Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Substanz-Gesetz und Entwickelungslehre. I.
Indem dieses "kosmologische Grundgesetz" die ewige Erhaltung
der Kraft und des Stoffes, die allgemeine Constanz der Energie
und der Materie im ganzen Weltall nachweist, ist es der sichere
Leitstern geworden, der unsere monistische Philosophie durch das
gewaltige Labyrinth der Welträthsel zu deren Lösung führt.

Da es unsere Aufgabe sein wird, in den folgenden Kapiteln
eine allgemeine Uebersicht über den jetzigen Stand unserer Natur-
Erkenntniß und über ihre Fortschritte in unserem Jahrhundert
zu gewinnen, wollen wir hier nicht weiter auf eine Musterung
der einzelnen Gebiete eingehen. Nur einen größten Fortschritt
wollen wir noch hervorheben, welcher dem Substanz-Gesetz eben-
bürtig ist und welcher dasselbe ergänzt, die Begründung der
Entwickelungslehre. Zwar haben einzelne denkende Forscher
schon seit Jahrtausenden von "Entwickelung" der Dinge ge-
sprochen; daß aber dieser Begriff das Universum beherrscht,
und daß die Welt selbst weiter Nichts ist, als eine ewige "Ent-
wickelung der Substanz", dieser gewaltige Gedanke ist ein Kind
unseres 19. Jahrhunderts. Erst in der zweiten Hälfte desselben
gelangte er zu voller Klarheit und zu allgemeiner Anwendung.
Das unsterbliche Verdienst, diesen höchsten philosophischen Begriff
empirisch begründet und zu umfassender Geltung gebracht zu
haben, gebührt dem großen englischen Naturforscher Charles
Darwin
; er lieferte uns 1859 den festen Grund für jene
Abstammungslehre, welche der geniale französische Natur-
philosoph Jean Lamarck schon 1809 in ihren Hauptzügen
erkannt, und deren Grundgedanken unser größter deutscher
Dichter und Denker, Wolfgang Goethe, schon 1799 pro-
phetisch erfaßt hatte. Damit wurde uns zugleich der Schlüssel
zur "Frage aller Fragen" geschenkt, zu dem großen Welträthsel
von der "Stellung des Menschen in der Natur" und von seiner
natürlichen Entstehung. Wenn wir heute, 1899, im Stande

Subſtanz-Geſetz und Entwickelungslehre. I.
Indem dieſes „kosmologiſche Grundgeſetz“ die ewige Erhaltung
der Kraft und des Stoffes, die allgemeine Conſtanz der Energie
und der Materie im ganzen Weltall nachweiſt, iſt es der ſichere
Leitſtern geworden, der unſere moniſtiſche Philoſophie durch das
gewaltige Labyrinth der Welträthſel zu deren Löſung führt.

Da es unſere Aufgabe ſein wird, in den folgenden Kapiteln
eine allgemeine Ueberſicht über den jetzigen Stand unſerer Natur-
Erkenntniß und über ihre Fortſchritte in unſerem Jahrhundert
zu gewinnen, wollen wir hier nicht weiter auf eine Muſterung
der einzelnen Gebiete eingehen. Nur einen größten Fortſchritt
wollen wir noch hervorheben, welcher dem Subſtanz-Geſetz eben-
bürtig iſt und welcher dasſelbe ergänzt, die Begründung der
Entwickelungslehre. Zwar haben einzelne denkende Forſcher
ſchon ſeit Jahrtauſenden von „Entwickelung“ der Dinge ge-
ſprochen; daß aber dieſer Begriff das Univerſum beherrſcht,
und daß die Welt ſelbſt weiter Nichts iſt, als eine ewige „Ent-
wickelung der Subſtanz“, dieſer gewaltige Gedanke iſt ein Kind
unſeres 19. Jahrhunderts. Erſt in der zweiten Hälfte deſſelben
gelangte er zu voller Klarheit und zu allgemeiner Anwendung.
Das unſterbliche Verdienſt, dieſen höchſten philoſophiſchen Begriff
empiriſch begründet und zu umfaſſender Geltung gebracht zu
haben, gebührt dem großen engliſchen Naturforſcher Charles
Darwin
; er lieferte uns 1859 den feſten Grund für jene
Abſtammungslehre, welche der geniale franzöſiſche Natur-
philoſoph Jean Lamarck ſchon 1809 in ihren Hauptzügen
erkannt, und deren Grundgedanken unſer größter deutſcher
Dichter und Denker, Wolfgang Goethe, ſchon 1799 pro-
phetiſch erfaßt hatte. Damit wurde uns zugleich der Schlüſſel
zur „Frage aller Fragen“ geſchenkt, zu dem großen Welträthſel
von der „Stellung des Menſchen in der Natur“ und von ſeiner
natürlichen Entſtehung. Wenn wir heute, 1899, im Stande

