Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Perigenesis der Plastidule oder die Wellenerzeugung der Lebenstheilchen. Berlin, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

schiedenartigen Bestandtheilen zusammengesetzt; selbst die
einfachsten von ihnen, die einzelligen Formen, bestehen
mindestens aus zwei verschiedenen Theilen, aus dem Pro¬
toplasma und dem davon umschlossenen Zellkern. Einzig
und allein die Moneren entbehren einer solchen Zusammen¬
setzung vollständig; ihr protoplasmatischer Körper, ein
einfachstes lebendiges Schleimkügelchen, hat es noch nicht
einmal zur Bildung eines Nucleus gebracht; sie sind in
Wahrheit "Organismen ohne Organe." Alle Functionen
des Lebens, Ernährung und Fortpflanzung, Empfindung
und Bewegung, werden von diesen Moneren ausgeführt,
ohne dass irgend welche verschiedenen Theile für diese
verschiedenen Thätigkeiten gesondert sind. Jedes Theilchen
kann Alles leisten, was das Ganze leistet. Mithin ist hier,
wie beim Krystall, jedes kleinste Theilchen der homogenen
chemischen Verbindung, jedes Molekül in physiologischer
oder physikalisch-chemischer Beziehung gleich dem ganzen
Körper. Daher stehen auch die Moneren auf der Grenze
zwischen organischer und anorganischer, zwischen so¬
genannter
"lebendiger und todter Natur." Daher können
sie allein uns auch eine Vorstellung davon geben, wie
ursprünglich die erstere aus der letzteren entstanden ist,
sie allein können uns das grosse Problem der Entstehung
des Lebens lösen. Nur Moneren konnten ursprünglich durch
Selbstzeugung oder Autogonie aus anorganischer Materie
entstehen (Gen. Morph. V.Capitel).

Die ausserordentlich hohe morphologische und phy¬
siologische Bedeutung, welche demgemäss den Moneren
zukommt und welche ich schon 1866 in der generellen
Morphologie hervorgehoben hatte, führte ich dann weiter

schiedenartigen Bestandtheilen zusammengesetzt; selbst die
einfachsten von ihnen, die einzelligen Formen, bestehen
mindestens aus zwei verschiedenen Theilen, aus dem Pro¬
toplasma und dem davon umschlossenen Zellkern. Einzig
und allein die Moneren entbehren einer solchen Zusammen¬
setzung vollständig; ihr protoplasmatischer Körper, ein
einfachstes lebendiges Schleimkügelchen, hat es noch nicht
einmal zur Bildung eines Nucleus gebracht; sie sind in
Wahrheit „Organismen ohne Organe.“ Alle Functionen
des Lebens, Ernährung und Fortpflanzung, Empfindung
und Bewegung, werden von diesen Moneren ausgeführt,
ohne dass irgend welche verschiedenen Theile für diese
verschiedenen Thätigkeiten gesondert sind. Jedes Theilchen
kann Alles leisten, was das Ganze leistet. Mithin ist hier,
wie beim Krystall, jedes kleinste Theilchen der homogenen
chemischen Verbindung, jedes Molekül in physiologischer
oder physikalisch-chemischer Beziehung gleich dem ganzen
Körper. Daher stehen auch die Moneren auf der Grenze
zwischen organischer und anorganischer, zwischen so¬
genannter
„lebendiger und todter Natur.“ Daher können
sie allein uns auch eine Vorstellung davon geben, wie
ursprünglich die erstere aus der letzteren entstanden ist,
sie allein können uns das grosse Problem der Entstehung
des Lebens lösen. Nur Moneren konnten ursprünglich durch
Selbstzeugung oder Autogonie aus anorganischer Materie
entstehen (Gen. Morph. V.Capitel).

