Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Lösung der Welträthsel.
ist gar kein Objekt kritischer wissenschaftlicher Erklärung, da sie
als reines Dogma nur auf Täuschung beruht und in Wirk-
lichkeit gar nicht existirt.

Lösung der Welträthsel. Die Mittel und Wege, welche
wir zur Lösung der großen Welträthsel einzuschlagen haben, sind
keine anderen als diejenigen der reinen wissenschaftlichen Er-
kenntniß überhaupt, also erstens Erfahrung und zweitens
Schlußfolgerung. Die wissenschaftliche Erfahrung erwerben
wir uns durch Beobachtung und Experiment, wobei in erster
Linie unsere Sinnes-Organe, in zweiter die "inneren Sinnes-
herde" unserer Großhirnrinde thätig sind. Die mikroskopischen
Elementar-Organe der ersteren sind die Sinneszellen, die der
letzteren Gruppen von Ganglienzellen. Die Erfahrungen, welche
wir von der Außenwelt durch diese unschätzbarsten Organe
unsers Geisteslebens erhalten haben, werden dann durch andere
Gehirntheile in Vorstellungen umgesetzt und diese wiederum
durch Association zu Schlüssen verknüpft. Die Bildung dieser
Schlußfolgerungen erfolgt auf zwei verschiedenen Wegen, die
nach meiner Ueberzeugung gleich werthvoll und unentbehrlich
sind: Induktion und Deduktion. Die weiteren ver-
wickelten Gehirn-Operationen, die Bildung von zusammenhängen-
den Kettenschlüssen, die Abstraktion und Begriffsbildung, die
Ergänzung des erkennenden Verstandes durch die plastische Thätig-
keit der Phantasie, schließlich das Bewußtsein, das Denken und
Philosophiren, sind ebenso Funktionen der Ganglien-Zellen der
Großhirnrinde wie die vorhergehenden einfacheren Seelenthätig-
keiten. Alle zusammen vereinigen wir in dem höchsten Begriffe
der Vernunft *).

Vernunft, Gemüth und Offenbarung. Durch die Ver-
nunft allein können wir zur wahren Natur-Erkenntniß und zur



*) Ueber Induktion und Deduktion vergl. meine Natürliche Schöpfungs-
geschichte, neunte Auflage 1898, S. 76, 796.
2 *

I. Löſung der Welträthſel.
iſt gar kein Objekt kritiſcher wiſſenſchaftlicher Erklärung, da ſie
als reines Dogma nur auf Täuſchung beruht und in Wirk-
lichkeit gar nicht exiſtirt.

Löſung der Welträthſel. Die Mittel und Wege, welche
wir zur Löſung der großen Welträthſel einzuſchlagen haben, ſind
keine anderen als diejenigen der reinen wiſſenſchaftlichen Er-
kenntniß überhaupt, alſo erſtens Erfahrung und zweitens
Schlußfolgerung. Die wiſſenſchaftliche Erfahrung erwerben
wir uns durch Beobachtung und Experiment, wobei in erſter
Linie unſere Sinnes-Organe, in zweiter die „inneren Sinnes-
herde“ unſerer Großhirnrinde thätig ſind. Die mikroſkopiſchen
Elementar-Organe der erſteren ſind die Sinneszellen, die der
letzteren Gruppen von Ganglienzellen. Die Erfahrungen, welche
wir von der Außenwelt durch dieſe unſchätzbarſten Organe
unſers Geiſteslebens erhalten haben, werden dann durch andere
Gehirntheile in Vorſtellungen umgeſetzt und dieſe wiederum
durch Aſſociation zu Schlüſſen verknüpft. Die Bildung dieſer
Schlußfolgerungen erfolgt auf zwei verſchiedenen Wegen, die
nach meiner Ueberzeugung gleich werthvoll und unentbehrlich
ſind: Induktion und Deduktion. Die weiteren ver-
wickelten Gehirn-Operationen, die Bildung von zuſammenhängen-
den Kettenſchlüſſen, die Abſtraktion und Begriffsbildung, die
Ergänzung des erkennenden Verſtandes durch die plaſtiſche Thätig-
keit der Phantaſie, ſchließlich das Bewußtſein, das Denken und
Philoſophiren, ſind ebenſo Funktionen der Ganglien-Zellen der
Großhirnrinde wie die vorhergehenden einfacheren Seelenthätig-
keiten. Alle zuſammen vereinigen wir in dem höchſten Begriffe
der Vernunft *).

Vernunft, Gemüth und Offenbarung. Durch die Ver-
nunft allein können wir zur wahren Natur-Erkenntniß und zur



