Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Perigenesis der Plastidule oder die Wellenerzeugung der Lebenstheilchen. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

Gregarinen in ihrer ersten Jugend ganz einfache Cytoden
sind. Die Keimkügelchen derselben bestehen blos aus
homogenem Plasson und erst nachträglich erfolgt die Son¬
derung oder Differenzirung, durch welche der innere Zell¬
kern sich vom äusseren Zellstoff scheidet. Das "Bildende"
(Plasson) sondert oder differenzirt sich in das "Erstgebilde"
(Protoplasma) und das "Kerngebilde" (Cytoblastus).
Weit wichtiger und interessanter aber noch ist die be¬
deutungsvolle Thatsache, dass auch jeder höhere Orga¬
nismus im Beginne seiner individuellen Entwicklung vor¬
übergehend auf der Cytoden-Stufe sich befindet. Entweder
schon vor der Befruchtung oder unmittelbar nach derselben
verliert die weibliche Eizelle ihren Kern. Der Befruch¬
tungsact selbst besteht in der Verschmelzung dieser "kern¬
losen Eizelle" mit der männlichen Spermazelle oder Samen¬
zelle. Auch der Kern der letzteren löst sich in der
Mischung ganz oder doch grösstentheils auf. Das Product
dieser Verschmelzung ist aber zunächst nicht eine echte
Zelle, sondern eine Cytode. Da diese kernlose Cytode,
mit der eigentlich erst der erzeugte Organismus seine
individuelle Existenz beginnt, nach dem biogenetischen
Grundgesetze eine durch Vererbung bedingte Wiederholung
der uralten Moneren-Stammform ist, so habe ich diese
entsprechende Keimform als "Monerula" bezeichnet.
Erst nachträglich sondert sich das Plasson dieser Mone¬
rula wieder in zwei verschiedene Substanzen: ein Theil der
inneren Moleküle gestaltet sich zum Zellkern (Nucleus)
und sondert sich von der umgebenden Zellsubstanz (Proto¬
plasma); so entsteht aus der ersten Cytode die erste Zelle.
Offenbar sind sowohl die Lebenserscheinungen jener selbst¬

Gregarinen in ihrer ersten Jugend ganz einfache Cytoden
sind. Die Keimkügelchen derselben bestehen blos aus
homogenem Plasson und erst nachträglich erfolgt die Son¬
derung oder Differenzirung, durch welche der innere Zell¬
kern sich vom äusseren Zellstoff scheidet. Das „Bildende“
(Plasson) sondert oder differenzirt sich in das „Erstgebilde“
(Protoplasma) und das „Kerngebilde“ (Cytoblastus).
Weit wichtiger und interessanter aber noch ist die be¬
deutungsvolle Thatsache, dass auch jeder höhere Orga¬
nismus im Beginne seiner individuellen Entwicklung vor¬
übergehend auf der Cytoden-Stufe sich befindet. Entweder
schon vor der Befruchtung oder unmittelbar nach derselben
verliert die weibliche Eizelle ihren Kern. Der Befruch¬
tungsact selbst besteht in der Verschmelzung dieser „kern¬
losen Eizelle“ mit der männlichen Spermazelle oder Samen¬
zelle. Auch der Kern der letzteren löst sich in der
Mischung ganz oder doch grösstentheils auf. Das Product
dieser Verschmelzung ist aber zunächst nicht eine echte
Zelle, sondern eine Cytode. Da diese kernlose Cytode,
mit der eigentlich erst der erzeugte Organismus seine
individuelle Existenz beginnt, nach dem biogenetischen
Grundgesetze eine durch Vererbung bedingte Wiederholung
der uralten Moneren-Stammform ist, so habe ich diese
entsprechende Keimform als „Monerula“ bezeichnet.
Erst nachträglich sondert sich das Plasson dieser Mone¬
rula wieder in zwei verschiedene Substanzen: ein Theil der
inneren Moleküle gestaltet sich zum Zellkern (Nucleus)
und sondert sich von der umgebenden Zellsubstanz (Proto¬
plasma); so entsteht aus der ersten Cytode die erste Zelle.
