Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawernkriegs.
weil die andern vbrigen seiner Genaden verwandten Baw-
ern sich erbotten hatten/ seiner Genaden ein Beystand zu
thun/ damit angeregte Auffrürische Rott desto leichtlicher/
von jhrem bösen Fürnemmen| abzuhalten seyn würde: Aber
was geschach? Als der Bischoff etliche Raisigen/ sampt
dem Bruräinischen Fauth/ Hans von Bühel genannt/
von Wachenheim/ dahin abgeordnet/ vnd der Pfaltzgräfisch
Marschalck mit 200. Pferden/ vnnd eim geringen Feldtge-
schütz/ denselben Speyerischen Reuttern zuzoge/ willens/ solche
Bawren/ wo sie sich nicht in gebührende straff begeben wolten/
auff dem Berg zu schlagen/ Aber gleich im anziehen seind die v-
brige verhoffte Speyerische Bawern/ welche auff die Raisigen
zu warten bescheiden worden/ abgefallen/ vnd sich wider Ehr/
Gelübd vnnd Ayd/ zu den andern auffrührischen Bawren/ als
jhrer verbündlicher Gesellschafft vnnd Verbrüderung/ ohne
schew geschlagen/ darumb der Pfaltzgräfische Marschalck vnd
deß Bischoffs Fauth/ mit jhren Raisigen abgezogen/ dann der
Berg allenthalben mit Wingerten dermassen vmbringt gewe-
sen/ das man nicht ohne sonderlichen grossen schaden zu Roß/
zu jhnen kommen können: Darauff ward solcher Hauffe
Bawern bald gesterckt/ vnd deß Stiffts Bawern vmb vnd
vmb/ auff derselben Seiten deß Rheins/ auffrührisch/ daß
auch ermeldter Bischoff zu Speyr sein Schloß Eydenheim
raumen/ vnnd zu seinem Bruder/ dem Churfürsten zu Heydel-
berg/ weichen vnnd fliehen muste: Dann der Brurain durch
vnnd durch gantz zu mahl abgefallen war/ hatten Rotenburg
dasselb Schloß/ vnd Kißloch das Schloß/ Brussel die Statt/
dz gantz Ampt Eydenheim/ vnd die Statt mit allen beyligenden
zugehörigen Dörffern auff jr seiten gebracht/ welches leichtlich
geschehen/ vnnd mehrentheils auff schlechte auffforderung je-
des Orts/ eingenommen worden/ weil sie alle eines gleichen Ge-

müths
D iij

Deß Bawernkriegs.
weil die andern vbrigen ſeiner Genaden verwandten Baw-
ern ſich erbotten hatten/ ſeiner Genaden ein Beyſtand zu
thun/ damit angeregte Auffruͤriſche Rott deſto leichtlicher/
von jhrem boͤſen Fuͤrnemmen| abzuhalten ſeyn wuͤrde: Aber
was geſchach? Als der Biſchoff etliche Raiſigen/ ſampt
dem Bruraͤiniſchen Fauth/ Hans von Buͤhel genannt/
von Wachenheim/ dahin abgeordnet/ vnd der Pfaltzgraͤfiſch
Marſchalck mit 200. Pferden/ vnnd eim geringen Feldtge-
ſchuͤtz/ denſelben Speyeriſchen Reuttern zuzoge/ willens/ ſolche
Bawren/ wo ſie ſich nicht in gebuͤhrende ſtraff begeben wolten/
auff dem Berg zu ſchlagen/ Aber gleich im anziehen ſeind die v-
brige verhoffte Speyeriſche Bawern/ welche auff die Raiſigen
zu warten beſcheiden worden/ abgefallen/ vnd ſich wider Ehr/
Geluͤbd vnnd Ayd/ zu den andern auffruͤhriſchen Bawren/ als
jhrer verbuͤndlicher Geſellſchafft vnnd Verbruͤderung/ ohne
ſchew geſchlagen/ darumb der Pfaltzgraͤfiſche Marſchalck vnd
deß Biſchoffs Fauth/ mit jhren Raiſigen abgezogen/ dann der
