Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorwort.
derselben für weitere gebildete Kreise geben und die Frage zu
beantworten suchen, wie weit wir uns gegenwärtig deren Lösung
genähert haben. Welche Stufe in der Erkenntniß der
Wahrheit haben wir am Ende des neunzehnten
Jahrhunderts wirklich erreicht
? Und welche Fortschritte
nach diesem unendlich entfernten Ziele haben wir im Laufe des-
selben wirklich gemacht?

Die Antwort auf diese großen Fragen, die ich hier gebe,
kann naturgemäß nur subjektiv und nur theilweise richtig
sein; denn meine Kenntnisse der wirklichen Natur und meine
Vernunft zur Beurtheilung ihres objektiven Wesens sind beschränkt,
ebenso wie diejenigen aller anderen Menschen. Das Einzige,
was ich für dieselben in Anspruch nehme, und was ich auch von
meinen entschiedensten Gegnern verlangen muß, ist, daß meine
monistische Philosophie von Anfang bis zu Ende ehrlich ist,
d. h. der vollständige Ausdruck der Ueberzeugung, welche ich
durch vieljähriges eifriges Forschen in der Natur und durch
unablässiges Nachdenken über den wahren Grund ihrer Erschei-
nungen erworben habe. Diese naturphilosophische Gedanken-
Arbeit erstreckt sich jetzt über ein volles halbes Jahrhundert, und
ich darf jetzt, in meinem 66. Lebensjahre, wohl annehmen, daß
sie reif im menschlichen Sinne ist; ich bin auch völlig gewiß,
daß diese "reife Frucht" vom Baume der Erkenntniß für die
kurze Spanne des Daseins, die mir noch beschieden ist, keine
bedeutende Vervollkommnung und keine principiellen Verände-
rungen erfahren wird.

Alle wesentlichen und entscheidenden Anschauungen meiner
monistischen und genetischen Philosophie habe ich schon vor
33 Jahren in meiner "Generellen Morphologie der
Organismen
" niedergelegt, einem weitschweifigen und schwer-
fällig geschriebenen Werke, welches nur sehr wenig Leser gefunden
hat. Es war der erste Versuch, die neu begründete Entwickelungs-

Vorwort.
derſelben für weitere gebildete Kreiſe geben und die Frage zu
beantworten ſuchen, wie weit wir uns gegenwärtig deren Löſung
genähert haben. Welche Stufe in der Erkenntniß der
Wahrheit haben wir am Ende des neunzehnten
Jahrhunderts wirklich erreicht
? Und welche Fortſchritte
nach dieſem unendlich entfernten Ziele haben wir im Laufe des-
ſelben wirklich gemacht?

Die Antwort auf dieſe großen Fragen, die ich hier gebe,
kann naturgemäß nur ſubjektiv und nur theilweiſe richtig
ſein; denn meine Kenntniſſe der wirklichen Natur und meine
Vernunft zur Beurtheilung ihres objektiven Weſens ſind beſchränkt,
ebenſo wie diejenigen aller anderen Menſchen. Das Einzige,
was ich für dieſelben in Anſpruch nehme, und was ich auch von
meinen entſchiedenſten Gegnern verlangen muß, iſt, daß meine
moniſtiſche Philoſophie von Anfang bis zu Ende ehrlich iſt,
d. h. der vollſtändige Ausdruck der Ueberzeugung, welche ich
durch vieljähriges eifriges Forſchen in der Natur und durch
unabläſſiges Nachdenken über den wahren Grund ihrer Erſchei-
nungen erworben habe. Dieſe naturphiloſophiſche Gedanken-
Arbeit erſtreckt ſich jetzt über ein volles halbes Jahrhundert, und
ich darf jetzt, in meinem 66. Lebensjahre, wohl annehmen, daß
ſie reif im menſchlichen Sinne iſt; ich bin auch völlig gewiß,
daß dieſe „reife Frucht“ vom Baume der Erkenntniß für die
kurze Spanne des Daſeins, die mir noch beſchieden iſt, keine
bedeutende Vervollkommnung und keine principiellen Verände-
rungen erfahren wird.

