Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Zustand der modernen Staatsordnung. I.
jene gründliche Kenntniß der Menschen-Natur, die nur durch
vergleichende Anthropologie und monistische Psychologie erworben
werden kann, -- ohne jene Kenntniß der socialen Verhältnisse,
deren organische Vorbilder uns die vergleichende Zoologie und
Entwickelungsgeschichte, die Zellen-Theorie und die Protistenkunde
liefert. "Bau und Leben des socialen Körpers", d. h. des
Staates, lernen wir nur dann richtig verstehen, wenn wir
naturwissenschaftliche Kenntniß von "Bau und Leben" der Per-
sonen
besitzen, welche den Staat zusammensetzen, und der
Zellen, welche jene Personen zusammensetzen*). Wenn diese
unschätzbaren biologischen und anthropologischen
Vorkenntnisse
unsere "Staatslenker" besäßen, und unsere
"Volksvertreter", die mit ihnen zusammenwirken, so würde
unmöglich in den Zeitungen täglich jene entsetzliche Fülle von
sociologischen Irrthümern und von politischer Kannegießerei zu
lesen sein, welche unsere Parlaments-Berichte und auch viele
Regierungs-Erlasse nicht gerade erfreulich auszeichnen. Das
Schlimmste freilich ist, wenn der moderne Kulturstaat sich der
kulturfeindlichen Kirche in die Arme wirft, und wenn der
bornirte Egoismus der Parteien, die Verblendung der kurz-
sichtigen Parteiführer die Hierarchie unterstützt. Dann entstehen
so traurige Bilder, wie sie uns leider jetzt am Schlusse des
19. Jahrhunderts der deutsche Reichstag vor Augen führt: die
Geschicke des gebildeten deutschen Volkes in der Hand des ultra-
montanen Centrums, unter der Leitung des römischen Papismus,
der sein ärgster und gefährlichster Feind ist. Statt Recht und
Vernunft regiert dann Aberglaube und Verdummung. Unsere
Staatsordnung kann nur dann besser werden, wenn sie sich von
den Fesseln der Kirche befreit, und wenn sie durch allgemeine
naturwissenschaftliche Bildung die Welt- und Menschen-


*) Vergl. A. Schäffle, Bau und Leben des socialen Körpers. 1875.

Zuſtand der modernen Staatsordnung. I.
jene gründliche Kenntniß der Menſchen-Natur, die nur durch
vergleichende Anthropologie und moniſtiſche Pſychologie erworben
werden kann, — ohne jene Kenntniß der ſocialen Verhältniſſe,
deren organiſche Vorbilder uns die vergleichende Zoologie und
Entwickelungsgeſchichte, die Zellen-Theorie und die Protiſtenkunde
liefert. „Bau und Leben des ſocialen Körpers“, d. h. des
Staates, lernen wir nur dann richtig verſtehen, wenn wir
naturwiſſenſchaftliche Kenntniß von „Bau und Leben“ der Per-
ſonen
beſitzen, welche den Staat zuſammenſetzen, und der
Zellen, welche jene Perſonen zuſammenſetzen*). Wenn dieſe
unſchätzbaren biologiſchen und anthropologiſchen
Vorkenntniſſe
unſere „Staatslenker“ beſäßen, und unſere
„Volksvertreter“, die mit ihnen zuſammenwirken, ſo würde
unmöglich in den Zeitungen täglich jene entſetzliche Fülle von
ſociologiſchen Irrthümern und von politiſcher Kannegießerei zu
leſen ſein, welche unſere Parlaments-Berichte und auch viele
Regierungs-Erlaſſe nicht gerade erfreulich auszeichnen. Das
Schlimmſte freilich iſt, wenn der moderne Kulturſtaat ſich der
kulturfeindlichen Kirche in die Arme wirft, und wenn der
bornirte Egoismus der Parteien, die Verblendung der kurz-
ſichtigen Parteiführer die Hierarchie unterſtützt. Dann entſtehen
ſo traurige Bilder, wie ſie uns leider jetzt am Schluſſe des
19. Jahrhunderts der deutſche Reichstag vor Augen führt: die
Geſchicke des gebildeten deutſchen Volkes in der Hand des ultra-
montanen Centrums, unter der Leitung des römiſchen Papismus,
der ſein ärgſter und gefährlichſter Feind iſt. Statt Recht und
Vernunft regiert dann Aberglaube und Verdummung. Unſere
Staatsordnung kann nur dann beſſer werden, wenn ſie ſich von
den Feſſeln der Kirche befreit, und wenn ſie durch allgemeine
naturwiſſenſchaftliche Bildung die Welt- und Menſchen-


