Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
begeben/ mit der Gemeind zu Malsch/ vnd andern deß Stiffts
vmbligenden Dörffern vnd Rotten anzeigen lassen/ wie sein
Gn. anlangt/ wie daß sie sich empören wolten. Darauff er sie
mit gantz genädiger Erinnerung vnnd Bitt verwarnet/ sich
von seiner Gn. nicht abwendig machen zu lassen/ sondern sich
in diesen gefährlichen sachen wol zu bedencken vnd vorzusehen.
Ob nun woldißmal sie/ als erbarn Leuthen gebüret/ ein solches
gehorsamlich zu thun/ vnd in ruhen zu bleiben sich erbotten/
doch nichts destoweniger sich darneben vernemmen lassen het-
ten/ bey deme zu bleiben/ zu stehn vnd zu halten/ wer der starckest
were/ bey dem sie auch Wehr vnnd rettung finden würden.
Ausser dem dann jhr ohnbeständig Gemüth vnnd was ehr-
lichs darinnen stecke/ wol abzunemmen. Auff solche erinne-
rung/ strack deß andern Tags/ fing diese trewlose Rotte an
vmb sich zu greiffen/ andere Döffer zu erfordern/ fielen in der
Pfaffen zu Speyr Keller zu Malsch/ truncken den Wein auß/
vnd lebtem im sauß/ in Hoffnung/ der Orths ein new Regi-
ment zu erwecken/ schrieben an die Dörffer/ nachfolgender
Meinung vnd Jnhalts.

Es ist der gemeinen Bawerschafft ernstlicher Will/
Meinung vnnd Befelch/ daß jhr ewre Gemeinen versamb-
let/ vnnd zu vns gen Malsch schicken wollet/ N. wolgerüster
Mann/ mit Gewehren/ Göttlicher Gerechtigkeit ein Bey-
stand zu thun/ noch bey dieser Nacht/ vnnd wo daß nicht be-
schicht/ sollt jhr wissen vnsicher zu seyn/ Leib vnd Lebens.

Darauff hat sich die Rott an 4. oder 500. Mann vnge-
fehr gesterckt/ vnd den Pletzenberg (der bey solchem Dorff gele-
gen) ingenommen/ vnd daselbsten ferrnern Zulauff erwartet.
Derohalben dann der Bischoff zu Speyer verursacht worden/
mit dem ernst gegen dieselben zu verfahren/ neben dieser tröst-
lichen/ jedoch vergebentlichen Hoffnung vnnd Zuversicht/

weil

Beſchreibung
begeben/ mit der Gemeind zu Malſch/ vnd andern deß Stiffts
vmbligenden Doͤrffern vnd Rotten anzeigen laſſen/ wie ſein
Gn. anlangt/ wie daß ſie ſich empoͤren wolten. Darauff er ſie
mit gantz genaͤdiger Erinnerung vnnd Bitt verwarnet/ ſich
von ſeiner Gn. nicht abwendig machen zu laſſen/ ſondern ſich
in dieſen gefaͤhrlichen ſachen wol zu bedencken vnd vorzuſehen.
Ob nun woldißmal ſie/ als erbarn Leuthen gebuͤret/ ein ſolches
gehorſamlich zu thun/ vnd in ruhen zu bleiben ſich erbotten/
doch nichts deſtoweniger ſich darneben vernemmen laſſen het-
ten/ bey deme zu bleiben/ zu ſtehn vnd zu halten/ wer der ſtarckeſt
were/ bey dem ſie auch Wehr vnnd rettung finden wuͤrden.
Auſſer dem dann jhr ohnbeſtaͤndig Gemuͤth vnnd was ehr-
lichs darinnen ſtecke/ wol abzunemmen. Auff ſolche erinne-
rung/ ſtrack deß andern Tags/ fing dieſe trewloſe Rotte an
vmb ſich zu greiffen/ andere Doͤffer zu erfordern/ fielen in der
Pfaffen zu Speyr Keller zu Malſch/ truncken den Wein auß/
vnd lebtem im ſauß/ in Hoffnung/ der Orths ein new Regi-
ment zu erwecken/ ſchrieben an die Doͤrffer/ nachfolgender
Meinung vnd Jnhalts.