Offenbar sind sowohl die Lebenserscheinungen jener selbst¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="29"/>
Gregarinen in ihrer ersten Jugend ganz einfache Cytoden<lb/>
sind. Die Keimkügelchen derselben bestehen blos aus<lb/>
homogenem Plasson und erst nachträglich erfolgt die Son¬<lb/>
derung oder Differenzirung, durch welche der innere Zell¬<lb/>
kern sich vom äusseren Zellstoff scheidet. Das &#x201E;Bildende&#x201C;<lb/>
(Plasson) sondert oder differenzirt sich in das &#x201E;Erstgebilde&#x201C;<lb/>
(Protoplasma) und das &#x201E;Kerngebilde&#x201C; (Cytoblastus).<lb/>
Weit wichtiger und interessanter aber noch ist die be¬<lb/>
deutungsvolle Thatsache, dass auch jeder höhere Orga¬<lb/>
nismus im Beginne seiner individuellen Entwicklung vor¬<lb/>
übergehend auf der Cytoden-Stufe sich befindet. Entweder<lb/>
schon vor der Befruchtung oder unmittelbar nach derselben<lb/>
verliert die weibliche Eizelle ihren Kern. Der Befruch¬<lb/>
tungsact selbst besteht in der Verschmelzung dieser &#x201E;kern¬<lb/>
losen Eizelle&#x201C; mit der männlichen Spermazelle oder Samen¬<lb/>
zelle. Auch der Kern der letzteren löst sich in der<lb/>
Mischung ganz oder doch grösstentheils auf. Das Product<lb/>
dieser Verschmelzung ist aber zunächst nicht eine echte<lb/>
Zelle, sondern eine Cytode. Da diese kernlose Cytode,<lb/>
mit der eigentlich erst der erzeugte Organismus seine<lb/>
individuelle Existenz beginnt, nach dem biogenetischen<lb/>
Grundgesetze eine durch Vererbung bedingte Wiederholung<lb/>
der uralten Moneren-<hi rendition="#g">Stammform</hi> ist, so habe ich diese<lb/>
entsprechende <hi rendition="#g">Keimform</hi> als &#x201E;<hi rendition="#g">Monerula</hi>&#x201C; bezeichnet.<lb/>
Erst nachträglich sondert sich das Plasson dieser Mone¬<lb/>
rula wieder in zwei verschiedene Substanzen: ein Theil der<lb/>
inneren Moleküle gestaltet sich zum Zellkern (Nucleus)<lb/>
und sondert sich von der umgebenden Zellsubstanz (Proto¬<lb/>
plasma); so entsteht aus der ersten Cytode die erste Zelle.<lb/>
Offenbar sind sowohl die Lebenserscheinungen jener selbst¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] Gregarinen in ihrer ersten Jugend ganz einfache Cytoden sind. Die Keimkügelchen derselben bestehen blos aus homogenem Plasson und erst nachträglich erfolgt die Son¬ derung oder Differenzirung, durch welche der innere Zell¬ kern sich vom äusseren Zellstoff scheidet. Das „Bildende“ (Plasson) sondert oder differenzirt sich in das „Erstgebilde“ (Protoplasma) und das „Kerngebilde“ (Cytoblastus). Weit wichtiger und interessanter aber noch ist die be¬ deutungsvolle Thatsache, dass auch jeder höhere Orga¬ nismus im Beginne seiner individuellen Entwicklung vor¬ übergehend auf der Cytoden-Stufe sich befindet. Entweder schon vor der Befruchtung oder unmittelbar nach derselben verliert die weibliche Eizelle ihren Kern. Der Befruch¬ tungsact selbst besteht in der Verschmelzung dieser „kern¬ losen Eizelle“ mit der männlichen Spermazelle oder Samen¬ zelle. Auch der Kern der letzteren löst sich in der Mischung ganz oder doch grösstentheils auf. Das Product dieser Verschmelzung ist aber zunächst nicht eine echte Zelle, sondern eine Cytode. Da diese kernlose Cytode, mit der eigentlich erst der erzeugte Organismus seine individuelle Existenz beginnt, nach dem biogenetischen Grundgesetze eine durch Vererbung bedingte Wiederholung der uralten Moneren-Stammform ist, so habe ich diese entsprechende Keimform als „Monerula“ bezeichnet. Erst nachträglich sondert sich das Plasson dieser Mone¬ rula wieder in zwei verschiedene Substanzen: ein Theil der inneren Moleküle gestaltet sich zum Zellkern (Nucleus) und sondert sich von der umgebenden Zellsubstanz (Proto¬ plasma); so entsteht aus der ersten Cytode die erste Zelle. Offenbar sind sowohl die Lebenserscheinungen jener selbst¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_plastidule_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_plastidule_1876/35
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Perigenesis der Plastidule oder die Wellenerzeugung der Lebenstheilchen. Berlin, 1876, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_plastidule_1876/35>, abgerufen am 13.11.2019.