Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
verbannungen vnschuldiger Leut) die da die gemei-
ne Schatzungen in jhren privat Seckel gestossen/
vnd deß Lands tribut zu jrem eigenthumb vnd raub
gemacht? die da/ gleich wie grimmige Thier/ die jh-
nen vndergebene Vnderthanen nicht regiert/ son-
dern vielmehr verschlungen/ vnd sich mit den Beu-
ten vnd Gütern der Menschen nit begnügt (wie
sonst andere Räuber pflegen) sondern jhren lust an
deroselben zergliederung gesucht/ ja gleichsamb in
jhrem Blut gebadet haben? vnd dannenhero ists
kommen/ daß die durch vnserer Richter vnd Ampt-
leut Geitz vnd schinderey außgemattete/ verderbte
Vndersassen angefangen/ gar Barbarische vnnd
gleichsam verwildete Leut zuwerden/ weil man sie
nicht Römer wolte bleiben lassen. Dann sie wolten
lieber dz jenige sein/ daß sie nicht waren/ weil man
sie nicht bleiben liesse/ wz sie waren/ vnd waren ley-
der genottrengt/ weil sie ja jhre Freyheit gäntzlich
verlohren sahen/ zum wenigsten doch jhr Leben zu-
beschützen. Vnd wz thut man noch auff diese stund
anderst/ als eben dieses/ was man auch vor diesem
gethan/ daß nemblich die/ so noch keine Bagau-
den oder Rebellen sein/ dieselben noch werden müs-
sen. Dann soviel die gewaltsamkeit/ den vnbill vnd

das

Vorꝛede.
verbannungen vnſchuldiger Leut) die da die gemei-
ne Schatzungen in jhren privat Seckel geſtoſſen/
vnd deß Lands tribut zu jrem eigenthumb vñ raub
gemacht? die da/ gleich wie grim̃ige Thier/ die jh-
nen vndergebene Vnderthanen nicht regiert/ ſon-
dern vielmehr verſchlungen/ vnd ſich mit den Beu-
ten vnd Guͤtern der Menſchen nit begnuͤgt (wie
ſonſt andere Raͤuber pflegen) ſondern jhren luſt an
deroſelben zergliederung geſucht/ ja gleichſamb in
jhrem Blut gebadet haben? vnd dannenhero iſts
kom̃en/ daß die durch vnſerer Richter vnd Ampt-
leut Geitz vnd ſchinderey außgemattete/ verderbte
Vnderſaſſen angefangen/ gar Barbariſche vnnd
gleichſam verwildete Leut zuwerden/ weil man ſie
nicht Roͤmer wolte bleiben laſſen. Dann ſie wolten
lieber dz jenige ſein/ daß ſie nicht waren/ weil man
ſie nicht bleiben lieſſe/ wz ſie waren/ vnd waren ley-
der genottrengt/ weil ſie ja jhre Freyheit gaͤntzlich
verlohren ſahen/ zum wenigſten doch jhr Leben zu-
beſchuͤtzen. Vnd wz thut man noch auff dieſe ſtund
anderſt/ als eben dieſes/ was man auch vor dieſem
gethan/ daß nemblich die/ ſo noch keine Bagau-
den oder Rebellen ſein/ dieſelben noch werden muͤſ-
ſen. Dann ſoviel die gewaltſamkeit/ den vnbill vnd

das
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/><fw place="top" type="header">Vor&#xA75B;ede.</fw><lb/>
verbannungen vn&#x017F;chuldiger Leut) die da die gemei-<lb/>
ne Schatzungen in jhren <hi rendition="#aq">privat</hi> Seckel ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd deß Lands tribut zu jrem eigenthumb vñ raub<lb/>
gemacht? die da/ gleich wie grim&#x0303;ige Thier/ die jh-<lb/>
nen vndergebene Vnderthanen nicht regiert/ &#x017F;on-<lb/>
dern vielmehr ver&#x017F;chlungen/ vnd &#x017F;ich mit den Beu-<lb/>
ten vnd Gu&#x0364;tern der Men&#x017F;chen nit begnu&#x0364;gt (wie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t andere Ra&#x0364;uber pflegen) &#x017F;ondern jhren lu&#x017F;t an<lb/>
dero&#x017F;elben zergliederung ge&#x017F;ucht/ ja gleich&#x017F;amb in<lb/>
jhrem Blut gebadet haben? vnd dannenhero i&#x017F;ts<lb/>
kom&#x0303;en/ daß die durch vn&#x017F;erer Richter vnd Ampt-<lb/>
leut Geitz vnd &#x017F;chinderey außgemattete/ verderbte<lb/>
Vnder&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en angefangen/ gar Barbari&#x017F;che vnnd<lb/>
gleich&#x017F;am verwildete Leut zuwerden/ weil man &#x017F;ie<lb/>
nicht Ro&#x0364;mer wolte bleiben la&#x017F;&#x017F;en. Dann &#x017F;ie wolten<lb/>
lieber dz jenige &#x017F;ein/ daß &#x017F;ie nicht waren/ weil man<lb/>
&#x017F;ie nicht bleiben lie&#x017F;&#x017F;e/ wz &#x017F;ie waren/ vnd waren ley-<lb/>
der genottrengt/ weil &#x017F;ie ja jhre Freyheit ga&#x0364;ntzlich<lb/>
verlohren &#x017F;ahen/ zum wenig&#x017F;ten doch jhr Leben zu-<lb/>
be&#x017F;chu&#x0364;tzen. Vnd wz thut man noch auff die&#x017F;e &#x017F;tund<lb/>
ander&#x017F;t/ als eben die&#x017F;es/ was man auch vor die&#x017F;em<lb/>
gethan/ daß nemblich die/ &#x017F;o noch keine Bagau-<lb/>
den oder Rebellen &#x017F;ein/ die&#x017F;elben noch werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Dann &#x017F;oviel die gewalt&#x017F;amkeit/ den vnbill vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Vorꝛede. verbannungen vnſchuldiger Leut) die da die gemei- ne Schatzungen in jhren privat Seckel geſtoſſen/ vnd deß Lands tribut zu jrem eigenthumb vñ raub gemacht? die da/ gleich wie grim̃ige Thier/ die jh- nen vndergebene Vnderthanen nicht regiert/ ſon- dern vielmehr verſchlungen/ vnd ſich mit den Beu- ten vnd Guͤtern der Menſchen nit begnuͤgt (wie ſonſt andere Raͤuber pflegen) ſondern jhren luſt an deroſelben zergliederung geſucht/ ja gleichſamb in jhrem Blut gebadet haben? vnd dannenhero iſts kom̃en/ daß die durch vnſerer Richter vnd Ampt- leut Geitz vnd ſchinderey außgemattete/ verderbte Vnderſaſſen angefangen/ gar Barbariſche vnnd gleichſam verwildete Leut zuwerden/ weil man ſie nicht Roͤmer wolte bleiben laſſen. Dann ſie wolten lieber dz jenige ſein/ daß ſie nicht waren/ weil man ſie nicht bleiben lieſſe/ wz ſie waren/ vnd waren ley- der genottrengt/ weil ſie ja jhre Freyheit gaͤntzlich verlohren ſahen/ zum wenigſten doch jhr Leben zu- beſchuͤtzen. Vnd wz thut man noch auff dieſe ſtund anderſt/ als eben dieſes/ was man auch vor dieſem gethan/ daß nemblich die/ ſo noch keine Bagau- den oder Rebellen ſein/ dieſelben noch werden muͤſ- ſen. Dann ſoviel die gewaltſamkeit/ den vnbill vnd das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/8
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/8>, abgerufen am 08.08.2020.