Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Jedem der zwanzig Kapitel ist ein Titelblatt vorgesetzt,
dessen Rückseite eine kurze Uebersicht seines Inhalts enthält.
Die Angaben über Literatur, welche darunter folgen, erheben
in keiner Weise Anspruch auf Vollständigkeit. Vielmehr sollen
sie nur einerseits die grundlegenden Hauptwerke über den
betreffenden Gegenstand hervorheben, andererseits aber den Leser
auf diejenigen neueren Schriften hinweisen, welche vorzugs-
weise geeignet erscheinen, tiefer in denselben einzudringen und
die Lücken meines Buches zu ergänzen.

Indem ich hiermit von meinen Lesern mich verabschiede,
spreche ich die Hoffnung aus, daß ich durch meine ehrliche und
gewissenhafte Arbeit -- trotz ihrer mir wohl bewußten Mängel --
ein kleines Scherflein zur Lösung der "Welträthsel" beigetragen
habe, und daß ich im Kampfe der Weltanschauungen manchem
ehrlichen und nach reiner Vernunft-Erkenntniß ringenden Leser
denjenigen Weg gezeigt habe, der nach meiner festen Ueber-
zeugung allein zur Wahrheit führt, den Weg der empirischen
Naturforschung
und der darauf gegründeten monistischen
Philosophie
.

Jena, am Ostersonntage, 2. April 1899.

Ernst Haeckel.
Vorwort.

Jedem der zwanzig Kapitel iſt ein Titelblatt vorgeſetzt,
deſſen Rückſeite eine kurze Ueberſicht ſeines Inhalts enthält.
Die Angaben über Literatur, welche darunter folgen, erheben
in keiner Weiſe Anſpruch auf Vollſtändigkeit. Vielmehr ſollen
ſie nur einerſeits die grundlegenden Hauptwerke über den
betreffenden Gegenſtand hervorheben, andererſeits aber den Leſer
auf diejenigen neueren Schriften hinweiſen, welche vorzugs-
weiſe geeignet erſcheinen, tiefer in denſelben einzudringen und
die Lücken meines Buches zu ergänzen.

Indem ich hiermit von meinen Leſern mich verabſchiede,
ſpreche ich die Hoffnung aus, daß ich durch meine ehrliche und
gewiſſenhafte Arbeit — trotz ihrer mir wohl bewußten Mängel —
ein kleines Scherflein zur Löſung der „Welträthſel“ beigetragen
habe, und daß ich im Kampfe der Weltanſchauungen manchem
ehrlichen und nach reiner Vernunft-Erkenntniß ringenden Leſer
denjenigen Weg gezeigt habe, der nach meiner feſten Ueber-
zeugung allein zur Wahrheit führt, den Weg der empiriſchen
Naturforſchung
und der darauf gegründeten moniſtiſchen
Philoſophie
.

Jena, am Oſterſonntage, 2. April 1899.

Ernſt Haeckel.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="VIII"/>
        <fw place="top" type="header">Vorwort.</fw><lb/>
        <p>Jedem der zwanzig Kapitel i&#x017F;t ein Titelblatt vorge&#x017F;etzt,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Rück&#x017F;eite eine kurze Ueber&#x017F;icht &#x017F;eines Inhalts enthält.<lb/>
Die Angaben über <hi rendition="#g">Literatur</hi>, welche darunter folgen, erheben<lb/>
in keiner Wei&#x017F;e An&#x017F;pruch auf Voll&#x017F;tändigkeit. Vielmehr &#x017F;ollen<lb/>
&#x017F;ie nur einer&#x017F;eits die grundlegenden <hi rendition="#g">Hauptwerke</hi> über den<lb/>
betreffenden Gegen&#x017F;tand hervorheben, anderer&#x017F;eits aber den Le&#x017F;er<lb/>
auf diejenigen <hi rendition="#g">neueren Schriften</hi> hinwei&#x017F;en, welche vorzugs-<lb/>
wei&#x017F;e geeignet er&#x017F;cheinen, tiefer in den&#x017F;elben einzudringen und<lb/>
die Lücken meines Buches zu ergänzen.</p><lb/>
        <p>Indem ich hiermit von meinen Le&#x017F;ern mich verab&#x017F;chiede,<lb/>
&#x017F;preche ich die Hoffnung aus, daß ich durch meine ehrliche und<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;enhafte Arbeit &#x2014; trotz ihrer mir wohl bewußten Mängel &#x2014;<lb/>
ein kleines Scherflein zur Lö&#x017F;ung der &#x201E;Welträth&#x017F;el&#x201C; beigetragen<lb/>
habe, und daß ich im Kampfe der Weltan&#x017F;chauungen manchem<lb/>
ehrlichen und nach reiner Vernunft-Erkenntniß ringenden Le&#x017F;er<lb/>
denjenigen Weg gezeigt habe, der nach meiner fe&#x017F;ten Ueber-<lb/>
zeugung allein zur Wahrheit führt, den Weg der <hi rendition="#g">empiri&#x017F;chen<lb/>
Naturfor&#x017F;chung</hi> und der darauf gegründeten <hi rendition="#g">moni&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Philo&#x017F;ophie</hi>.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Jena</hi>, am O&#x017F;ter&#x017F;onntage, 2. April 1899.</p><lb/>
        <closer> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Ern&#x017F;t Haeckel.</hi> </hi> </closer>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VIII/0014] Vorwort. Jedem der zwanzig Kapitel iſt ein Titelblatt vorgeſetzt, deſſen Rückſeite eine kurze Ueberſicht ſeines Inhalts enthält. Die Angaben über Literatur, welche darunter folgen, erheben in keiner Weiſe Anſpruch auf Vollſtändigkeit. Vielmehr ſollen ſie nur einerſeits die grundlegenden Hauptwerke über den betreffenden Gegenſtand hervorheben, andererſeits aber den Leſer auf diejenigen neueren Schriften hinweiſen, welche vorzugs- weiſe geeignet erſcheinen, tiefer in denſelben einzudringen und die Lücken meines Buches zu ergänzen. Indem ich hiermit von meinen Leſern mich verabſchiede, ſpreche ich die Hoffnung aus, daß ich durch meine ehrliche und gewiſſenhafte Arbeit — trotz ihrer mir wohl bewußten Mängel — ein kleines Scherflein zur Löſung der „Welträthſel“ beigetragen habe, und daß ich im Kampfe der Weltanſchauungen manchem ehrlichen und nach reiner Vernunft-Erkenntniß ringenden Leſer denjenigen Weg gezeigt habe, der nach meiner feſten Ueber- zeugung allein zur Wahrheit führt, den Weg der empiriſchen Naturforſchung und der darauf gegründeten moniſtiſchen Philoſophie. Jena, am Oſterſonntage, 2. April 1899. Ernſt Haeckel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/14
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/14>, abgerufen am 21.09.2019.