Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Vernunft, Gemüth und Offenbarung. I.
Lösung der Welträthsel gelangen. Die Vernunft ist das höchste
Gut des Menschen und derjenige Vorzug, der ihn allein von
den Thieren wesentlich unterscheidet. Allerdings hat sie aber
diesen hohen Werth erst durch die fortschreitende Kultur und
Geistesbildung, durch die Entwickelung der Wissenschaft er-
halten. Der ungebildete Mensch und der rohe Naturmensch sind
ebenso wenig (oder ebenso viel) "vernünftig" als die nächst-
verwandten Säugethiere (Affen, Hunde, Elephanten u. s. w.).
Nun ist aber in weiten Kreisen noch heute die Ansicht verbreitet,
daß es außer der göttlichen Vernunft noch zwei weitere (ja
sogar wichtigere!) Erkenntniß-Wege gebe: Gemüth und Offen-
barung. Diesem gefährlichen Irrthum müssen wir von vorn-
herein entschieden entgegentreten. Das Gemüth hat mit
der Erkenntniß der Wahrheit gar Nichts zu thun
.
Was wir "Gemüth" nennen und hochschätzen, ist eine ver-
wickelte Thätigkeit des Gehirns, welche sich aus Gefühlen der Lust
und Unlust, aus Vorstellungen der Zuneigung und Abneigung,
aus Strebungen des Begehrens und Fliehens zusammensetzt.
Dabei können die verschiedensten anderen Thätigkeiten des Or-
ganismus mitspielen, Bedürfnisse der Sinne und der Muskeln,
des Magens und der Geschlechtsorgane u. s. w. Die Erkenntniß
der Wahrheit fördern alle diese Gemüths-Zustände und Gemüths-
Bewegungen in keiner Weise; im Gegentheil stören sie oft die
allein dazu befähigte Vernunft und schädigen sie häufig in
empfindlichem Grade. Noch kein "Welträthsel" ist durch die
Gehirn-Funktion des Gemüths gelöst oder auch nur gefördert
worden. Dasselbe gilt aber auch von der sogenannten "Offen-
barung
" und den angeblichen, dadurch erreichten "Glaubens-
wahrheiten
"; diese beruhen sämmtlich auf bewußter oder
unbewußter Täuschung, wie wir im 16. Kapitel sehen werden.

Philosophie und Naturwissenschaft. Als einen der er-
freulichsten Fortschritte zur Lösung der Welträthsel müssen wir

Vernunft, Gemüth und Offenbarung. I.
Löſung der Welträthſel gelangen. Die Vernunft iſt das höchſte
Gut des Menſchen und derjenige Vorzug, der ihn allein von
den Thieren weſentlich unterſcheidet. Allerdings hat ſie aber
dieſen hohen Werth erſt durch die fortſchreitende Kultur und
Geiſtesbildung, durch die Entwickelung der Wiſſenſchaft er-
halten. Der ungebildete Menſch und der rohe Naturmenſch ſind
ebenſo wenig (oder ebenſo viel) „vernünftig“ als die nächſt-
verwandten Säugethiere (Affen, Hunde, Elephanten u. ſ. w.).
Nun iſt aber in weiten Kreiſen noch heute die Anſicht verbreitet,
daß es außer der göttlichen Vernunft noch zwei weitere (ja
ſogar wichtigere!) Erkenntniß-Wege gebe: Gemüth und Offen-
barung. Dieſem gefährlichen Irrthum müſſen wir von vorn-
herein entſchieden entgegentreten. Das Gemüth hat mit
der Erkenntniß der Wahrheit gar Nichts zu thun
.
Was wir „Gemüth“ nennen und hochſchätzen, iſt eine ver-
wickelte Thätigkeit des Gehirns, welche ſich aus Gefühlen der Luſt
und Unluſt, aus Vorſtellungen der Zuneigung und Abneigung,
aus Strebungen des Begehrens und Fliehens zuſammenſetzt.