Berg allenthalben mit Wingerten dermaſſen vmbringt gewe-
ſen/ das man nicht ohne ſonderlichen groſſen ſchaden zu Roß/
zu jhnen kommen koͤnnen: Darauff ward ſolcher Hauffe
Bawern bald geſterckt/ vnd deß Stiffts Bawern vmb vnd
vmb/ auff derſelben Seiten deß Rheins/ auffruͤhriſch/ daß
auch ermeldter Biſchoff zu Speyr ſein Schloß Eydenheim
raumen/ vnnd zu ſeinem Bruder/ dem Churfuͤrſten zu Heydel-
berg/ weichen vnnd fliehen muſte: Dann der Brurain durch
vnnd durch gantz zu mahl abgefallen war/ hatten Rotenburg
daſſelb Schloß/ vnd Kißloch das Schloß/ Bruſſel die Statt/
dz gantz Ampt Eydenheim/ vnd die Statt mit allen beyligenden
zugehoͤrigen Doͤrffern auff jr ſeiten gebracht/ welches leichtlich
geſchehen/ vnnd mehrentheils auff ſchlechte auffforderung je-
des Orts/ eingenommen woꝛden/ weil ſie alle eines gleichen Ge-

muͤths
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="29"/><fw place="top" type="header">Deß Bawernkriegs.</fw><lb/>
weil die andern vbrigen &#x017F;einer Genaden verwandten Baw-<lb/>
ern &#x017F;ich erbotten hatten/ &#x017F;einer Genaden ein Bey&#x017F;tand zu<lb/>
thun/ damit angeregte Auffru&#x0364;ri&#x017F;che Rott de&#x017F;to leichtlicher/<lb/>
von jhrem bo&#x0364;&#x017F;en Fu&#x0364;rnemmen| abzuhalten &#x017F;eyn wu&#x0364;rde: Aber<lb/>
was ge&#x017F;chach? Als der Bi&#x017F;choff etliche Rai&#x017F;igen/ &#x017F;ampt<lb/>
dem Brura&#x0364;ini&#x017F;chen Fauth/ Hans von Bu&#x0364;hel genannt/<lb/>
von Wachenheim/ dahin abgeordnet/ vnd der Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch<lb/>
Mar&#x017F;chalck mit 200. Pferden/ vnnd eim geringen Feldtge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz/ den&#x017F;elben Speyeri&#x017F;chen Reuttern zuzoge/ willens/ &#x017F;olche<lb/>
Bawren/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich nicht in gebu&#x0364;hrende &#x017F;traff begeben wolten/<lb/>
auff dem Berg zu &#x017F;chlagen/ Aber gleich im anziehen &#x017F;eind die v-<lb/>
brige verhoffte Speyeri&#x017F;che Bawern/ welche auff die Rai&#x017F;igen<lb/>
zu warten be&#x017F;cheiden worden/ abgefallen/ vnd &#x017F;ich wider Ehr/<lb/>
Gelu&#x0364;bd vnnd Ayd/ zu den andern auffru&#x0364;hri&#x017F;chen Bawren/ als<lb/>
jhrer verbu&#x0364;ndlicher Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft vnnd Verbru&#x0364;derung/ ohne<lb/>
&#x017F;chew ge&#x017F;chlagen/ darumb der Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;che Mar&#x017F;chalck vnd<lb/>
deß Bi&#x017F;choffs Fauth/ mit jhren Rai&#x017F;igen abgezogen/ dann der<lb/>
Berg allenthalben mit Wingerten derma&#x017F;&#x017F;en vmbringt gewe-<lb/>
&#x017F;en/ das man nicht ohne &#x017F;onderlichen gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden zu Roß/<lb/>
zu jhnen kommen ko&#x0364;nnen: Darauff ward &#x017F;olcher Hauffe<lb/>
Bawern bald ge&#x017F;terckt/ vnd deß Stiffts Bawern vmb vnd<lb/>
vmb/ auff der&#x017F;elben Seiten deß Rheins/ auffru&#x0364;hri&#x017F;ch/ daß<lb/>
