. BONIOLI
p.
181.
(l) WEPFER cicut. p. 162. 297.
Exper. nostr.
351. 352. 371. So
SCHWARTZ p. 28.
(m) [Spaltenumbruch] Exper. 385.
(n) Exper. 371. 397. 399. 404.
sec. HAGUENOT p.
357. 359.
(o) Exper. 343 346. 347. 348.
349. 350. 355. 356. 357. 359. 360.
362. 363. 364. 365. 367. 370. 372.
383. 384. 386. 388. 394, 395. 417.
418. 419. WEPFER cicut. p.
185.
199. 209. 251. 253.
(p) Exper. 409. SCHWARTZ
p. 42. GREW p. 11. LANGGUTH

viele Stunden lang. PAG. BO-
NIOLI l. c.

Das Gedaͤrme. XXIV. Buch.
B. Morgagni [Spaltenumbruch] (f†), des J. Nathanael Lieber-
kuͤhn
(g), des beruͤhmten Andreaͤ (h), des beruͤhm-
ten Elfwing (i), des beruͤhmten Schwarz, Auri-
villius,
des Caldanus, Paganus und Bonioli.

Jch urtheile von dieſer leichten und mit den Augen
zu beobachtenden Sache, weiter nichts, als daß ich
die periſtaltiſche Darmbewegung oͤfters, und faſt an al-
len thieriſchen Klaſſen, in Augenſchein genommen, ohne
mit einer Neigung zum Bejahen, oder zum Verneinen,
eingenommen geweſen zu ſeyn.

Jch habe alſo, und das iſt ſchon hinlaͤnglich, mit
Augen geſehen, wie das Gedaͤrm bisweilen an lebendi-
gen Thieren ruhig iſt (k), oder ſich wenigſtens doch nur
matt bewegt (l), von ſelbſt von der Bewegung wieder
zur Ruhe koͤmmt(m), und ſich nur mit Traͤgheit wie-
der in Bewegung ſezzen laͤßt (n). Jndeſſen finde ich
doch gemeiniglich, daß das Gedaͤrm in lebendigen Thie-
ren eine kriechende und waͤlzende Bewegung an ſich
nimmt (o). Nicht ſelten geſchieht es, daß es aus
freien Stuͤkken wieder in Bewegung geraͤth (p). Es
iſt auch dabei nicht nothwendig Luft heran zu laſſen, um
die Bewegung des Gedaͤrmes zu erwekken; denn ich ſehe
es, daß ſich dieſe kriechende Fortwaͤlzung auch in wohl
bedekktem Gedaͤrme, entweder durch das vollſtaͤndige

Darm-
(f†) Sed. & cauſ. morb. II.
p.
53. 54.
(g) n. 17. 22.
(h) Irritab. p. 22.
(i) De mot. periſt. p. 36.
(k) Exper. 344. 344. * 345. 366.
397. 399. 401. 404. 405. 406. 411.
am Fleiſche, und gemeiniglich nach
gegebenem Opio PAG. BONIOLI
p.
181.
(l) WEPFER cicut. p. 162. 297.
Exper. noſtr.
351. 352. 371. So
SCHWARTZ p. 28.
(m) [Spaltenumbruch] Exper. 385.
(n) Exper. 371. 397. 399. 404.
ſec. HAGUENOT p.
357. 359.
(o) Exper. 343 346. 347. 348.
349. 350. 355. 356. 357. 359. 360.
362. 363. 364. 365. 367. 370. 372.
383. 384. 386. 388. 394, 395. 417.
418. 419. WEPFER cicut. p.
185.
199. 209. 251. 253.
(p) Exper. 409. SCHWARTZ
p. 42. GREW p. 11. LANGGUTH