Alle weſentlichen und entſcheidenden Anſchauungen meiner
moniſtiſchen und genetiſchen Philoſophie habe ich ſchon vor
33 Jahren in meiner „Generellen Morphologie der
Organismen
“ niedergelegt, einem weitſchweifigen und ſchwer-
fällig geſchriebenen Werke, welches nur ſehr wenig Leſer gefunden
hat. Es war der erſte Verſuch, die neu begründete Entwickelungs-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="V"/><fw place="top" type="header">Vorwort.</fw><lb/>
der&#x017F;elben für weitere gebildete Krei&#x017F;e geben und die Frage zu<lb/>
beantworten &#x017F;uchen, wie weit wir uns gegenwärtig deren Lö&#x017F;ung<lb/>
genähert haben. <hi rendition="#g">Welche Stufe in der Erkenntniß der<lb/>
Wahrheit haben wir am Ende des neunzehnten<lb/>
Jahrhunderts wirklich erreicht</hi>? Und welche Fort&#x017F;chritte<lb/>
nach die&#x017F;em unendlich entfernten Ziele haben wir im Laufe des-<lb/>
&#x017F;elben wirklich gemacht?</p><lb/>
        <p>Die Antwort auf die&#x017F;e großen Fragen, die ich hier gebe,<lb/>
kann naturgemäß nur <hi rendition="#g">&#x017F;ubjektiv</hi> und nur theilwei&#x017F;e richtig<lb/>
&#x017F;ein; denn meine Kenntni&#x017F;&#x017F;e der wirklichen Natur und meine<lb/>
Vernunft zur Beurtheilung ihres objektiven We&#x017F;ens &#x017F;ind be&#x017F;chränkt,<lb/>
eben&#x017F;o wie diejenigen aller anderen Men&#x017F;chen. Das Einzige,<lb/>
was ich für die&#x017F;elben in An&#x017F;pruch nehme, und was ich auch von<lb/>
meinen ent&#x017F;chieden&#x017F;ten Gegnern verlangen muß, i&#x017F;t, daß meine<lb/>
moni&#x017F;ti&#x017F;che Philo&#x017F;ophie von Anfang bis zu Ende <hi rendition="#g">ehrlich</hi> i&#x017F;t,<lb/>
d. h. der voll&#x017F;tändige Ausdruck der Ueberzeugung, welche ich<lb/>
durch vieljähriges eifriges For&#x017F;chen in der Natur und durch<lb/>
unablä&#x017F;&#x017F;iges Nachdenken über den wahren Grund ihrer Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen erworben habe. Die&#x017F;e naturphilo&#x017F;ophi&#x017F;che Gedanken-<lb/>
Arbeit er&#x017F;treckt &#x017F;ich jetzt über ein volles halbes Jahrhundert, und<lb/>
ich darf jetzt, in meinem 66. Lebensjahre, wohl annehmen, daß<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#g">reif</hi> im men&#x017F;chlichen Sinne i&#x017F;t; ich bin auch völlig gewiß,<lb/>
daß die&#x017F;e &#x201E;<hi rendition="#g">reife Frucht</hi>&#x201C; vom Baume der Erkenntniß für die<lb/>
kurze Spanne des Da&#x017F;eins, die mir noch be&#x017F;chieden i&#x017F;t, keine<lb/>
bedeutende Vervollkommnung und keine principiellen Verände-<lb/>
rungen erfahren wird.</p><lb/>
        <p>Alle we&#x017F;entlichen und ent&#x017F;cheidenden An&#x017F;chauungen meiner<lb/>
moni&#x017F;ti&#x017F;chen und geneti&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie habe ich &#x017F;chon vor<lb/>
33 Jahren in meiner &#x201E;<hi rendition="#g">Generellen Morphologie der<lb/>
Organismen</hi>&#x201C; niedergelegt, einem weit&#x017F;chweifigen und &#x017F;chwer-<lb/>
fällig ge&#x017F;chriebenen Werke, welches nur &#x017F;ehr wenig Le&#x017F;er gefunden<lb/>
hat. Es war der er&#x017F;te Ver&#x017F;uch, die neu begründete Entwickelungs-<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0011] Vorwort. derſelben für weitere gebildete Kreiſe geben und die Frage zu beantworten ſuchen, wie weit wir uns gegenwärtig deren Löſung genähert haben. Welche Stufe in der Erkenntniß der Wahrheit haben wir am Ende des neunzehnten Jahrhunderts wirklich erreicht? Und welche Fortſchritte nach dieſem unendlich entfernten Ziele haben wir im Laufe des- ſelben wirklich gemacht? Die Antwort auf dieſe großen Fragen, die ich hier gebe, kann naturgemäß nur ſubjektiv und nur theilweiſe richtig ſein; denn meine Kenntniſſe der wirklichen Natur und meine Vernunft zur Beurtheilung ihres objektiven Weſens ſind beſchränkt, ebenſo wie diejenigen aller anderen Menſchen. Das Einzige, was ich für dieſelben in Anſpruch nehme, und was ich auch von meinen entſchiedenſten Gegnern verlangen muß, iſt, daß meine moniſtiſche Philoſophie von Anfang bis zu Ende ehrlich iſt, d. h. der vollſtändige Ausdruck der Ueberzeugung, welche ich durch vieljähriges eifriges Forſchen in der Natur und durch unabläſſiges Nachdenken über den wahren Grund ihrer Erſchei- nungen erworben habe. Dieſe naturphiloſophiſche Gedanken- Arbeit erſtreckt ſich jetzt über ein volles halbes Jahrhundert, und ich darf jetzt, in meinem 66. Lebensjahre, wohl annehmen, daß ſie reif im menſchlichen Sinne iſt; ich bin auch völlig gewiß, daß dieſe „reife Frucht“ vom Baume der Erkenntniß für die kurze Spanne des Daſeins, die mir noch beſchieden iſt, keine bedeutende Vervollkommnung und keine principiellen Verände- rungen erfahren wird. Alle weſentlichen und entſcheidenden Anſchauungen meiner moniſtiſchen und genetiſchen Philoſophie habe ich ſchon vor 33 Jahren in meiner „Generellen Morphologie der Organismen“ niedergelegt, einem weitſchweifigen und ſchwer- fällig geſchriebenen Werke, welches nur ſehr wenig Leſer gefunden hat. Es war der erſte Verſuch, die neu begründete Entwickelungs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/11
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/11>, abgerufen am 17.09.2019.