Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
Schwartzach/ das Frawen Kloster/ außwendig dem Flecken/
so schier eim kleinen Stättlein ander Größe gleicht/ darin fun-
den sie ein groß mercklich Gezierd/ von Kleinodien der Kirchen/
welches alles von diesen Bawren genommen/ vnd der Ort dar-
nach in Brande gesteckt worden/ pflogen daselbsten jhrer ruhe/
biß auff den Dienstag/ darnach zogen sie gehn Gerolßheim/
daselbsten sie die Kellerey mit grosser Frucht vnd vielem Wein
versehen/ gäntzlich eröst/ beraubt vnd zerrissen/ allerdings zer-
brochen/ auch inder Nacht/ das Schloß Stoltzberg geplün-
dert/ vnd in Brand gesteckt haben/ folgenden Mitwochs der
endt still gelegen/ das Schloß Beinbach/ den Füchsen zustän-
dig/ also bald eingenommen/ darin sie grosses Gut gefundeu/
alles geplündert/ vnd das Schloß in Brandt gesteckt/ Am fol-
genden Donnerstag hielten die Hauptleuth gemeine Raht/ wa-
ren willens für den Zobelstein zu ziehen/ seind in der Ordnung
stehen blieben/ da ist nach langer Vmbfrag für rahtsam ange-
schlagen vnd geschlossen worden/ nit für den Zobelstein/ sondern
für die Burg Würtzburg zu ziehen/ darauff sich der Hauff
alsbald auff Würtzburg gewand/ in zwischen seind die Bürger
zu Gerolßhofen vnd die Amptsverwandten/ in das Schloß
daselbsten gefallen/ dasselb geraumt vnd geplündert/ zu letzt in
Brandt gesteckt/ darnach seind diese Bawren wider zu rück ge-
zogen/ vnd hernachfolgende Schlösser allzumal eingenom-
men/ geplündert vnd in Brandt gesteckt/ darin sie groß Gut
gefunden/ vnd alles mitgenommen/ als nemlich zu Groß Lang-
heim/ das Schloß vnd die Kellerey/ das Schloß Steffan-
burg/ jtem Sicherhausen vnd Michelfeld/ dise Schlösser alle/
deßgleichen ein Frawen Kloster vnd ein Carthausen/ so nit weit
von Gerolßhofen gelegen/ eingenommen/ geplündert vnd ver-
brandt/ darnach als sie von Langheim gehn Ochsenfurt wider
gezogen/ ist jhnen auff dem Main vnder wegen ein Schiff mit

grossem
D

Deß Bawrenkriegs.
Schwartzach/ das Frawen Kloſter/ außwendig dem Flecken/
ſo ſchier eim kleinen Staͤttlein ander Groͤße gleicht/ darin fun-
den ſie ein groß mercklich Gezierd/ von Kleinodien der Kirchen/
welches alles von dieſen Bawren genommen/ vnd der Ort dar-
nach in Brande geſteckt worden/ pflogen daſelbſten jhrer ruhe/
biß auff den Dienſtag/ darnach zogen ſie gehn Gerolßheim/
daſelbſten ſie die Kellerey mit groſſer Frucht vnd vielem Wein
verſehen/ gaͤntzlich eroͤſt/ beraubt vnd zerꝛiſſen/ allerdings zer-
brochen/ auch inder Nacht/ das Schloß Stoltzberg gepluͤn-
dert/ vnd in Brand geſteckt haben/ folgenden Mitwochs der
endt ſtill gelegen/ das Schloß Beinbach/ den Fuͤchſen zuſtaͤn-
dig/ alſo bald eingenommen/ darin ſie groſſes Gut gefundeu/
alles gepluͤndert/ vnd das Schloß in Brandt geſteckt/ Am fol-
genden Donnerſtag hielten die Hauptleuth gemeinē Raht/ wa-
ren willens fuͤr den Zobelſtein zu ziehen/ ſeind in der Ordnung
ſtehen blieben/ da iſt nach langer Vmbfrag fuͤr rahtſam ange-
ſchlagen vnd geſchloſſen worden/ nit fuͤr den Zobelſtein/ ſondern