auch ermeldter Bi&#x017F;choff zu Speyr &#x017F;ein Schloß Eydenheim<lb/>
raumen/ vnnd zu &#x017F;einem Bruder/ dem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten zu Heydel-<lb/>
berg/ weichen vnnd fliehen mu&#x017F;te: Dann der Brurain durch<lb/>
vnnd durch gantz zu mahl abgefallen war/ hatten Rotenburg<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elb Schloß/ vnd Kißloch das Schloß/ Bru&#x017F;&#x017F;el die Statt/<lb/>
dz gantz Ampt Eydenheim/ vnd die Statt mit allen beyligenden<lb/>
zugeho&#x0364;rigen Do&#x0364;rffern auff jr &#x017F;eiten gebracht/ welches leichtlich<lb/>
ge&#x017F;chehen/ vnnd mehrentheils auff &#x017F;chlechte auffforderung je-<lb/>
des Orts/ eingenommen wo&#xA75B;den/ weil &#x017F;ie alle eines gleichen Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;ths</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] Deß Bawernkriegs. weil die andern vbrigen ſeiner Genaden verwandten Baw- ern ſich erbotten hatten/ ſeiner Genaden ein Beyſtand zu thun/ damit angeregte Auffruͤriſche Rott deſto leichtlicher/ von jhrem boͤſen Fuͤrnemmen| abzuhalten ſeyn wuͤrde: Aber was geſchach? Als der Biſchoff etliche Raiſigen/ ſampt dem Bruraͤiniſchen Fauth/ Hans von Buͤhel genannt/ von Wachenheim/ dahin abgeordnet/ vnd der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck mit 200. Pferden/ vnnd eim geringen Feldtge- ſchuͤtz/ denſelben Speyeriſchen Reuttern zuzoge/ willens/ ſolche Bawren/ wo ſie ſich nicht in gebuͤhrende ſtraff begeben wolten/ auff dem Berg zu ſchlagen/ Aber gleich im anziehen ſeind die v- brige verhoffte Speyeriſche Bawern/ welche auff die Raiſigen zu warten beſcheiden worden/ abgefallen/ vnd ſich wider Ehr/ Geluͤbd vnnd Ayd/ zu den andern auffruͤhriſchen Bawren/ als jhrer verbuͤndlicher Geſellſchafft vnnd Verbruͤderung/ ohne ſchew geſchlagen/ darumb der Pfaltzgraͤfiſche Marſchalck vnd deß Biſchoffs Fauth/ mit jhren Raiſigen abgezogen/ dann der Berg allenthalben mit Wingerten dermaſſen vmbringt gewe- ſen/ das man nicht ohne ſonderlichen groſſen ſchaden zu Roß/ zu jhnen kommen koͤnnen: Darauff ward ſolcher Hauffe Bawern bald geſterckt/ vnd deß Stiffts Bawern vmb vnd vmb/ auff derſelben Seiten deß Rheins/ auffruͤhriſch/ daß auch ermeldter Biſchoff zu Speyr ſein Schloß Eydenheim raumen/ vnnd zu ſeinem Bruder/ dem Churfuͤrſten zu Heydel- berg/ weichen vnnd fliehen muſte: Dann der Brurain durch vnnd durch gantz zu mahl abgefallen war/ hatten Rotenburg daſſelb Schloß/ vnd Kißloch das Schloß/ Bruſſel die Statt/ dz gantz Ampt Eydenheim/ vnd die Statt mit allen beyligenden zugehoͤrigen Doͤrffern auff jr ſeiten gebracht/ welches leichtlich geſchehen/ vnnd mehrentheils auff ſchlechte auffforderung je- des Orts/ eingenommen woꝛden/ weil ſie alle eines gleichen Ge- muͤths D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/45
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/45>, abgerufen am 09.08.2020.