viele Stunden lang. PAG. BO-
NIOLI l. c.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0162" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Geda&#x0364;rme. <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
B. <hi rendition="#fr">Morgagni</hi> <cb/>
<note place="foot" n="(f&#x2020;)"><hi rendition="#aq">Sed. &amp; cau&#x017F;. morb. II.<lb/>
p.</hi> 53. 54.</note>, des J. Nathanael <hi rendition="#fr">Lieber-<lb/>
ku&#x0364;hn</hi> <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">n.</hi> 17. 22.</note>, des beru&#x0364;hmten <hi rendition="#fr">Andrea&#x0364;</hi> <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">Irritab. p.</hi> 22.</note>, des beru&#x0364;hm-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">Elfwing</hi> <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">De mot. peri&#x017F;t. p.</hi> 36.</note>, des beru&#x0364;hmten <hi rendition="#fr">Schwarz, Auri-<lb/>
villius,</hi> des <hi rendition="#fr">Caldanus, Paganus</hi> und <hi rendition="#fr">Bonioli.</hi></p><lb/>
              <p>Jch urtheile von die&#x017F;er leichten und mit den Augen<lb/>
zu beobachtenden Sache, weiter nichts, als daß ich<lb/>
die peri&#x017F;talti&#x017F;che Darmbewegung o&#x0364;fters, und fa&#x017F;t an al-<lb/>
len thieri&#x017F;chen Kla&#x017F;&#x017F;en, in Augen&#x017F;chein genommen, ohne<lb/>
mit einer Neigung zum Bejahen, oder zum Verneinen,<lb/>
eingenommen gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Jch habe al&#x017F;o, und das i&#x017F;t &#x017F;chon hinla&#x0364;nglich, mit<lb/>
Augen ge&#x017F;ehen, wie das Geda&#x0364;rm bisweilen an lebendi-<lb/>
gen Thieren ruhig i&#x017F;t <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 344. 344. * 345. 366.<lb/>
397. 399. 401. 404. 405. 406. 411.<lb/>
am Flei&#x017F;che, und gemeiniglich nach<lb/>
gegebenem Opio <hi rendition="#aq">PAG. BONIOLI<lb/>
p.</hi> 181.</note>, oder &#x017F;ich wenig&#x017F;tens doch nur<lb/>
matt bewegt <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">WEPFER cicut. p. 162. 297.<lb/>
Exper. no&#x017F;tr.</hi> 351. 352. 371. So<lb/><hi rendition="#aq">SCHWARTZ p.</hi> 28.</note>, von &#x017F;elb&#x017F;t von der Bewegung wieder<lb/>
zur Ruhe ko&#x0364;mmt<note place="foot" n="(m)"><cb/><hi rendition="#aq">Exper.</hi> 385.</note>, und &#x017F;ich nur mit Tra&#x0364;gheit wie-<lb/>
der in Bewegung &#x017F;ezzen la&#x0364;ßt <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">Exper. 371. 397. 399. 404.<lb/>
&#x017F;ec. HAGUENOT p.</hi> 357. 359.</note>. Jnde&#x017F;&#x017F;en finde ich<lb/>
doch gemeiniglich, daß das Geda&#x0364;rm in lebendigen Thie-<lb/>
ren eine kriechende und wa&#x0364;lzende Bewegung an &#x017F;ich<lb/>
nimmt <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">Exper. 343 346. 347. 348.<lb/>
349. 350. 355. 356. 357. 359. 360.<lb/>
362. 363. 364. 365. 367. 370. 372.<lb/>
383. 384. 386. 388. 394, 395. 417.<lb/>
418. 419. WEPFER cicut. p.</hi> 185.<lb/>
199. 209. 251. 253.</note>. Nicht &#x017F;elten ge&#x017F;chieht es, daß es aus<lb/>
freien Stu&#x0364;kken wieder in Bewegung gera&#x0364;th <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq">Exper. 409. SCHWARTZ<lb/>
p. 42. GREW p. 11. LANGGUTH</hi><lb/>
viele Stunden lang. <hi rendition="#aq">PAG. BO-<lb/>
NIOLI l. c.</hi></note>. Es<lb/>
i&#x017F;t auch dabei nicht nothwendig Luft heran zu la&#x017F;&#x017F;en, um<lb/>
die Bewegung des Geda&#x0364;rmes zu erwekken; denn ich &#x017F;ehe<lb/>
es, daß &#x017F;ich die&#x017F;e kriechende Fortwa&#x0364;lzung auch in wohl<lb/>
bedekktem Geda&#x0364;rme, entweder durch das voll&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Darm-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0162] Das Gedaͤrme. XXIV. Buch. B. Morgagni (f†), des J. Nathanael Lieber- kuͤhn (g), des beruͤhmten Andreaͤ (h), des beruͤhm- ten Elfwing (i), des beruͤhmten Schwarz, Auri- villius, des Caldanus, Paganus und Bonioli. Jch urtheile von dieſer leichten und mit den Augen zu beobachtenden Sache, weiter nichts, als daß ich die periſtaltiſche Darmbewegung oͤfters, und faſt an al- len thieriſchen Klaſſen, in Augenſchein genommen, ohne mit einer Neigung zum Bejahen, oder zum Verneinen, eingenommen geweſen zu ſeyn. Jch habe alſo, und das iſt ſchon hinlaͤnglich, mit Augen geſehen, wie das Gedaͤrm bisweilen an lebendi- gen Thieren ruhig iſt (k), oder ſich wenigſtens doch nur matt bewegt (l), von ſelbſt von der Bewegung wieder zur Ruhe koͤmmt (m), und ſich nur mit Traͤgheit wie- der in Bewegung ſezzen laͤßt (n). Jndeſſen finde ich doch gemeiniglich, daß das Gedaͤrm in lebendigen Thie- ren eine kriechende und waͤlzende Bewegung an ſich nimmt (o). Nicht ſelten geſchieht es, daß es aus freien Stuͤkken wieder in Bewegung geraͤth (p). Es iſt auch dabei nicht nothwendig Luft heran zu laſſen, um die Bewegung des Gedaͤrmes zu erwekken; denn ich ſehe es, daß ſich dieſe kriechende Fortwaͤlzung auch in wohl bedekktem Gedaͤrme, entweder durch das vollſtaͤndige Darm- (f†) Sed. & cauſ. morb. II. p. 53. 54. (g) n. 17. 22. (h) Irritab. p. 22. (i) De mot. periſt. p. 36. (k) Exper. 344. 344. * 345. 366. 397. 399. 401. 404. 405. 406. 411. am Fleiſche, und gemeiniglich nach gegebenem Opio PAG. BONIOLI p. 181. (l) WEPFER cicut. p. 162. 297. Exper. noſtr. 351. 352. 371. So SCHWARTZ p. 28. (m) Exper. 385. (n) Exper. 371. 397. 399. 404. ſec. HAGUENOT p. 357. 359. (o) Exper. 343 346. 347. 348. 349. 350. 355. 356. 357. 359. 360. 362. 363. 364. 365. 367. 370. 372. 383. 384. 386. 388. 394, 395. 417. 418. 419. WEPFER cicut. p. 185. 199. 209. 251. 253. (p) Exper. 409. SCHWARTZ p. 42. GREW p. 11. LANGGUTH viele Stunden lang. PAG. BO- NIOLI l. c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/162
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/162>, abgerufen am 08.08.2020.