fuͤr die Burg Wuͤrtzburg zu ziehen/ darauff ſich der Hauff
alsbald auff Wuͤrtzburg gewand/ in zwiſchen ſeind die Buͤrger
zu Gerolßhofen vnd die Amptsverwandten/ in das Schloß
daſelbſten gefallen/ daſſelb geraumt vnd gepluͤndert/ zu letzt in
Brandt geſteckt/ darnach ſeind dieſe Bawren wider zu ruͤck ge-
zogen/ vnd hernachfolgende Schloͤſſer allzumal eingenom-
men/ gepluͤndert vnd in Brandt geſteckt/ darin ſie groß Gut
gefunden/ vnd alles mitgenommen/ als nemlich zu Groß Lang-
heim/ das Schloß vnd die Kellerey/ das Schloß Steffan-
burg/ jtem Sicherhauſen vnd Michelfeld/ diſe Schloͤſſer alle/
deßgleichen ein Frawen Kloſter vnd ein Carthauſen/ ſo nit weit
von Gerolßhofen gelegen/ eingenommen/ gepluͤndert vnd ver-
brandt/ darnach als ſie von Langheim gehn Ochſenfurt wider
gezogen/ iſt jhnen auff dem Main vnder wegen ein Schiff mit

groſſem
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="25"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
Schwartzach/ das Frawen Klo&#x017F;ter/ außwendig dem Flecken/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chier eim kleinen Sta&#x0364;ttlein ander Gro&#x0364;ße gleicht/ darin fun-<lb/>
den &#x017F;ie ein groß mercklich Gezierd/ von Kleinodien der Kirchen/<lb/>
welches alles von die&#x017F;en Bawren genommen/ vnd der Ort dar-<lb/>
nach in Brande ge&#x017F;teckt worden/ pflogen da&#x017F;elb&#x017F;ten jhrer ruhe/<lb/>
biß auff den Dien&#x017F;tag/ darnach zogen &#x017F;ie gehn Gerolßheim/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ie die Kellerey mit gro&#x017F;&#x017F;er Frucht vnd vielem Wein<lb/>
ver&#x017F;ehen/ ga&#x0364;ntzlich ero&#x0364;&#x017F;t/ beraubt vnd zer&#xA75B;i&#x017F;&#x017F;en/ allerdings zer-<lb/>
brochen/ auch inder Nacht/ das Schloß Stoltzberg geplu&#x0364;n-<lb/>
dert/ vnd in Brand ge&#x017F;teckt haben/ folgenden Mitwochs der<lb/>
endt &#x017F;till gelegen/ das Schloß Beinbach/ den Fu&#x0364;ch&#x017F;en zu&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig/ al&#x017F;o bald eingenommen/ darin &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;es Gut gefundeu/<lb/>
alles geplu&#x0364;ndert/ vnd das Schloß in Brandt ge&#x017F;teckt/ Am fol-<lb/>
genden Donner&#x017F;tag hielten die Hauptleuth gemein&#x0113; Raht/ wa-<lb/>
ren willens fu&#x0364;r den Zobel&#x017F;tein zu ziehen/ &#x017F;eind in der Ordnung<lb/>
&#x017F;tehen blieben/ da i&#x017F;t nach langer Vmbfrag fu&#x0364;r raht&#x017F;am ange-<lb/>
&#x017F;chlagen vnd ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ nit fu&#x0364;r den Zobel&#x017F;tein/ &#x017F;ondern<lb/>
fu&#x0364;r die Burg Wu&#x0364;rtzburg zu ziehen/ darauff &#x017F;ich der Hauff<lb/>
alsbald auff Wu&#x0364;rtzburg gewand/ in zwi&#x017F;chen &#x017F;eind die Bu&#x0364;rger<lb/>
zu Gerolßhofen vnd die Amptsverwandten/ in das Schloß<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;ten gefallen/ da&#x017F;&#x017F;elb geraumt vnd geplu&#x0364;ndert/ zu letzt in<lb/>