*) Ueber Induktion und Deduktion vergl. meine Natürliche Schöpfungs-
geſchichte, neunte Auflage 1898, S. 76, 796.
2 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi>&#x017F;ung der Welträth&#x017F;el.</fw><lb/>
i&#x017F;t gar kein Objekt kriti&#x017F;cher wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher Erklärung, da &#x017F;ie<lb/>
als reines <hi rendition="#g">Dogma</hi> nur auf Täu&#x017F;chung beruht und in Wirk-<lb/>
lichkeit gar nicht exi&#x017F;tirt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">&#x017F;ung der Welträth&#x017F;el.</hi> Die Mittel und Wege, welche<lb/>
wir zur Lö&#x017F;ung der großen Welträth&#x017F;el einzu&#x017F;chlagen haben, &#x017F;ind<lb/>
keine anderen als diejenigen der reinen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Er-<lb/>
kenntniß überhaupt, al&#x017F;o er&#x017F;tens <hi rendition="#g">Erfahrung</hi> und zweitens<lb/><hi rendition="#g">Schlußfolgerung</hi>. Die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Erfahrung erwerben<lb/>
wir uns durch Beobachtung und Experiment, wobei in er&#x017F;ter<lb/>
Linie un&#x017F;ere Sinnes-Organe, in zweiter die &#x201E;inneren Sinnes-<lb/>
herde&#x201C; un&#x017F;erer Großhirnrinde thätig &#x017F;ind. Die mikro&#x017F;kopi&#x017F;chen<lb/>
Elementar-Organe der er&#x017F;teren &#x017F;ind die Sinneszellen, die der<lb/>
letzteren Gruppen von Ganglienzellen. Die Erfahrungen, welche<lb/>
wir von der Außenwelt durch die&#x017F;e un&#x017F;chätzbar&#x017F;ten Organe<lb/>
un&#x017F;ers Gei&#x017F;teslebens erhalten haben, werden dann durch andere<lb/>
Gehirntheile in Vor&#x017F;tellungen umge&#x017F;etzt und die&#x017F;e wiederum<lb/>
durch A&#x017F;&#x017F;ociation zu Schlü&#x017F;&#x017F;en verknüpft. Die Bildung die&#x017F;er<lb/>
Schlußfolgerungen erfolgt auf zwei ver&#x017F;chiedenen Wegen, die<lb/>
nach meiner Ueberzeugung gleich werthvoll und unentbehrlich<lb/>
&#x017F;ind: <hi rendition="#g">Induktion und Deduktion</hi>. Die weiteren ver-<lb/>
wickelten Gehirn-Operationen, die Bildung von zu&#x017F;ammenhängen-<lb/>
den Ketten&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en, die Ab&#x017F;traktion und Begriffsbildung, die<lb/>
Ergänzung des erkennenden Ver&#x017F;tandes durch die pla&#x017F;ti&#x017F;che Thätig-<lb/>
keit der Phanta&#x017F;ie, &#x017F;chließlich das Bewußt&#x017F;ein, das Denken und<lb/>
Philo&#x017F;ophiren, &#x017F;ind eben&#x017F;o Funktionen der Ganglien-Zellen der<lb/>
Großhirnrinde wie die vorhergehenden einfacheren Seelenthätig-<lb/>
keiten. Alle zu&#x017F;ammen vereinigen wir in dem höch&#x017F;ten Begriffe<lb/>
der <hi rendition="#g">Vernunft</hi> <note place="foot" n="*)">Ueber Induktion und Deduktion vergl. meine Natürliche Schöpfungs-<lb/>
ge&#x017F;chichte, neunte Auflage 1898, S. 76, 796.</note>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Vernunft, Gemüth und Offenbarung.</hi> Durch die Ver-<lb/>
nunft allein können wir zur wahren Natur-Erkenntniß und zur<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0035] I. Löſung der Welträthſel. iſt gar kein Objekt kritiſcher wiſſenſchaftlicher Erklärung, da ſie als reines Dogma nur auf Täuſchung beruht und in Wirk- lichkeit gar nicht exiſtirt. Löſung der Welträthſel. Die Mittel und Wege, welche wir zur Löſung der großen Welträthſel einzuſchlagen haben, ſind keine anderen als diejenigen der reinen wiſſenſchaftlichen Er- kenntniß überhaupt, alſo erſtens Erfahrung und zweitens Schlußfolgerung. Die wiſſenſchaftliche Erfahrung erwerben wir uns durch Beobachtung und Experiment, wobei in erſter Linie unſere Sinnes-Organe, in zweiter die „inneren Sinnes- herde“ unſerer Großhirnrinde thätig ſind. Die mikroſkopiſchen Elementar-Organe der erſteren ſind die Sinneszellen, die der letzteren Gruppen von Ganglienzellen. Die Erfahrungen, welche wir von der Außenwelt durch dieſe unſchätzbarſten Organe unſers Geiſteslebens erhalten haben, werden dann durch andere Gehirntheile in Vorſtellungen umgeſetzt und dieſe wiederum durch Aſſociation zu Schlüſſen verknüpft. Die Bildung dieſer Schlußfolgerungen erfolgt auf zwei verſchiedenen Wegen, die nach meiner Ueberzeugung gleich werthvoll und unentbehrlich ſind: Induktion und Deduktion. Die weiteren ver- wickelten Gehirn-Operationen, die Bildung von zuſammenhängen- den Kettenſchlüſſen, die Abſtraktion und Begriffsbildung, die Ergänzung des erkennenden Verſtandes durch die plaſtiſche Thätig- keit der Phantaſie, ſchließlich das Bewußtſein, das Denken und Philoſophiren, ſind ebenſo Funktionen der Ganglien-Zellen der Großhirnrinde wie die vorhergehenden einfacheren Seelenthätig- keiten. Alle zuſammen vereinigen wir in dem höchſten Begriffe der Vernunft *). Vernunft, Gemüth und Offenbarung. Durch die Ver- nunft allein können wir zur wahren Natur-Erkenntniß und zur *) Ueber Induktion und Deduktion vergl. meine Natürliche Schöpfungs- geſchichte, neunte Auflage 1898, S. 76, 796. 2 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/35
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/35>, abgerufen am 16.09.2019.