Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
ob sie gleich ihren Strich anders wohin nehmen,
und dem Knochenhäutchen nicht angehören, den-
noch in der Zeit, wenn sich an einer solchen Stel-
le ein Geschwulst erhebt, oder ein dünner scharfer
Eiter sich daselbst ergießt, sehr wohl davon ange-
fressen, oder schmerzhaft gespannt werden können.

Diesem fügte ich noch bey, daß keine Krank-
heit, Theilen eine Empfindung geben könne, die
ohne Nerven sind. Nun hat man dem Mutter-
kuchen, den Fruchthäuten, und der Nabelschnur,
oder der mittlern Spinnwebenhaut des Gehirns
niemals, auch nicht einmal nach Vermuthung,
Nerven zuerkannt. Gewiß ist es, daß in der
harten Gehirnhaut keine sind, und es hat nie-
mals auf so vielen durch ganz Europa angelegten
öffentlichen Zergliederungssälen, Jemand, da
doch dieser Streit von empfindungslosen Theilen
nun bereits seit zwölf Jahren überall bekannt ist,
da man so viele Stahlische Schriftsteller hat,
da so viel andere gegen uns ihre Federn geschärft
haben, ich sage, so hat doch noch Niemand, auch
nur mit einigem Scheine der Wahrheit, einen
Nerven an einer so grossen, und so berühmten

Mem-
* 5

Vorrede.
ob ſie gleich ihren Strich anders wohin nehmen,
und dem Knochenhaͤutchen nicht angehoͤren, den-
noch in der Zeit, wenn ſich an einer ſolchen Stel-
le ein Geſchwulſt erhebt, oder ein duͤnner ſcharfer
Eiter ſich daſelbſt ergießt, ſehr wohl davon ange-
freſſen, oder ſchmerzhaft geſpannt werden koͤnnen.

Dieſem fuͤgte ich noch bey, daß keine Krank-
heit, Theilen eine Empfindung geben koͤnne, die
ohne Nerven ſind. Nun hat man dem Mutter-
kuchen, den Fruchthaͤuten, und der Nabelſchnur,
oder der mittlern Spinnwebenhaut des Gehirns
niemals, auch nicht einmal nach Vermuthung,
Nerven zuerkannt. Gewiß iſt es, daß in der
harten Gehirnhaut keine ſind, und es hat nie-
mals auf ſo vielen durch ganz Europa angelegten
oͤffentlichen Zergliederungsſaͤlen, Jemand, da
doch dieſer Streit von empfindungsloſen Theilen
nun bereits ſeit zwoͤlf Jahren uͤberall bekannt iſt,
da man ſo viele Stahliſche Schriftſteller hat,
da ſo viel andere gegen uns ihre Federn geſchaͤrft
haben, ich ſage, ſo hat doch noch Niemand, auch
nur mit einigem Scheine der Wahrheit, einen
Nerven an einer ſo groſſen, und ſo beruͤhmten

Mem-
* 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="IX"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede.</hi></hi></fw><lb/>
ob &#x017F;ie gleich ihren Strich anders wohin nehmen,<lb/>
und dem Knochenha&#x0364;utchen nicht angeho&#x0364;ren, den-<lb/>
noch in der Zeit, wenn &#x017F;ich an einer &#x017F;olchen Stel-<lb/>
le ein Ge&#x017F;chwul&#x017F;t erhebt, oder ein du&#x0364;nner &#x017F;charfer<lb/>
Eiter &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t ergießt, &#x017F;ehr wohl davon ange-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en, oder &#x017F;chmerzhaft ge&#x017F;pannt werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;em fu&#x0364;gte ich noch bey, daß keine Krank-<lb/>
heit, Theilen eine Empfindung geben ko&#x0364;nne, die<lb/>
ohne Nerven &#x017F;ind. Nun hat man dem Mutter-<lb/>
kuchen, den Fruchtha&#x0364;uten, und der Nabel&#x017F;chnur,<lb/>
oder der mittlern Spinnwebenhaut des Gehirns<lb/>
niemals, auch nicht einmal nach Vermuthung,<lb/>
Nerven zuerkannt. Gewiß i&#x017F;t es, daß in der<lb/>
harten Gehirnhaut keine &#x017F;ind, und es hat nie-<lb/>
mals auf &#x017F;o vielen durch ganz Europa angelegten<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Zergliederungs&#x017F;a&#x0364;len, Jemand, da<lb/>
doch die&#x017F;er Streit von empfindungslo&#x017F;en Theilen<lb/>
nun bereits &#x017F;eit zwo&#x0364;lf Jahren u&#x0364;berall bekannt i&#x017F;t,<lb/>
da man &#x017F;o viele <hi rendition="#fr">Stahli&#x017F;che</hi> Schrift&#x017F;teller hat,<lb/>
da &#x017F;o viel andere gegen uns ihre Federn ge&#x017F;cha&#x0364;rft<lb/>
haben, ich &#x017F;age, &#x017F;o hat doch noch Niemand, auch<lb/>
nur mit einigem Scheine der Wahrheit, einen<lb/>
Nerven an einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;o beru&#x0364;hmten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Mem-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IX/0013] Vorrede. ob ſie gleich ihren Strich anders wohin nehmen, und dem Knochenhaͤutchen nicht angehoͤren, den- noch in der Zeit, wenn ſich an einer ſolchen Stel- le ein Geſchwulſt erhebt, oder ein duͤnner ſcharfer Eiter ſich daſelbſt ergießt, ſehr wohl davon ange- freſſen, oder ſchmerzhaft geſpannt werden koͤnnen. Dieſem fuͤgte ich noch bey, daß keine Krank- heit, Theilen eine Empfindung geben koͤnne, die ohne Nerven ſind. Nun hat man dem Mutter- kuchen, den Fruchthaͤuten, und der Nabelſchnur, oder der mittlern Spinnwebenhaut des Gehirns niemals, auch nicht einmal nach Vermuthung, Nerven zuerkannt. Gewiß iſt es, daß in der harten Gehirnhaut keine ſind, und es hat nie- mals auf ſo vielen durch ganz Europa angelegten oͤffentlichen Zergliederungsſaͤlen, Jemand, da doch dieſer Streit von empfindungsloſen Theilen nun bereits ſeit zwoͤlf Jahren uͤberall bekannt iſt, da man ſo viele Stahliſche Schriftſteller hat, da ſo viel andere gegen uns ihre Federn geſchaͤrft haben, ich ſage, ſo hat doch noch Niemand, auch nur mit einigem Scheine der Wahrheit, einen Nerven an einer ſo groſſen, und ſo beruͤhmten Mem- * 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/13
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/13>, abgerufen am 17.09.2019.