Brandt ge&#x017F;teckt/ darnach &#x017F;eind die&#x017F;e Bawren wider zu ru&#x0364;ck ge-<lb/>
zogen/ vnd hernachfolgende Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er allzumal eingenom-<lb/>
men/ geplu&#x0364;ndert vnd in Brandt ge&#x017F;teckt/ darin &#x017F;ie groß Gut<lb/>
gefunden/ vnd alles mitgenommen/ als nemlich zu Groß Lang-<lb/>
heim/ das Schloß vnd die Kellerey/ das Schloß Steffan-<lb/>
burg/ jtem Sicherhau&#x017F;en vnd Michelfeld/ di&#x017F;e Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er alle/<lb/>
deßgleichen ein Frawen Klo&#x017F;ter vnd ein Carthau&#x017F;en/ &#x017F;o nit weit<lb/>
von Gerolßhofen gelegen/ eingenommen/ geplu&#x0364;ndert vnd ver-<lb/>
brandt/ darnach als &#x017F;ie von Langheim gehn Och&#x017F;enfurt wider<lb/>
gezogen/ i&#x017F;t jhnen auff dem Main vnder wegen ein Schiff mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">gro&#x017F;&#x017F;em</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0041] Deß Bawrenkriegs. Schwartzach/ das Frawen Kloſter/ außwendig dem Flecken/ ſo ſchier eim kleinen Staͤttlein ander Groͤße gleicht/ darin fun- den ſie ein groß mercklich Gezierd/ von Kleinodien der Kirchen/ welches alles von dieſen Bawren genommen/ vnd der Ort dar- nach in Brande geſteckt worden/ pflogen daſelbſten jhrer ruhe/ biß auff den Dienſtag/ darnach zogen ſie gehn Gerolßheim/ daſelbſten ſie die Kellerey mit groſſer Frucht vnd vielem Wein verſehen/ gaͤntzlich eroͤſt/ beraubt vnd zerꝛiſſen/ allerdings zer- brochen/ auch inder Nacht/ das Schloß Stoltzberg gepluͤn- dert/ vnd in Brand geſteckt haben/ folgenden Mitwochs der endt ſtill gelegen/ das Schloß Beinbach/ den Fuͤchſen zuſtaͤn- dig/ alſo bald eingenommen/ darin ſie groſſes Gut gefundeu/ alles gepluͤndert/ vnd das Schloß in Brandt geſteckt/ Am fol- genden Donnerſtag hielten die Hauptleuth gemeinē Raht/ wa- ren willens fuͤr den Zobelſtein zu ziehen/ ſeind in der Ordnung ſtehen blieben/ da iſt nach langer Vmbfrag fuͤr rahtſam ange- ſchlagen vnd geſchloſſen worden/ nit fuͤr den Zobelſtein/ ſondern fuͤr die Burg Wuͤrtzburg zu ziehen/ darauff ſich der Hauff alsbald auff Wuͤrtzburg gewand/ in zwiſchen ſeind die Buͤrger zu Gerolßhofen vnd die Amptsverwandten/ in das Schloß daſelbſten gefallen/ daſſelb geraumt vnd gepluͤndert/ zu letzt in Brandt geſteckt/ darnach ſeind dieſe Bawren wider zu ruͤck ge- zogen/ vnd hernachfolgende Schloͤſſer allzumal eingenom- men/ gepluͤndert vnd in Brandt geſteckt/ darin ſie groß Gut gefunden/ vnd alles mitgenommen/ als nemlich zu Groß Lang- heim/ das Schloß vnd die Kellerey/ das Schloß Steffan- burg/ jtem Sicherhauſen vnd Michelfeld/ diſe Schloͤſſer alle/ deßgleichen ein Frawen Kloſter vnd ein Carthauſen/ ſo nit weit von Gerolßhofen gelegen/ eingenommen/ gepluͤndert vnd ver- brandt/ darnach als ſie von Langheim gehn Ochſenfurt wider gezogen/ iſt jhnen auff dem Main vnder wegen ein Schiff mit groſſem D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/41
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/41>, abgerufen am 13.08.2020.