Es iſt der gemeinen Bawerſchafft ernſtlicher Will/
Meinung vnnd Befelch/ daß jhr ewre Gemeinen verſamb-
let/ vnnd zu vns gen Malſch ſchicken wollet/ N. wolgeruͤſter
Mann/ mit Gewehren/ Goͤttlicher Gerechtigkeit ein Bey-
ſtand zu thun/ noch bey dieſer Nacht/ vnnd wo daß nicht be-
ſchicht/ ſollt jhr wiſſen vnſicher zu ſeyn/ Leib vnd Lebens.

Darauff hat ſich die Rott an 4. oder 500. Mann vnge-
fehr geſterckt/ vnd den Pletzenberg (der bey ſolchem Dorff gele-
gen) ingenommen/ vnd daſelbſten ferꝛnern Zulauff erwartet.
Derohalben dann der Biſchoff zu Speyer verurſacht worden/
mit dem ernſt gegen dieſelben zu verfahren/ neben dieſer troͤſt-
lichen/ jedoch vergebentlichen Hoffnung vnnd Zuverſicht/

weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="28"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
begeben/ mit der Gemeind zu Mal&#x017F;ch/ vnd andern deß Stiffts<lb/>
vmbligenden Do&#x0364;rffern vnd Rotten anzeigen la&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ein<lb/>
Gn. anlangt/ wie daß &#x017F;ie &#x017F;ich empo&#x0364;ren wolten. Darauff er &#x017F;ie<lb/>
mit gantz gena&#x0364;diger Erinnerung vnnd Bitt verwarnet/ &#x017F;ich<lb/>
von &#x017F;einer Gn. nicht abwendig machen zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;ich<lb/>
in die&#x017F;en gefa&#x0364;hrlichen &#x017F;achen wol zu bedencken vnd vorzu&#x017F;ehen.<lb/>
Ob nun woldißmal &#x017F;ie/ als erbarn Leuthen gebu&#x0364;ret/ ein &#x017F;olches<lb/>
gehor&#x017F;amlich zu thun/ vnd in ruhen zu bleiben &#x017F;ich erbotten/<lb/>
doch nichts de&#x017F;toweniger &#x017F;ich darneben vernemmen la&#x017F;&#x017F;en het-<lb/>
ten/ bey deme zu bleiben/ zu &#x017F;tehn vnd zu halten/ wer der &#x017F;tarcke&#x017F;t<lb/>
were/ bey dem &#x017F;ie auch Wehr vnnd rettung finden wu&#x0364;rden.<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;er dem dann jhr ohnbe&#x017F;ta&#x0364;ndig Gemu&#x0364;th vnnd was ehr-<lb/>
lichs darinnen &#x017F;tecke/ wol abzunemmen. Auff &#x017F;olche erinne-<lb/>
rung/ &#x017F;track deß andern Tags/ fing die&#x017F;e trewlo&#x017F;e Rotte an<lb/>
vmb &#x017F;ich zu greiffen/ andere Do&#x0364;ffer zu erfordern/ fielen in der<lb/>
Pfaffen zu Speyr Keller zu Mal&#x017F;ch/ truncken den Wein auß/<lb/>
vnd lebtem im &#x017F;auß/ in Hoffnung/ der Orths ein new Regi-<lb/>
ment zu erwecken/ &#x017F;chrieben an die Do&#x0364;rffer/ nachfolgender<lb/>
Meinung vnd Jnhalts.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t der gemeinen Bawer&#x017F;chafft ern&#x017F;tlicher Will/<lb/>
Meinung vnnd Befelch/ daß jhr ewre Gemeinen ver&#x017F;amb-<lb/>
let/ vnnd zu vns gen Mal&#x017F;ch &#x017F;chicken wollet/ N. wolgeru&#x0364;&#x017F;ter<lb/>
Mann/ mit Gewehren/ Go&#x0364;ttlicher Gerechtigkeit ein Bey-<lb/>