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="6"/><fw place="top" type="header">Sub&#x017F;tanz-Ge&#x017F;etz und Entwickelungslehre. <hi rendition="#aq">I.</hi></fw><lb/>
Indem die&#x017F;es &#x201E;kosmologi&#x017F;che Grundge&#x017F;etz&#x201C; die ewige Erhaltung<lb/>
der Kraft und des Stoffes, die allgemeine Con&#x017F;tanz der Energie<lb/>
und der Materie im ganzen Weltall nachwei&#x017F;t, i&#x017F;t es der &#x017F;ichere<lb/>
Leit&#x017F;tern geworden, der un&#x017F;ere moni&#x017F;ti&#x017F;che Philo&#x017F;ophie durch das<lb/>
gewaltige Labyrinth der Welträth&#x017F;el zu deren Lö&#x017F;ung führt.</p><lb/>
          <p>Da es un&#x017F;ere Aufgabe &#x017F;ein wird, in den folgenden Kapiteln<lb/>
eine allgemeine Ueber&#x017F;icht über den jetzigen Stand un&#x017F;erer Natur-<lb/>
Erkenntniß und über ihre Fort&#x017F;chritte in un&#x017F;erem Jahrhundert<lb/>
zu gewinnen, wollen wir hier nicht weiter auf eine Mu&#x017F;terung<lb/>
der einzelnen Gebiete eingehen. Nur einen größten Fort&#x017F;chritt<lb/>
wollen wir noch hervorheben, welcher dem Sub&#x017F;tanz-Ge&#x017F;etz eben-<lb/>
bürtig i&#x017F;t und welcher das&#x017F;elbe ergänzt, die Begründung der<lb/><hi rendition="#g">Entwickelungslehre</hi>. Zwar haben einzelne denkende For&#x017F;cher<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;eit Jahrtau&#x017F;enden von &#x201E;<hi rendition="#g">Entwickelung</hi>&#x201C; der Dinge ge-<lb/>
&#x017F;prochen; daß aber die&#x017F;er Begriff das <hi rendition="#g">Univer&#x017F;um</hi> beherr&#x017F;cht,<lb/>
und daß die Welt &#x017F;elb&#x017F;t weiter Nichts i&#x017F;t, als eine ewige &#x201E;Ent-<lb/>
wickelung der Sub&#x017F;tanz&#x201C;, die&#x017F;er gewaltige Gedanke i&#x017F;t ein Kind<lb/>
un&#x017F;eres 19. Jahrhunderts. Er&#x017F;t in der zweiten Hälfte de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
gelangte er zu voller Klarheit und zu allgemeiner Anwendung.<lb/>
Das un&#x017F;terbliche Verdien&#x017F;t, die&#x017F;en höch&#x017F;ten philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Begriff<lb/>
empiri&#x017F;ch begründet und zu umfa&#x017F;&#x017F;ender Geltung gebracht zu<lb/>
haben, gebührt dem großen engli&#x017F;chen Naturfor&#x017F;cher <hi rendition="#g">Charles<lb/>
Darwin</hi>; er lieferte uns 1859 den fe&#x017F;ten Grund für jene<lb/>
Ab&#x017F;tammungslehre, welche der geniale franzö&#x017F;i&#x017F;che Natur-<lb/>
philo&#x017F;oph <hi rendition="#g">Jean Lamarck</hi> &#x017F;chon 1809 in ihren Hauptzügen<lb/>
erkannt, und deren Grundgedanken un&#x017F;er größter deut&#x017F;cher<lb/>
Dichter und Denker, <hi rendition="#g">Wolfgang Goethe</hi>, &#x017F;chon 1799 pro-<lb/>
pheti&#x017F;ch erfaßt hatte. Damit wurde uns zugleich der Schlü&#x017F;&#x017F;el<lb/>
zur &#x201E;Frage aller Fragen&#x201C; ge&#x017F;chenkt, zu dem großen Welträth&#x017F;el<lb/>
von der &#x201E;Stellung des Men&#x017F;chen in der Natur&#x201C; und von &#x017F;einer<lb/>
natürlichen Ent&#x017F;tehung. Wenn wir heute, 1899, im Stande<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] Subſtanz-Geſetz und Entwickelungslehre. I. Indem dieſes „kosmologiſche Grundgeſetz“ die ewige Erhaltung der Kraft und des Stoffes, die allgemeine Conſtanz der Energie und der Materie im ganzen Weltall nachweiſt, iſt es der ſichere Leitſtern geworden, der unſere moniſtiſche Philoſophie durch das gewaltige Labyrinth der Welträthſel zu deren Löſung führt. Da es unſere Aufgabe ſein wird, in den folgenden Kapiteln eine allgemeine Ueberſicht über den jetzigen Stand unſerer Natur- Erkenntniß und über ihre Fortſchritte in unſerem Jahrhundert zu gewinnen, wollen wir hier nicht weiter auf eine Muſterung der einzelnen Gebiete eingehen. Nur einen größten Fortſchritt wollen wir noch hervorheben, welcher dem Subſtanz-Geſetz eben- bürtig iſt und welcher dasſelbe ergänzt, die Begründung der Entwickelungslehre. Zwar haben einzelne denkende Forſcher ſchon ſeit Jahrtauſenden von „Entwickelung“ der Dinge ge- ſprochen; daß aber dieſer Begriff das Univerſum beherrſcht, und daß die Welt ſelbſt weiter Nichts iſt, als eine ewige „Ent- wickelung der Subſtanz“, dieſer gewaltige Gedanke iſt ein Kind unſeres 19. Jahrhunderts. Erſt in der zweiten Hälfte deſſelben gelangte er zu voller Klarheit und zu allgemeiner Anwendung. Das unſterbliche Verdienſt, dieſen höchſten philoſophiſchen Begriff empiriſch begründet und zu umfaſſender Geltung gebracht zu haben, gebührt dem großen engliſchen Naturforſcher Charles Darwin; er lieferte uns 1859 den feſten Grund für jene Abſtammungslehre, welche der geniale franzöſiſche Natur- philoſoph Jean Lamarck ſchon 1809 in ihren Hauptzügen erkannt, und deren Grundgedanken unſer größter deutſcher Dichter und Denker, Wolfgang Goethe, ſchon 1799 pro- phetiſch erfaßt hatte. Damit wurde uns zugleich der Schlüſſel zur „Frage aller Fragen“ geſchenkt, zu dem großen Welträthſel von der „Stellung des Menſchen in der Natur“ und von ſeiner natürlichen Entſtehung. Wenn wir heute, 1899, im Stande

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/22
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/22>, abgerufen am 18.09.2019.