*) Vergl. A. Schäffle, Bau und Leben des ſocialen Körpers. 1875.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="10"/><fw place="top" type="header">Zu&#x017F;tand der modernen Staatsordnung. <hi rendition="#aq">I.</hi></fw><lb/>
jene gründliche Kenntniß der Men&#x017F;chen-Natur, die nur durch<lb/>
vergleichende Anthropologie und moni&#x017F;ti&#x017F;che P&#x017F;ychologie erworben<lb/>
werden kann, &#x2014; ohne jene Kenntniß der &#x017F;ocialen Verhältni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
deren organi&#x017F;che Vorbilder uns die vergleichende Zoologie und<lb/>
Entwickelungsge&#x017F;chichte, die Zellen-Theorie und die Proti&#x017F;tenkunde<lb/>
liefert. &#x201E;Bau und Leben des &#x017F;ocialen Körpers&#x201C;, d. h. des<lb/><hi rendition="#g">Staates</hi>, lernen wir nur dann richtig ver&#x017F;tehen, wenn wir<lb/>
naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Kenntniß von &#x201E;Bau und Leben&#x201C; der <hi rendition="#g">Per-<lb/>
&#x017F;onen</hi> be&#x017F;itzen, welche den Staat zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen, und der<lb/><hi rendition="#g">Zellen</hi>, welche jene Per&#x017F;onen zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen<note place="foot" n="*)">Vergl. A. <hi rendition="#g">Schäffle</hi>, Bau und Leben des &#x017F;ocialen Körpers. 1875.</note>. Wenn die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#g">un&#x017F;chätzbaren biologi&#x017F;chen und anthropologi&#x017F;chen<lb/>
Vorkenntni&#x017F;&#x017F;e</hi> un&#x017F;ere &#x201E;Staatslenker&#x201C; be&#x017F;äßen, und un&#x017F;ere<lb/>
&#x201E;Volksvertreter&#x201C;, die mit ihnen zu&#x017F;ammenwirken, &#x017F;o würde<lb/>
unmöglich in den Zeitungen täglich jene ent&#x017F;etzliche Fülle von<lb/>
&#x017F;ociologi&#x017F;chen Irrthümern und von politi&#x017F;cher Kannegießerei zu<lb/>
le&#x017F;en &#x017F;ein, welche un&#x017F;ere Parlaments-Berichte und auch viele<lb/>
Regierungs-Erla&#x017F;&#x017F;e nicht gerade erfreulich auszeichnen. Das<lb/>
Schlimm&#x017F;te freilich i&#x017F;t, wenn der moderne <hi rendition="#g">Kultur&#x017F;taat</hi> &#x017F;ich der<lb/>
kulturfeindlichen <hi rendition="#g">Kirche</hi> in die Arme wirft, und wenn der<lb/>
bornirte Egoismus der Parteien, die Verblendung der kurz-<lb/>
&#x017F;ichtigen Parteiführer die Hierarchie unter&#x017F;tützt. Dann ent&#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;o traurige Bilder, wie &#x017F;ie uns leider jetzt am Schlu&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
19. Jahrhunderts der deut&#x017F;che Reichstag vor Augen führt: die<lb/>
Ge&#x017F;chicke des gebildeten deut&#x017F;chen Volkes in der Hand des ultra-<lb/>
montanen Centrums, unter der Leitung des römi&#x017F;chen Papismus,<lb/>
der &#x017F;ein ärg&#x017F;ter und gefährlich&#x017F;ter Feind i&#x017F;t. Statt Recht und<lb/>
Vernunft regiert dann Aberglaube und Verdummung. Un&#x017F;ere<lb/>
Staatsordnung kann nur dann be&#x017F;&#x017F;er werden, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich von<lb/>
den Fe&#x017F;&#x017F;eln der Kirche befreit, und wenn &#x017F;ie durch allgemeine<lb/><hi rendition="#g">naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Bildung</hi> die Welt- und Men&#x017F;chen-<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0026] Zuſtand der modernen Staatsordnung. I. jene gründliche Kenntniß der Menſchen-Natur, die nur durch vergleichende Anthropologie und moniſtiſche Pſychologie erworben werden kann, — ohne jene Kenntniß der ſocialen Verhältniſſe, deren organiſche Vorbilder uns die vergleichende Zoologie und Entwickelungsgeſchichte, die Zellen-Theorie und die Protiſtenkunde liefert. „Bau und Leben des ſocialen Körpers“, d. h. des Staates, lernen wir nur dann richtig verſtehen, wenn wir naturwiſſenſchaftliche Kenntniß von „Bau und Leben“ der Per- ſonen beſitzen, welche den Staat zuſammenſetzen, und der Zellen, welche jene Perſonen zuſammenſetzen *). Wenn dieſe unſchätzbaren biologiſchen und anthropologiſchen Vorkenntniſſe unſere „Staatslenker“ beſäßen, und unſere „Volksvertreter“, die mit ihnen zuſammenwirken, ſo würde unmöglich in den Zeitungen täglich jene entſetzliche Fülle von ſociologiſchen Irrthümern und von politiſcher Kannegießerei zu leſen ſein, welche unſere Parlaments-Berichte und auch viele Regierungs-Erlaſſe nicht gerade erfreulich auszeichnen. Das Schlimmſte freilich iſt, wenn der moderne Kulturſtaat ſich der kulturfeindlichen Kirche in die Arme wirft, und wenn der bornirte Egoismus der Parteien, die Verblendung der kurz- ſichtigen Parteiführer die Hierarchie unterſtützt. Dann entſtehen ſo traurige Bilder, wie ſie uns leider jetzt am Schluſſe des 19. Jahrhunderts der deutſche Reichstag vor Augen führt: die Geſchicke des gebildeten deutſchen Volkes in der Hand des ultra- montanen Centrums, unter der Leitung des römiſchen Papismus, der ſein ärgſter und gefährlichſter Feind iſt. Statt Recht und Vernunft regiert dann Aberglaube und Verdummung. Unſere Staatsordnung kann nur dann beſſer werden, wenn ſie ſich von den Feſſeln der Kirche befreit, und wenn ſie durch allgemeine naturwiſſenſchaftliche Bildung die Welt- und Menſchen- *) Vergl. A. Schäffle, Bau und Leben des ſocialen Körpers. 1875.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/26
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/26>, abgerufen am 17.09.2019.