Dabei können die verſchiedenſten anderen Thätigkeiten des Or-
ganismus mitſpielen, Bedürfniſſe der Sinne und der Muskeln,
des Magens und der Geſchlechtsorgane u. ſ. w. Die Erkenntniß
der Wahrheit fördern alle dieſe Gemüths-Zuſtände und Gemüths-
Bewegungen in keiner Weiſe; im Gegentheil ſtören ſie oft die
allein dazu befähigte Vernunft und ſchädigen ſie häufig in
empfindlichem Grade. Noch kein „Welträthſel“ iſt durch die
Gehirn-Funktion des Gemüths gelöſt oder auch nur gefördert
worden. Daſſelbe gilt aber auch von der ſogenannten „Offen-
barung
“ und den angeblichen, dadurch erreichten „Glaubens-
wahrheiten
“; dieſe beruhen ſämmtlich auf bewußter oder
unbewußter Täuſchung, wie wir im 16. Kapitel ſehen werden.

Philoſophie und Naturwiſſenſchaft. Als einen der er-
freulichſten Fortſchritte zur Löſung der Welträthſel müſſen wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="20"/><fw place="top" type="header">Vernunft, Gemüth und Offenbarung. <hi rendition="#aq">I.</hi></fw><lb/>&#x017F;ung der Welträth&#x017F;el gelangen. Die Vernunft i&#x017F;t das höch&#x017F;te<lb/>
Gut des Men&#x017F;chen und derjenige Vorzug, der ihn allein von<lb/>
den Thieren we&#x017F;entlich unter&#x017F;cheidet. Allerdings hat &#x017F;ie aber<lb/>
die&#x017F;en hohen Werth er&#x017F;t durch die fort&#x017F;chreitende Kultur und<lb/>
Gei&#x017F;tesbildung, durch die Entwickelung der <hi rendition="#g">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> er-<lb/>
halten. Der ungebildete Men&#x017F;ch und der rohe Naturmen&#x017F;ch &#x017F;ind<lb/>
eben&#x017F;o wenig (oder eben&#x017F;o viel) &#x201E;vernünftig&#x201C; als die näch&#x017F;t-<lb/>
verwandten Säugethiere (Affen, Hunde, Elephanten u. &#x017F;. w.).<lb/>
Nun i&#x017F;t aber in weiten Krei&#x017F;en noch heute die An&#x017F;icht verbreitet,<lb/>
daß es außer der göttlichen Vernunft noch zwei weitere (ja<lb/>
&#x017F;ogar wichtigere!) Erkenntniß-Wege gebe: Gemüth und Offen-<lb/>
barung. Die&#x017F;em gefährlichen Irrthum mü&#x017F;&#x017F;en wir von vorn-<lb/>
herein ent&#x017F;chieden entgegentreten. <hi rendition="#g">Das Gemüth hat mit<lb/>
der Erkenntniß der Wahrheit gar Nichts zu thun</hi>.<lb/>
Was wir &#x201E;Gemüth&#x201C; nennen und hoch&#x017F;chätzen, i&#x017F;t eine ver-<lb/>
wickelte Thätigkeit des Gehirns, welche &#x017F;ich aus Gefühlen der Lu&#x017F;t<lb/>
und Unlu&#x017F;t, aus Vor&#x017F;tellungen der Zuneigung und Abneigung,<lb/>
aus Strebungen des Begehrens und Fliehens zu&#x017F;ammen&#x017F;etzt.<lb/>
Dabei können die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten anderen Thätigkeiten des Or-<lb/>
ganismus mit&#x017F;pielen, Bedürfni&#x017F;&#x017F;e der Sinne und der Muskeln,<lb/>
des Magens und der Ge&#x017F;chlechtsorgane u. &#x017F;. w. Die Erkenntniß<lb/>
der Wahrheit fördern alle die&#x017F;e Gemüths-Zu&#x017F;tände und Gemüths-<lb/>
Bewegungen in keiner Wei&#x017F;e; im Gegentheil &#x017F;tören &#x017F;ie oft die<lb/>