&#x017F;tand zu thun/ noch bey die&#x017F;er Nacht/ vnnd wo daß nicht be-<lb/>
&#x017F;chicht/ &#x017F;ollt jhr wi&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;icher zu &#x017F;eyn/ Leib vnd Lebens.</p><lb/>
        <p>Darauff hat &#x017F;ich die Rott an 4. oder 500. Mann vnge-<lb/>
fehr ge&#x017F;terckt/ vnd den Pletzenberg (der bey &#x017F;olchem Dorff gele-<lb/>
gen) ingenommen/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;ten fer&#xA75B;nern Zulauff erwartet.<lb/>
Derohalben dann der Bi&#x017F;choff zu Speyer verur&#x017F;acht worden/<lb/>
mit dem ern&#x017F;t gegen die&#x017F;elben zu verfahren/ neben die&#x017F;er tro&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lichen/ jedoch vergebentlichen Hoffnung vnnd Zuver&#x017F;icht/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0044] Beſchreibung begeben/ mit der Gemeind zu Malſch/ vnd andern deß Stiffts vmbligenden Doͤrffern vnd Rotten anzeigen laſſen/ wie ſein Gn. anlangt/ wie daß ſie ſich empoͤren wolten. Darauff er ſie mit gantz genaͤdiger Erinnerung vnnd Bitt verwarnet/ ſich von ſeiner Gn. nicht abwendig machen zu laſſen/ ſondern ſich in dieſen gefaͤhrlichen ſachen wol zu bedencken vnd vorzuſehen. Ob nun woldißmal ſie/ als erbarn Leuthen gebuͤret/ ein ſolches gehorſamlich zu thun/ vnd in ruhen zu bleiben ſich erbotten/ doch nichts deſtoweniger ſich darneben vernemmen laſſen het- ten/ bey deme zu bleiben/ zu ſtehn vnd zu halten/ wer der ſtarckeſt were/ bey dem ſie auch Wehr vnnd rettung finden wuͤrden. Auſſer dem dann jhr ohnbeſtaͤndig Gemuͤth vnnd was ehr- lichs darinnen ſtecke/ wol abzunemmen. Auff ſolche erinne- rung/ ſtrack deß andern Tags/ fing dieſe trewloſe Rotte an vmb ſich zu greiffen/ andere Doͤffer zu erfordern/ fielen in der Pfaffen zu Speyr Keller zu Malſch/ truncken den Wein auß/ vnd lebtem im ſauß/ in Hoffnung/ der Orths ein new Regi- ment zu erwecken/ ſchrieben an die Doͤrffer/ nachfolgender Meinung vnd Jnhalts. Es iſt der gemeinen Bawerſchafft ernſtlicher Will/ Meinung vnnd Befelch/ daß jhr ewre Gemeinen verſamb- let/ vnnd zu vns gen Malſch ſchicken wollet/ N. wolgeruͤſter Mann/ mit Gewehren/ Goͤttlicher Gerechtigkeit ein Bey- ſtand zu thun/ noch bey dieſer Nacht/ vnnd wo daß nicht be- ſchicht/ ſollt jhr wiſſen vnſicher zu ſeyn/ Leib vnd Lebens. Darauff hat ſich die Rott an 4. oder 500. Mann vnge- fehr geſterckt/ vnd den Pletzenberg (der bey ſolchem Dorff gele- gen) ingenommen/ vnd daſelbſten ferꝛnern Zulauff erwartet. Derohalben dann der Biſchoff zu Speyer verurſacht worden/ mit dem ernſt gegen dieſelben zu verfahren/ neben dieſer troͤſt- lichen/ jedoch vergebentlichen Hoffnung vnnd Zuverſicht/ weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/44
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/44>, abgerufen am 14.11.2019.