Die ausserordentlich hohe morphologische und phy¬
siologische Bedeutung, welche demgemäss den Moneren
zukommt und welche ich schon 1866 in der generellen
Morphologie hervorgehoben hatte, führte ich dann weiter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="26"/>
schiedenartigen Bestandtheilen zusammengesetzt; selbst die<lb/>
einfachsten von ihnen, die einzelligen Formen, bestehen<lb/>
mindestens aus zwei verschiedenen Theilen, aus dem Pro¬<lb/>
toplasma und dem davon umschlossenen Zellkern. Einzig<lb/>
und allein die Moneren entbehren einer solchen Zusammen¬<lb/>
setzung vollständig; ihr protoplasmatischer Körper, ein<lb/>
einfachstes lebendiges Schleimkügelchen, hat es noch nicht<lb/>
einmal zur Bildung eines Nucleus gebracht; sie sind in<lb/>
Wahrheit &#x201E;Organismen ohne Organe.&#x201C; Alle Functionen<lb/>
des Lebens, Ernährung und Fortpflanzung, Empfindung<lb/>
und Bewegung, werden von diesen Moneren ausgeführt,<lb/>
ohne dass irgend welche verschiedenen Theile für diese<lb/>
verschiedenen Thätigkeiten gesondert sind. Jedes Theilchen<lb/>
kann Alles leisten, was das Ganze leistet. Mithin ist hier,<lb/>
wie beim Krystall, jedes kleinste Theilchen der homogenen<lb/>
chemischen Verbindung, jedes Molekül in physiologischer<lb/>
oder physikalisch-chemischer Beziehung gleich dem ganzen<lb/>
Körper. Daher stehen auch die Moneren auf der Grenze<lb/>
zwischen organischer und anorganischer, zwischen <hi rendition="#g">so¬<lb/>
genannter</hi> &#x201E;lebendiger und todter Natur.&#x201C; Daher können<lb/>
sie allein uns auch eine Vorstellung davon geben, wie<lb/>
ursprünglich die erstere aus der letzteren entstanden ist,<lb/>
sie allein können uns das grosse Problem der Entstehung<lb/>
des Lebens lösen. Nur Moneren konnten ursprünglich durch<lb/>
Selbstzeugung oder Autogonie aus anorganischer Materie<lb/>
entstehen (Gen. Morph. V.Capitel).</p><lb/>
        <p>Die ausserordentlich hohe morphologische und phy¬<lb/>
siologische Bedeutung, welche demgemäss den Moneren<lb/>
zukommt und welche ich schon 1866 in der generellen<lb/>
Morphologie hervorgehoben hatte, führte ich dann weiter<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0032] schiedenartigen Bestandtheilen zusammengesetzt; selbst die einfachsten von ihnen, die einzelligen Formen, bestehen mindestens aus zwei verschiedenen Theilen, aus dem Pro¬ toplasma und dem davon umschlossenen Zellkern. Einzig und allein die Moneren entbehren einer solchen Zusammen¬ setzung vollständig; ihr protoplasmatischer Körper, ein einfachstes lebendiges Schleimkügelchen, hat es noch nicht einmal zur Bildung eines Nucleus gebracht; sie sind in Wahrheit „Organismen ohne Organe.“ Alle Functionen des Lebens, Ernährung und Fortpflanzung, Empfindung und Bewegung, werden von diesen Moneren ausgeführt, ohne dass irgend welche verschiedenen Theile für diese verschiedenen Thätigkeiten gesondert sind. Jedes Theilchen kann Alles leisten, was das Ganze leistet. Mithin ist hier, wie beim Krystall, jedes kleinste Theilchen der homogenen chemischen Verbindung, jedes Molekül in physiologischer oder physikalisch-chemischer Beziehung gleich dem ganzen Körper. Daher stehen auch die Moneren auf der Grenze zwischen organischer und anorganischer, zwischen so¬ genannter „lebendiger und todter Natur.“ Daher können sie allein uns auch eine Vorstellung davon geben, wie ursprünglich die erstere aus der letzteren entstanden ist, sie allein können uns das grosse Problem der Entstehung des Lebens lösen. Nur Moneren konnten ursprünglich durch Selbstzeugung oder Autogonie aus anorganischer Materie entstehen (Gen. Morph. V.Capitel). Die ausserordentlich hohe morphologische und phy¬ siologische Bedeutung, welche demgemäss den Moneren zukommt und welche ich schon 1866 in der generellen Morphologie hervorgehoben hatte, führte ich dann weiter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_plastidule_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_plastidule_1876/32
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Perigenesis der Plastidule oder die Wellenerzeugung der Lebenstheilchen. Berlin, 1876, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_plastidule_1876/32>, abgerufen am 17.11.2019.