allein dazu befähigte Vernunft und &#x017F;chädigen &#x017F;ie häufig in<lb/>
empfindlichem Grade. Noch kein &#x201E;Welträth&#x017F;el&#x201C; i&#x017F;t durch die<lb/>
Gehirn-Funktion des Gemüths gelö&#x017F;t oder auch nur gefördert<lb/>
worden. Da&#x017F;&#x017F;elbe gilt aber auch von der &#x017F;ogenannten &#x201E;<hi rendition="#g">Offen-<lb/>
barung</hi>&#x201C; und den angeblichen, dadurch erreichten &#x201E;<hi rendition="#g">Glaubens-<lb/>
wahrheiten</hi>&#x201C;; die&#x017F;e beruhen &#x017F;ämmtlich auf bewußter oder<lb/>
unbewußter Täu&#x017F;chung, wie wir im 16. Kapitel &#x017F;ehen werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophie und Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi> Als einen der er-<lb/>
freulich&#x017F;ten Fort&#x017F;chritte zur Lö&#x017F;ung der Welträth&#x017F;el mü&#x017F;&#x017F;en wir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0036] Vernunft, Gemüth und Offenbarung. I. Löſung der Welträthſel gelangen. Die Vernunft iſt das höchſte Gut des Menſchen und derjenige Vorzug, der ihn allein von den Thieren weſentlich unterſcheidet. Allerdings hat ſie aber dieſen hohen Werth erſt durch die fortſchreitende Kultur und Geiſtesbildung, durch die Entwickelung der Wiſſenſchaft er- halten. Der ungebildete Menſch und der rohe Naturmenſch ſind ebenſo wenig (oder ebenſo viel) „vernünftig“ als die nächſt- verwandten Säugethiere (Affen, Hunde, Elephanten u. ſ. w.). Nun iſt aber in weiten Kreiſen noch heute die Anſicht verbreitet, daß es außer der göttlichen Vernunft noch zwei weitere (ja ſogar wichtigere!) Erkenntniß-Wege gebe: Gemüth und Offen- barung. Dieſem gefährlichen Irrthum müſſen wir von vorn- herein entſchieden entgegentreten. Das Gemüth hat mit der Erkenntniß der Wahrheit gar Nichts zu thun. Was wir „Gemüth“ nennen und hochſchätzen, iſt eine ver- wickelte Thätigkeit des Gehirns, welche ſich aus Gefühlen der Luſt und Unluſt, aus Vorſtellungen der Zuneigung und Abneigung, aus Strebungen des Begehrens und Fliehens zuſammenſetzt. Dabei können die verſchiedenſten anderen Thätigkeiten des Or- ganismus mitſpielen, Bedürfniſſe der Sinne und der Muskeln, des Magens und der Geſchlechtsorgane u. ſ. w. Die Erkenntniß der Wahrheit fördern alle dieſe Gemüths-Zuſtände und Gemüths- Bewegungen in keiner Weiſe; im Gegentheil ſtören ſie oft die allein dazu befähigte Vernunft und ſchädigen ſie häufig in empfindlichem Grade. Noch kein „Welträthſel“ iſt durch die Gehirn-Funktion des Gemüths gelöſt oder auch nur gefördert worden. Daſſelbe gilt aber auch von der ſogenannten „Offen- barung“ und den angeblichen, dadurch erreichten „Glaubens- wahrheiten“; dieſe beruhen ſämmtlich auf bewußter oder unbewußter Täuſchung, wie wir im 16. Kapitel ſehen werden. Philoſophie und Naturwiſſenſchaft. Als einen der er- freulichſten Fortſchritte zur Löſung der Welträthſel müſſen wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/36
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/36>, abgerufen am 21.09.2019.