Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Jch halte nemlich an einem Thiere, dessen Fleisch
man auf eine grausame Art durchgängig zerschnei-
den muß, um einen Knochen zu entblössen,
die neue Empfindung des Schmerzens für sehr
gleichgültig (x).

Länger hält sich Whytt, bey der Reizbar-
keit auf. Er wiederlegt mich aber also, als ob
ich blos das reizbare Wesen zu einer Ursache der
Nervenbewegung machte: und als ob ich die
Nervenkraft nicht durch die allerdeutlichste Ver-
suche (y) beschrieben hätte, welche er, als er
schrieb, doch vor den Augen und bey der Hand
hatte: und als ob ich nach dem Beyspiele einiger
grossen Männer, an der Nervenkraft zweifelte,
von den Muskeln beherrscht werde. Es hätte
diese ganze Arbeit des Whytts vielmehr den Al-
bin
(z) zu widerlegen, angewandt werden müs-
sen. Wenn ich gesündiget habe, daß ich nicht

alle
(x) pag. 100. add. pag. 109.
(y) Man schlage nach Elem. phys. L. XI. sect. 2.
n. 15. seq. p. 467. seq.
(z) Adnot. L. III. p. 89. 90. battie princ. anim.
p.
128. 134.

Vorrede.
Jch halte nemlich an einem Thiere, deſſen Fleiſch
man auf eine grauſame Art durchgaͤngig zerſchnei-
den muß, um einen Knochen zu entbloͤſſen,
die neue Empfindung des Schmerzens fuͤr ſehr
gleichguͤltig (x).

Laͤnger haͤlt ſich Whytt, bey der Reizbar-
keit auf. Er wiederlegt mich aber alſo, als ob
ich blos das reizbare Weſen zu einer Urſache der
Nervenbewegung machte: und als ob ich die
Nervenkraft nicht durch die allerdeutlichſte Ver-
ſuche (y) beſchrieben haͤtte, welche er, als er
ſchrieb, doch vor den Augen und bey der Hand
hatte: und als ob ich nach dem Beyſpiele einiger
groſſen Maͤnner, an der Nervenkraft zweifelte,
von den Muſkeln beherrſcht werde. Es haͤtte
dieſe ganze Arbeit des Whytts vielmehr den Al-
bin
(z) zu widerlegen, angewandt werden muͤſ-
ſen. Wenn ich geſuͤndiget habe, daß ich nicht

alle
(x) pag. 100. add. pag. 109.
(y) Man ſchlage nach Elem. phyſ. L. XI. ſect. 2.
n. 15. ſeq. p. 467. ſeq.
(z) Adnot. L. III. p. 89. 90. battie princ. anim.
p.
128. 134.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="XII"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
Jch halte nemlich an einem Thiere, de&#x017F;&#x017F;en Flei&#x017F;ch<lb/>
man auf eine grau&#x017F;ame Art durchga&#x0364;ngig zer&#x017F;chnei-<lb/>
den muß, um einen Knochen zu entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die neue Empfindung des Schmerzens fu&#x0364;r &#x017F;ehr<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">pag. 100. add. pag.</hi> 109.</note>.</p><lb/>
        <p>La&#x0364;nger ha&#x0364;lt &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Whytt,</hi> bey der Reizbar-<lb/>
keit auf. Er wiederlegt mich aber al&#x017F;o, als ob<lb/>
ich blos das reizbare We&#x017F;en zu einer Ur&#x017F;ache der<lb/>
Nervenbewegung machte: und als ob ich die<lb/>
Nervenkraft nicht durch die allerdeutlich&#x017F;te Ver-<lb/>
&#x017F;uche <note place="foot" n="(y)">Man &#x017F;chlage nach <hi rendition="#aq">Elem. phy&#x017F;. L. XI. &#x017F;ect. 2.<lb/>
n. 15. &#x017F;eq. p. 467. &#x017F;eq.</hi></note> be&#x017F;chrieben ha&#x0364;tte, welche er, als er<lb/>
&#x017F;chrieb, doch vor den Augen und bey der Hand<lb/>
hatte: und als ob ich nach dem Bey&#x017F;piele einiger<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ma&#x0364;nner, an der Nervenkraft zweifelte,<lb/>
von den Mu&#x017F;keln beherr&#x017F;cht werde. Es ha&#x0364;tte<lb/>
die&#x017F;e ganze Arbeit des <hi rendition="#fr">Whytts</hi> vielmehr den <hi rendition="#fr">Al-<lb/>
bin</hi> <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">Adnot. L. III. p. 89. 90. <hi rendition="#k">battie</hi> princ. anim.<lb/>
p.</hi> 128. 134.</note> zu widerlegen, angewandt werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Wenn ich ge&#x017F;u&#x0364;ndiget habe, daß ich nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alle</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XII/0016] Vorrede. Jch halte nemlich an einem Thiere, deſſen Fleiſch man auf eine grauſame Art durchgaͤngig zerſchnei- den muß, um einen Knochen zu entbloͤſſen, die neue Empfindung des Schmerzens fuͤr ſehr gleichguͤltig (x). Laͤnger haͤlt ſich Whytt, bey der Reizbar- keit auf. Er wiederlegt mich aber alſo, als ob ich blos das reizbare Weſen zu einer Urſache der Nervenbewegung machte: und als ob ich die Nervenkraft nicht durch die allerdeutlichſte Ver- ſuche (y) beſchrieben haͤtte, welche er, als er ſchrieb, doch vor den Augen und bey der Hand hatte: und als ob ich nach dem Beyſpiele einiger groſſen Maͤnner, an der Nervenkraft zweifelte, von den Muſkeln beherrſcht werde. Es haͤtte dieſe ganze Arbeit des Whytts vielmehr den Al- bin (z) zu widerlegen, angewandt werden muͤſ- ſen. Wenn ich geſuͤndiget habe, daß ich nicht alle (x) pag. 100. add. pag. 109. (y) Man ſchlage nach Elem. phyſ. L. XI. ſect. 2. n. 15. ſeq. p. 467. ſeq. (z) Adnot. L. III. p. 89. 90. battie princ. anim. p. 128. 134.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/16
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/16>, abgerufen am 22.09.2019.